Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer).

Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin Diskuswurf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 29 Athleten aus 18 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion München
Wettkampfphase 1. September 1972 (Qualifikation)
2. September 1972 (Finale)
Medaillengewinner
Ludvík Daněk (Tschechoslowakei
 TCH)
Jay Silvester (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Ricky Bruch (SchwedenSchweden SWE)

Der Diskuswurf der Männer bei den Olympischen Spielen 1972 in München wurde am 1. und 2. September 1972 im Olympiastadion München ausgetragen. 29 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der Tschechoslowake Ludvík Daněk. Die Silbermedaille gewann der US-Amerikaner Jay Silvester, Bronze ging an den Schweden Ricky Bruch.

Drei Athleten aus der BR Deutschland – offiziell Deutschland – gingen an den Start, die alle in der Qualifikation scheiterten: Klaus-Peter Hennig, Hein-Direck Neu und Dirk Wippermann.
Für die DDR – offiziell DDR – starteten Detlef Thorith und Hartmut Losch. Losch schied in der Qualifikation aus, Thorith erreichte das Finale und wurde dort Sechster.
Österreich wurde durch Heimo Reinitzer vertreten, der die Qualifikation nicht überstand.
Athleten aus der Schweiz und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Bestehende Rekorde

Weltrekord 68,40 m Jay Silvester (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Reno, USA 18. September 1968[1]
Olympischer Rekord 64,78 m Al Oerter (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Finale von Mexiko-Stadt, Mexiko 15. Oktober 1968

Durchführung des Wettbewerbs

Die Athleten traten am 1. September in zwei Gruppen zu einer Qualifikationsrunde an. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 59,00 m. Da mehr als zwölf Athleten diese Weite übertrafen, erfolgte keine weitere Auffüllung des Finalfeld.
Im Finale am 2. September hatte jeder Athlet zunächst drei Versuche. Den besten acht Teilnehmern standen anschließend weitere drei Versuche zur Verfügung.

Zeitplan

1. September, 10.00 Uhr: Qualifikation
2. September, 16.00 Uhr: Finale[2]

Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

Qualifikation

Datum: 1. September 1972, ab 10.00 Uhr[3]

Gruppe A

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Pentti Kahma FinnlandFinnland Finnland 58,50 m 61,24 m - 61,24 m
2 Ricky Bruch SchwedenSchweden Schweden 61,24 m - - 61,24 m
3 Jay Silvester Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 58,98 m 61,20 m - 61,20 m
4 Ferenc Tégla Ungarn 1957
 Ungarn
60,60 m - - 60,60 m
5 Tim Vollmer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 59,60 m - - 59,60 m
6 Namakoro Niaré Mali
 Mali
59,38 m - - 59,38 m
7 Detlef Thorith Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 59,36 m - - 59,36 m
8 Les Mills NeuseelandNeuseeland Neuseeland 59,22 m - - 59,22 m
9 Klaus-Peter Hennig Deutschland BR
 BR Deutschland
55,32 m x 58,64 m 58,64 m
10 Hein-Direck Neu Deutschland BR
 BR Deutschland
56,36 m 58,10 m x 58,10 m
11 Ain Roost KanadaKanada Kanada 56,58 m 55,48 m x 56,58 m
12 John Watts Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 53,48 m x 53,86 m 53,86 m
13 Kaj Andersen DanemarkDänemark Dänemark x 51,60 m 53,52 m 53,52 m
14 Said Farouk Al-Turki Saudi-Arabien
 Saudi-Arabien
x 33,78 m x 33,78 m
DNS Stojan Slawkow Bulgarien 1971
 Bulgarien

Gruppe B

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Ludvík Daněk Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
64,32 m - - 64,32 m
2 Jorma Rinne FinnlandFinnland Finnland 62,02 m - - 62,02 m
3 Géza Fejér Ungarn 1957
 Ungarn
61,58 m - - 61,58 m
4 János Murányi Ungarn 1957
 Ungarn
54,42 m 60,34 m - 60,34 m
5 Silvano Simeon ItalienItalien Italien 58,38 m 59,78 m - 59,78 m
6 John Powell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 54,94 m 59,30 m - 59,30 m
7 Dirk Wippermann Deutschland BR
 BR Deutschland
56,42 m 58,10 m 57,96 m 58,10 m
8 Zdravko Pečar Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik
 Jugoslawien
x 57,84 m 53,52 m 57,84 m
9 Bill Tancred Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien x 55,86 m 57,24 m 57,24 m
10 Robin Tait NeuseelandNeuseeland Neuseeland 56,60 m 55,88 m x 56,60 m
11 Hartmut Losch Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 56,54 m x 56,28 m 56,54 m
12 Erlendur Valdimarsson IslandIsland Island 55,38 m 55,16 m 53,26 m 55,38 m
13 Praveen Kumar IndienIndien Indien 52,58 m 53,12 m 51,58 m 53,12 m
14 Heimo Reinitzer OsterreichÖsterreich Österreich x 52,32 m 52,56 m 52,56 m
DNS Youssef Nagui Assaad Agypten 1972
 Ägypten
Julio Bequer Kuba
 Kuba
Noel Matouba Kongo Volksrepublik
 Volksrepublik Kongo

Finale

Datum: 2. September 1972, 16.00 Uhr[3]

Es wurde ein Dreikampf um die Medaillen zwischen dem Tschechoslowaken Ludvík Daněk, Europameister von 1971, dem US-Athleten Jay Silvester und dem Schweden Rickard Bruch erwartet.
Der Ungar Géza Fejér ging im ersten Versuch mit 62,50 m in Führung, wurde jedoch in der zweiten Runde vom US-Werfer John Powell überholt. dem 62,82 m gelangen. Im dritten Durchgang übernahm Silvester mit 63,50 m die Führung, hinter ihm lagen nun Powell, Fejér, DDR-Werfer Detlef Thorith und Daněk. Im vierten Durchgang arbeitete sich Bruch mit 62,76 m auf den dritten Rang hinter Powell vor und konnte sich in Runde fünf mit seinem besten Wurf von 63,40 m auf Platz zwei hinter Silvester verbessern. Auf den weiteren Plätzen folgten Powell, Fejér und Daněk. Im letzten Versuch gelang Ludvík Daněk seine Bestweite. Er warf den Diskus auf 64,40 m und sicherte sich damit den Olympiasieg, nachdem er 1968 Bronze und 1964 Silber gewonnen hatte – Olympiasieger wurde damals jeweils der US-Amerikaner Al Oerter, Rekordolympiasieger mit vier Goldmedaillen. Al Oerters Olympischer Rekord blieb bestehen, Ludvík Daněk verfehlte diese Weite um genau 38 Zentimeter.[4]

Ludvík Daněk wurde der erste tschechoslowakische Olympiasieger im Diskuswurf.
Rickard Bruch gelang der erste schwedische Medaillengewinn in dieser Disziplin.
In bislang allen siebzehn olympischen Finals hatte es mindestens eine US-Medaille gegeben, so auch hier. Silvester gewann von 51 Medaillen, die bislang in dieser Disziplin insgesamt vergeben wurden, die 31. Medaille für die USA.

  • Olympiasieger Ludvík Daněk, Tschechoslowakei
    Olympiasieger Ludvík Daněk, Tschechoslowakei
  • Jay Silvester aus den USA, Gewinner der Silbermedaille
    Jay Silvester aus den USA, Gewinner der Silbermedaille
  • DDR-Werfer Hartmut Losch schied in der Qualifikation aus
    DDR-Werfer Hartmut Losch schied in der Qualifikation aus
Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Ludvík Daněk Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
58,12 m 60,38 m 62,38 m 62,54 m 61,70 m 64,40 m 64,40 m
2 Jay Silvester Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 62,12 m x 63,50 m x x 62,86 m 63,50 m
3 Ricky Bruch SchwedenSchweden Schweden 59,12 m x 61,52 m 62,76 m 63,40 m 62,60 m 63,40 m
4 John Powell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 61,92 m 62,82 m 60,44 m x 61,38 m x 62,82 m
5 Géza Fejér Ungarn 1957
 Ungarn
62,50 m 62,56 m x x 61,50 m 62,62 m 62,62 m
6 Detlef Thorith Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 61,74 m 62,42 m 61,06 m x 59,88 m x 62,42 m
7 Ferenc Tégla Ungarn 1957
 Ungarn
58,38 m 59,66 m 57,40 m x 58,16 m 60,60 m 60,60 m
8 Tim Vollmer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 59,26 m 60,24 m x x x 58,54 m 60,24 m
9 Pentti Kahma FinnlandFinnland Finnland 57,20 m 58,92 m 59,66 m nicht im Finale der
besten acht Werfer
59,66 m
10 Silvano Simeon ItalienItalien Italien 58,80 m 59,34 m 58,36 m 59,34 m
11 Jorma Rinne FinnlandFinnland Finnland 57,30 m 56,88 m 59,22 m 59,22 m
12 János Murányi Ungarn 1957
 Ungarn
57,92 m 57,16 m x 57,92 m
13 Namakoro Niaré Mali
 Mali
56,48 m 55,10 m x 56,48 m
14 Les Mills NeuseelandNeuseeland Neuseeland x 54,48 m 55,86 m 55,86 m

Literatur

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 558 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 1. Dezember 2017
  2. Offizieller Bericht, Band 3 "The competitions", S. 43, englisch/französisch/deutsch (PDF, 28 MB), abgerufen am 1. Dezember 2017
  3. a b Offizieller Bericht, Band 3 "The competitions", S. 62, englisch/französisch/deutsch (PDF, 28 MB), abgerufen am 1. Dezember 2017
  4. SportsReference (engl.), abgerufen am 1. Dezember 2017
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer)
Listen to this article