Olympische Sommerspiele 1980/Leichtathletik – 3000 m Hindernis (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1980/Leichtathletik – 3000 m Hindernis (Männer).

Olympische Sommerspiele 1980/Leichtathletik – 3000 m Hindernis (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 3000-Meter-Hindernislauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 32 Athleten aus 18 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Luschniki
Wettkampfphase 26. Juli 1980 (Vorrunde)
28. Juli 1980 (Halbfinale)
31. Juli 1980 (Finale)
Medaillengewinner
Bronisław Malinowski (Polen 1980
 POL)
Filbert Bayi (TansaniaTansania TAN)
Eshetu Tura (Athiopien 1975
 ETH)

Der 3000-Meter-Hindernislauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau wurde am 26., 28. und 31. Juli 1980 im Olympiastadion Luschniki ausgetragen. 32 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der Pole Bronisław Malinowski. Er gewann vor Filbert Bayi aus Tansania und dem Äthiopier Eshetu Tura.

Der für die DDR startende Ralf Pönitzsch schied in der Vorrunde aus.
Der Österreicher Wolfgang Konrad überstand die Vorrunde und schied im Halbfinale aus.
Läufer aus der Schweiz und Liechtenstein nahmen nicht teil. Athleten aus der Bundesrepublik Deutschland waren wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Bestehende Rekorde

Weltrekord 8:05,4 min Henry Rono (Kenia
 Kenia)
Seattle, USA 13. Mai 1978[1]
Olympischer Rekord 8:08,02 min Anders Gärderud (SchwedenSchweden Schweden) Finale von Montreal, Kanada 28. Juli 1976

Durchführung des Wettbewerbs

Die Athleten traten am 26. Juli zu drei Vorläufen an. Die jeweils sechs Laufbesten sowie die nachfolgend sechs Zeitschnellsten erreichten das Halbfinale am 28. Juli. Hier qualifizierten sich die jeweils vier Laufbesten sowie die nachfolgend vier Zeitschnellsten für das Finale, das am 31. Juli stattfand.

Zeitplan

26. Juli, 18.20 Uhr: Vorläufe

28. Juli, 20.35 Uhr: Halbfinale

31. Juli, 19.15 Uhr: Finale[2]

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind Ortszeit Moskau (UTC+3)

Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die übrigen hellgrün unterlegt.

Vorrunde

Datum: 26. Juli 1980, ab 18.20 Uhr[3]

Vorlauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Bronisław Malinowski Polen 1980
 Polen
8:29,8 min
2 Dušan Moravčík Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
8:33,4 min
3 Serhij Olisarenko Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
8:34,2 min
4 Colin Reitz IOC
 Großbritannien
8:35,3 min
5 Roberto Volpi IOC
 Italien
8:35,6 min
6 Vesa Laukkanen FinnlandFinnland Finnland 8:38,4 min
7 Paul Copu Rumänien 1965
 Rumänien
8:45,6 min
8 Girma Wolde-Hana Athiopien 1975
 Äthiopien
8:54,6 min
9 Ralf Pönitzsch Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 8:56,5 min
10 Abdul Karin Joumaa SyrienSyrien Syrien 9:29,4 min
DNF José Sena IOC
 Portugal

Vorlauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Filbert Bayi TansaniaTansania Tansania 8:21,4 min
2 Eshetu Tura Athiopien 1975
 Äthiopien
8:23,8 min
3 Bogusław Mamiński Polen 1980
 Polen
8:24,0 min
4 Wolfgang Konrad OsterreichÖsterreich Österreich 8:25,0 min
5 Francisco Sánchez IOC
 Spanien
8:27,5 min
6 Tommy Ekblom FinnlandFinnland Finnland 8:27,8 min
7 Aljaksandr Warabej Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
8:42,6 min
8 Tony Staynings IOC
 Großbritannien
8:47,5 min
9 Nicolae Voicu Rumänien 1965
 Rumänien
8:49,0 min
10 Anders Carlson SchwedenSchweden Schweden 9:01,8 min
DNS Tapio Kantanen FinnlandFinnland Finnland

Vorlauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Domingo Ramón IOC
 Spanien
8:31,9 min
2 Anatoli Dimow Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
8:33,2 min
3 Vasile Bichea Rumänien 1965
 Rumänien
8:35,4 min
4 Krzysztof Wesołowski Polen 1980
 Polen
8:35,6 min
5 Roger Hackney IOC
 Großbritannien
8:36,4 min
6 Giuseppe Gerbi IOC
 Italien
8:37,1 min
7 Lahcen Babaci AlgerienAlgerien Algerien 8:38,7 min
8 Hailu Wolde-Tsadik Athiopien 1975
 Äthiopien
8:41,0 min
9 Stanimir Nenow Bulgarien 1971
 Bulgarien
8:43,8 min
10 Albert Marie Seychellen 1977
 Seychellen
9:19,7 min

Halbfinale

Datum: 28. Juli 1980, ab 20.35 Uhr[3]

Lauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Filbert Bayi TansaniaTansania Tansania 8:16,2 min
2 Eshetu Tura Athiopien 1975
 Äthiopien
8:16,2 min
3 Bogusław Mamiński Polen 1980
 Polen
8:18,8 min
4 Francisco Sánchez IOC
 Spanien
8:19,0 min
5 Anatoli Dimow Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
8:24,9 min
6 Lahcen Babaci AlgerienAlgerien Algerien 8:25,5 min
7 Roberto Volpi IOC
 Italien
8:29,7 min
8 Colin Reitz IOC
 Großbritannien
8:29,8 min
9 Krzysztof Wesołowski Polen 1980
 Polen
8:33,1 min
10 Vesa Laukkanen FinnlandFinnland Finnland 8:33,3 min
11 Paul Copu Rumänien 1965
 Rumänien
8:45,0 min
12 Stanimir Nenow Bulgarien 1971
 Bulgarien
8:50,2 min

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Bronisław Malinowski Polen 1980
 Polen
8:21,2 min
2 Domingo Ramón IOC
 Spanien
8:22,0 min
3 Vasile Bichea Rumänien 1965
 Rumänien
8:24,3 min
4 Tommy Ekblom FinnlandFinnland Finnland 8:24,3 min
5 Giuseppe Gerbi IOC
 Italien
8:27,2 min
6 Dušan Moravčík Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
8:28,0 min
7 Roger Hackney IOC
 Großbritannien
8:29,2 min
8 Hailu Wolde-Tsadik Athiopien 1975
 Äthiopien
8:35,0 min
9 Aljaksandr Warabej Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
8:44,3 min
10 Wolfgang Konrad OsterreichÖsterreich Österreich 8:51,6 min
11 Tony Staynings IOC
 Großbritannien
8:52,3 min
DNF Serhij Olisarenko Sowjetunion 1955
 Sowjetunion

Finale

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Bronisław Malinowski Polen 1980
 Polen
8:09,7 min
2 Filbert Bayi TansaniaTansania Tansania 8:12,5 min
3 Eshetu Tura Athiopien 1975
 Äthiopien
8:13,6 min
4 Domingo Ramón IOC
 Spanien
8:15,8 min
5 Francisco Sánchez IOC
 Spanien
8:18,0 min
6 Giuseppe Gerbi IOC
 Italien
8:18,5 min
7 Bogusław Mamiński Polen 1980
 Polen
8:19,5 min
8 Anatoli Dimow Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
8:19,8 min
9 Vasile Bichea Rumänien 1965
 Rumänien
8:23,9 min
10 Dušan Moravčík Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
8:29,1 min
11 Lahcen Babaci AlgerienAlgerien Algerien 8:31,8 min
12 Tommy Ekblom FinnlandFinnland Finnland 8:40,9 min

Datum: 31. Juli 1980, 19.15 Uhr[3]

Der Olympiaboykott verhinderte die Teilnahme der kenianischen Läufer, insbesondere von Weltrekordler Henry Rono. Auch der bundesdeutsche Vizeeuropameister von 1978, Patriz Ilg, später Europameister 1982 und Weltmeister 1983, fehlte aus demselben Grund. Der Pole Bronislaw Malinowski, Silbermedaillist von 1976, und Filbert Bayi aus Tansania, der von der 1500-Meter-Strecke in diese Disziplin gewechselt war, galten nun als die Favoriten.

Bayi, der immer wieder auch bei früherer Rennen gerne vorneweg gelaufen war, setzte sich gleich nach dem Start mit hohem Tempo an die Spitze. Bei der 2000-Meter-Marke lag er auf Weltrekordkurs und hatte einen Vorsprung von 30 Metern auf Malinowski. Doch der Pole konnte die Lücke langsam zulaufen, bis er eingangs der letzten Runde nur noch fünf Meter Rückstand hatte. Nach dem Wassergraben zog Bronisław Malinowski an dem erschöpften Bayi vorbei und war im Ziel Olympiasieger. Filbert Bayi verteidigte seinen zweiten Platz gegen den noch stark aufkommenden Äthiopier Eshetu Tura. Diese beiden Läufer gewannen die Silber- bzw. Bronzemedaille. Die Spanier Domingo Ramón und Francisco Sánchez belegten die Plätze vier und fünf.[4]

Mit seiner Silbermedaille sorgte Filbert Bayi für den ersten Medaillengewinn Tansanias überhaupt bei Olympischen Spielen.

Eshetu Tura gewann die erste äthiopische Medaille in dieser Disziplin.

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 553 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 29. Dezember 2017
  2. Moskau 1980 Official Report, Volume III, Results, S. 17, englisch/französisch (PDF, 28 MB), abgerufen am 29. Dezember 2017
  3. a b c Moskau 1980 Official Report, Volume III, Results, S. 49, englisch/französisch (PDF, 28 MB), abgerufen am 29. Dezember 2017
  4. SportsReference (engl.), abgerufen am 29. Dezember 2017
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1980/Leichtathletik – 3000 m Hindernis (Männer)
Listen to this article