Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Weitsprung (Frauen) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Weitsprung (Frauen).

Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Weitsprung (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin Weitsprung
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 33 Athletinnen aus 19 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion München
Wettkampfphase 31. August 1972
Medaillengewinnerinnen
Heide Rosendahl (Deutschland BR
 FRG)
Diana Jorgowa (Bulgarien 1967
 BUL)
Eva Šuranová (Tschechoslowakei
 TCH)

Der Weitsprung der Frauen bei den Olympischen Spielen 1972 in München wurde am 31. August 1972 im Olympiastadion München ausgetragen. 33 Athletinnen nahmen an der ersten Entscheidung in der Leichtathletik dieser Olympischen Spiele teil.

Olympiasiegerin wurde Heide Rosendahl aus der BR Deutschland. Die Silbermedaille gewann die Bulgarin Diana Jorgowa, Bronze ging an die Tschechoslowakin Eva Šuranová.

Neben der Olympiasiegerin starteten für die BR Deutschland – offiziell Deutschland – außerdem Heidi Schüller und Ingrid Mickler – frühere Ingrid Becker. Mickler schied ohne gültigen Versuch in der Qualifikation aus. Schüller erreichte das Finale und wurde Fünfte.
Die DDR – offiziell DDR – wurde durch Angelika Liebsch, Margrit Olfert – frühere Margrit Herbst – und Kristina Albertus vertreten. Albertus scheiterte in der Qualifikation. Olfert wurde im Finale Achte, Liebsch Dreizehnte.
Für die Schweiz gingen Meta Antenen und Sieglinde Ammann an den Start. Ammann schied in der Qualifikation aus, Antenen wurde im Finale Sechste.
Springerinnen aus Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Bestehende Rekorde

Weltrekord 6,84 m Heide Rosendahl (Deutschland BR
 BR Deutschland)
Turin, Italien 3. September 1971[1]
Olympischer Rekord 6,82 m Viorica Viscopoleanu (Rumänien 1965
 Rumänien)
Finale von Mexiko-Stadt, Mexiko 14. Oktober 1968

Durchführung des Wettbewerbs

Die Springerinnen traten am 31. August in zwei Gruppen zu einer Qualifikationsrunde an. Die Qualifikationsweite zum direkten Finaleinzug, das am Nachmittag des gleichen Tages stattfand, betrug 6,30 m. Da mehr als zwölf Athletinnen diese Weite erreichten, wurde das Finalfeld nicht weiter aufgefüllt.
Im Finale hatte jede Athletin zunächst drei Versuche. Den besten acht Teilnehmerinnen standen anschließend weitere drei Versuche zur Verfügung.

Zeitplan

31. August, 10.00 Uhr: Qualifikation
31. August, 15.30 Uhr: Finale[2]

Die direkt qualifizierten Athletinnen sind hellblau, die nachfolgenden Athletinnen hellgrün unterlegt.

Qualifikation

Datum: 31. August 1972, ab 10.00 Uhr[3]

Gruppe A

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Eva Šuranová Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
6,38 m - - 6,38 m
2 Heidi Schüller Deutschland BR
 BR Deutschland
6,21 m 6,32 m - 6,32 m
3 Diana Jorgowa Bulgarien 1967
 Bulgarien
6,32 m - - 6,32 m
4 Elena Vintilă Rumänien 1965
 Rumänien
6,30 m - - 6,30 m
5 Erica Nixon AustralienAustralien Australien 6,16 m 6,27 m 5,42 m 6,27 m
6 Sieglinde Ammann SchweizSchweiz Schweiz 6,26 m 6,13 m 6,04 m 6,26 m
7 Ljubow Iljina Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
x 6,25 m x 6,25 m
8 Modupe Oshikoya NigeriaNigeria Nigeria x 6,22 m x 6,22 m
9 Odette Ducas FrankreichFrankreich Frankreich x x 6,16 m 6,16 m
10 Hiroko Yamashita JapanJapan Japan 6,13 m 6,06 m 6,14 m 6,14 m
11 Brenda Eisler KanadaKanada Kanada 5,61 m 6,08 m 6,10 m 6,10 m
12 Martha Watson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 5,86 m 6,09 m 6,09 m 6,09 m
13 Kristina Albertus Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR x 6,09 m x 6,09 m
14 Ruth Martin-Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien x 5,93 m x 5,93 m
15 Lin Chun-Yu Taiwan
 Taiwan
5,50 m x x 5,50 m
ogV Valeria Bufanu Rumänien 1965
 Rumänien
x x x ohne Weite
Ingrid Mickler Deutschland BR
 BR Deutschland

Gruppe B

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Angelika Liebsch Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 6,69 m - - 6,69 m
2 Heide Rosendahl Deutschland BR
 BR Deutschland
6,62 m - - 6,62 m
3 Margrit Olfert Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 6,27 m 6,52 m - 6,52 m
4 Meta Antenen SchweizSchweiz Schweiz 6,41 m - - 6,41 m
5 Willye White Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 6,23 m 6,39 m - 6,39 m
6 Viorica Viscopoleanu Rumänien 1965
 Rumänien
6,39 m - - 6,39 m
7 Ilona Bruzsenyák Ungarn 1957
 Ungarn
6,28 m x 6,37 m 6,37 m
8 Sheila Sherwood Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 6,33 m - - 6,33 m
9 Marcia Garbey Kuba
 Kuba
6,32 m - - 6,32 m
10 Jarmila Nygrýnová Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
6,31 m - - 6,31 m
11 Maureen Chitty Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 6,25 m x 6,26 m 6,26 m
12 Martha Watson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 5,86 m 6,09 m 6,09 m 6,09 m
13 Debbie Van Kiekebelt KanadaKanada Kanada 5,88 m 5,79 m 6,07 m 6,07 m
14 Radojka Francoti Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik
 Jugoslawien
6,02 m 5,53 m x 6,02 m
15 Lynette Tillett AustralienAustralien Australien 5,99 m 5,90 m 5,97 m 5,99 m
16 Kim Attlesey Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 5,80 m x 5,62 m 5,80 m
17 Audrey Chikani Sambia 1964
 Sambia
4,29 m 5,17 m 4,64 m 5,17 m
DNS Irena Szewińska Polen 1944
 Polen

Finale

Datum: 31. August 1972, 15.30 Uhr[3]

Als Favoritin wurde die Weltrekordlerin Heide Rosendahl angesehen. Ihre Hauptkonkurrentinnen waren die Bulgarin Diana Jorgowa, die sich persönlich im Olympiajahr deutlich gesteigert hatte, die Schweizerin Meta Antenen, Vize-Europameisterin von 1971, die bundesdeutsche Europameisterin von 1971 und Fünfkampf-Olympiasiegerin von 1968 Ingrid Mickler – frühere Ingrid Becker, während die Weitsprung-Olympiasiegerin von 1968 Viorica Viscopoleanu nicht mehr ganz die Form ihrer Spitzenzeit hatte. Becker schied allerdings mit drei ungültigen Versuchen bereits in der Qualifikation aus.

Im Finale legte Rosendahl gleich im ersten Versuch 6,78 m vor und blieb damit nur sechs Zentimeter unter ihrem eigenen Weltrekord. Im Laufe des Wettbewerbs hatte sie noch drei weitere Versuche von mehr als 6,70 m, der Abstand zu ihren Konkurrentinnen war zunächst groß. Aber in Durchgang vier kam Jorgowa kam bis auf einen Zentimeter heran, es wurde noch einmal spannend. Die Bulgarin konnte sich in ihren letzten beiden Sprüngen jedoch nicht mehr steigern und so waren die Medaillen verteilt. Heide Rosendahl gewann ihre erste Goldmedaille, eine zweite gab es für sie als Schlussläuferin der bundesdeutschen 4-mal-100-Meter-Staffel. Silber ging an Diana Jorgowa, Bronze an die Tschechoslowakin Eva Šuranová, die ihre Bestweite von 6,67 m wie Jorgowa im vierten Versuch erzielte. Dahinter platzierten sich die Kubanerin Marcia Garbey als Vierte, die bundesdeutsche Springerin Heidi Schüller als Fünfte und Meta Antenen auf Rang sechs.

Zum fünften Mal bei Olympischen Spielen am Start war die US-Athletin Willye White. 1956 in Melbourne hatte sie die Silbermedaille gewonnen, hier in München wurde sie Elfte.[4]

Heide Rosendahl war die erste deutsche – hier bundesdeutsche – Olympiasiegerin im Weitsprung.
Eva Šuranová gelang der erste tschechoslowakische Medaillengewinn in dieser Disziplin.

  • Die bundesdeutsche Olympiasiegerin Heide Rosendahl auf einer 1972 erschienenen Briefmarke des Emirats Umm al-Qaiwain
    Die bundesdeutsche Olympiasiegerin Heide Rosendahl auf einer 1972 erschienenen Briefmarke des Emirats Umm al-Qaiwain
  • Die Olympiaachte Margrit Olfert, frühere Margrit Herbst, DDR
    Die Olympiaachte Margrit Olfert, frühere Margrit Herbst, DDR
  • Für die DDR-Weitspringerin Kristina Albertus war in der Qualifikation Schluss
    Für die DDR-Weitspringerin Kristina Albertus war in der Qualifikation Schluss
Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Heide Rosendahl Deutschland BR
 BR Deutschland
6,78 m 6,76 m 6,69 m 6,52 m 6,73 m 6,71 m 6,78 m
2 Diana Jorgowa Bulgarien 1967
 Bulgarien
6,43 m 6,12 m 6,62 m 6,77 m 6,53 m x 6,77 m
3 Eva Šuranová Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
6,51 m 6,60 m x 6,67 m x 6,27 m 6,67 m
4 Marcia Garbey Kuba
 Kuba
6,26 m 6,52 m 3,96 m 5,94 m x x 6,52 m
5 Heidi Schüller Deutschland BR
 BR Deutschland
6,32 m 6,18 m 6,51 m x x 6,25 m 6,51 m
6 Meta Antenen SchweizSchweiz Schweiz x 6,49 m x 6,16 m 6,39 m x 6,49 m
7 Viorica Viscopoleanu Rumänien 1965
 Rumänien
6,43 m 6,48 m 6,48 m 6,44 m 6,35 m 6,44 m 6,48 m
8 Margrit Olfert Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 6,42 m x 6,34 m 6,46 m 6,30 m x 6,46 m
9 Sheila Sherwood Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 6,41 m x 6,40 m nicht im Finale der
besten acht Springerinnen
6,41 m
10 Ilona Bruzsenyák Ungarn 1957
 Ungarn
6,39 m x 6,36 m 6,39 m
11 Willye White Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 6,01 m 6,27 m x 6,27 m
12 Jarmila Nygrýnová Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
6,19 m 6,24 m 6,02 m 6,24 m
13 Angelika Liebsch Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR x 6,23 m 6,07 m 6,23 m
14 Elena Vintilă Rumänien 1965
 Rumänien
6,06 m 6,01 m 6,13 m 6,13 m

Literatur

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 646 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 7. Dezember 2017
  2. Offizieller Bericht, Band 3 "The competitions", S. 43, englisch/französisch/deutsch (PDF, 28 MB), abgerufen am 7. Dezember 2017
  3. a b Offizieller Bericht, Band 3 "The competitions", S. 72, englisch/französisch/deutsch (PDF, 28 MB), abgerufen am 7. Dezember 2017
  4. SportsReference (engl.), abgerufen am 7. Dezember 2017
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – Weitsprung (Frauen)
Listen to this article