Olympische Sommerspiele 1980/Leichtathletik – Speerwurf (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1980/Leichtathletik – Speerwurf (Männer).

Olympische Sommerspiele 1980/Leichtathletik – Speerwurf (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin Speerwurf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 18 Athleten aus 11 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Luschniki
Wettkampfphase 26. Juli 1980 (Qualifikation)
27. Juli 1980 (Finale)
Medaillengewinner
Dainis Kūla (Sowjetunion 1955
 URS)
Alexander Makarow (Sowjetunion 1955
 URS)
Wolfgang Hanisch (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR)

Der Speerwurf der Männer bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau wurde am 26. und 27. Juli 1980 im Olympiastadion Luschniki ausgetragen. Achtzehn Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde Dainis Kūla aus der Sowjetunion. Er gewann vor seinem Landsmann Alexander Makarow und Wolfgang Hanisch aus der DDR.

Für die DDR gingen neben dem Medaillengewinner Hanisch Detlef Fuhrmann und Detlef Michel an den Start. Michel scheiterte in der Qualifikation, Fuhrmann erreichte das Finale und wurde Siebter.
Werfer aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil. Athleten aus der BR Deutschland waren wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Bestehende Rekorde

Weltrekord 96,72 m Ferenc Paragi (Ungarn 1957
 Ungarn)
Tata, Ungarn 23. April 1980[1]
Olympischer Rekord 94,58 m Miklós Németh (Ungarn 1957
 Ungarn)
Finale von Montreal, Kanada 26. Juli 1976

Durchführung des Wettbewerbs

Die Athleten traten am 26. Juli zu einer Qualifikationsrunde an, die wegen der geringen Teilnehmerzahl gemeinsam in einer Gruppe durchgeführt wurde. Die Qualifikationsweite für den direkten Einzug ins Finale am 27. Juli betrug 80,00 m. Da nur zehn Athleten diese Weite übertrafen, wurde das Finalfeld nach den nächstbesten Weiten auf zwölf Werfer aufgefüllt, sodass schließlich 78,74 m für den Finaleinzug ausreichten.

Zeitplan

DDR-Werfer Detlef Michel scheiterte in der Qualifikation
DDR-Werfer Detlef Michel scheiterte in der Qualifikation

26. Juli, 12.25 Uhr: Qualifikation
27. Juli, 17.15 Uhr: Finale[2]

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind Ortszeit Moskau (UTC+3)

Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die übrigen hellgrün unterlegt.

Qualifikation

Datum: 26. Juli 1980, 12.25 Uhr[3]

Bronzemedaillengewinner Wolfgang Hanisch aus der DDR
Bronzemedaillengewinner Wolfgang Hanisch aus der DDR
Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Ferenc Paragi Ungarn 1957
 Ungarn
x 72,60 m 88,76 m 88,76 m
2 Wolfgang Hanisch Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 75,24 m 85,82 m - 85,82 m
3 Dainis Kūla Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
85,76 m - - 85,76 m
4 Miklós Németh Ungarn 1957
 Ungarn
84,84 m - - 84,84 m
5 Antero Puranen FinnlandFinnland Finnland 74,78 m 84,02 m - 84,02 m
6 Alexander Makarow Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
83,32 m - - 83,32 m
7 Heino Puuste Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
82,96 m - - 82,96 m
8 Justin Arop UgandaUganda Uganda 63,02 m 76,64 m 82,68 m 82,68 m
9 Aimo Aho FinnlandFinnland Finnland 70,84 m 78,50 m 82,12 m 82,12 m
10 Pentti Sinersaari FinnlandFinnland Finnland x 80,30 m - 80,30 m
11 Detlef Fuhrmann Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 72,12 m x 78,80 m 78,80 m
12 Stefan Stoikow Bulgarien 1971
 Bulgarien
70,62 m 78,74 m 71,00 m 78,74 m
13 Detlef Michel Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 73,30 m 78,34 m 71,00 m 78,34 m
14 David Ottley IOC
 Großbritannien
x 77,20 m 71,94 m 77,20 m
15 Dariusz Adamus PolenPolen Polen 69,68 m 75,72 m 76,82 m 76,82 m
16 Zakayo Malekwa TansaniaTansania Tansania 71,58 m x 61,66 m 71,58 m
17 Inoussa Dangou Benin Volksrepublik
 Benin
54,20 m 63,56 m x 63,56 m
18 Milkessa Chalchisa Athiopien 1975
 Äthiopien
x 51,04 m 47,68 m 51,04 m

Finale

Datum: 27. Juli 1980, 17.15 Uhr[3]

Der Ungar Ferenc Paragi hatte im April des Olympiajahres den Weltrekord seines Landsmanns Miklós Németh verbessert und hatte sich in eine Favoritenposition für diesen Wettbewerb gebracht. Auch in der Qualifikation erzielte er die größte Weite. Weitere Medaillenkandidaten waren vor allem die beiden DDR-Werfer Wolfgang Hanisch, Dritter der Europameisterschaften 1978, und Detlef Michel, EM-Vierter. Auch von den sowjetischen Athleten wurde bei ihren Spielen im eigenen Land einiges erwartet. Miklós Németh dagegen hatte nicht mehr die Form, die ihm vier Jahre zuvor den Olympiasieg eingebracht hatte. Überraschend verpasste Michel den Einzug ins Finale.

In diesem Finale setzte sich im ersten Versuch Hanisch an die Spitze. Hinter ihm lagen die beiden sowjetischen Werfer Heino Puuste und Alexander Makarow. Die Qualität der Weiten hielt sich allerdings noch in Grenzen. Einen Führungswechsel gab es in der dritten Runde. Kūla warf den Speer auf 88,88 m. Das Sportgerät landete jedoch so flach, dass eigentlich ein Regelverstoß vorlag. Dennoch zeigten die Kampfrichter den Versuch als gültig an. Kūla führte nun vor Hanisch, Puuste und Makarow. Im nächsten Durchgang beseitigte Kūla jedoch die Zweifel und steigerte seine Weite auf 91,20 m. Makarow verbesserte sich mit seinem fünften Versuch auf 88,04 m und lag nun vor Hanisch. Makarows 89,64 m in der letzten Runde änderten nichts mehr an der Reihenfolge. Dainis Kūla wurde mit dem einzigen 90-Meter-Wurf der Konkurrenz Olympiasieger vor Alexander Makarow. Die Bronzemedaille gewann Wolfgang Hanisch vor Heino Puuste sowie den beiden Finnen Antero Puranen und Pentti Sinersaari.[4]

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Dainis Kūla Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
x x 88,88 m 91,20 m x x 91,20 m
2 Alexander Makarow Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
85,84 m 83,48 m x 84,40 m 88,04 m 89,64 m 89,64 m
3 Wolfgang Hanisch Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 86,72 m 73,74 m 84,04 m x x x 86,72 m
4 Heino Puuste Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
86,10 m x - x - x 86,10 m
5 Antero Puranen FinnlandFinnland Finnland 85,12 m x x 78,14 m x 82,94 m 85,12 m
6 Pentti Sinersaari FinnlandFinnland Finnland 75,08 m 84,34 m 82,86 m x x x 84,34 m
7 Detlef Fuhrmann Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 68,44 m 81,02 m 81,44 m 83,50 m 80,42 m 80,96 m 83,50 m
8 Miklós Németh Ungarn 1957
 Ungarn
76,60 m 74,06 m 81,46 m 81,38 m 82,40 m 76,22 m 82,40 m
9 Aimo Aho FinnlandFinnland Finnland 75,82 m 80,58 m 78,86 m nicht im Finale der
besten acht Werferinnen
80,58 m
10 Ferenc Paragi Ungarn 1957
 Ungarn
x 75,46 m 79,52 m 79,52 m
11 Stefan Stoikow Bulgarien 1971
 Bulgarien
77,32 m 74,38 m 79,04 m 79,04 m
12 Justin Arop UgandaUganda Uganda 53,56 m 77,34 m x 77,34 m

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 559 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 31. Dezember 2017
  2. Moskau 1980 Official Report, Volume III, Results, S. 17, englisch/französisch (PDF, 28 MB), abgerufen am 31. Dezember 2017
  3. a b Moskau 1980 Official Report, Volume III, Results, S. 67, englisch/französisch (PDF, 28 MB), abgerufen am 31. Dezember 2017
  4. SportsReference (engl.), abgerufen am 31. Dezember 2017
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1980/Leichtathletik – Speerwurf (Männer)
Listen to this article