Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – 200 m (Frauen) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – 200 m (Frauen).

Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – 200 m (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 200-Meter-Lauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 59 Athletinnen aus 43 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Seoul
Wettkampfphase 28. September 1988
(Vorrunde und Viertelfinale)
29. September 1988
(Halbfinale und Finale)
Medaillengewinnerinnen
Florence Griffith-Joyner (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Grace Jackson (Jamaika
 JAM)
Heike Drechsler (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR)

Der 200-Meter-Lauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul wurde am 28. und 29. September 1988 im Olympiastadion Seoul ausgetragen. 59 Athletinnen nahmen teil.

Olympiasiegerin wurde die US-Amerikanerin Florence Griffith-Joyner, die sowohl im Halbfinale als auch im Finale Weltrekord lief. Sie gewann vor der Jamaikanerin Grace Jackson und Heike Drechsler aus der DDR.

Neben der Medaillengewinnerin gingen Katrin Krabbe und Silke Möller für die DDR an den Start. Möller erreichte das Finale und wurde Fünfte. Krabbe schied im Halbfinale aus.
Für die Bundesrepublik Deutschland nahmen Silke-Beate Knoll, Karin Janke und Andrea Thomas teil. Knoll und Janke schieden im Viertelfinale aus, Thomas im Halbfinale.
Die Schweizerin Regula Aebi kam bis ins Halbfinale, die Liechtensteinerin Yvonne Hasler scheiterte in der Vorrunde.
Läuferinnen aus Österreich nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträgerinnen

Olympiasiegerin 1984 Valerie Brisco-Hooks (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 21,81 s Los Angeles 1984
Weltmeisterin 1987 Silke Gladisch (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR) 21,74 s Rom 1987
Europameisterin 1986 Heike Drechsler (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR) 21,71 s Stuttgart 1986
Panamerikanische Meisterin 1987 Gwen Torrence (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 22,52 s Indianapolis 1987
Zentralamerika und Karibik-Meisterin 1987 Ester Petitón (Kuba
 Kuba)
23,67 s Caracas 1987
Südamerika-Meisterin 1987 Ximena Restrepo (KolumbienKolumbien Kolumbien) 23,49 s São Paulo 1987
Asienmeisterin 1987 Lydia de Vega (Philippinen 1986
 Philippinen)
23,38 s Singapur 1987
Afrikameisterin 1988 Falitat Ogunkoya (NigeriaNigeria Nigeria) 23,33 s Annaba 1988

Bestehende Rekorde

Weltrekord 21,71 s Marita Koch (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR) Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz), DDR (heute Deutschland) 10. Juni 1979
Heike Drechsler (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR) Jena, DDR (heute Deutschland) 29. Juni 1986
Stuttgart, BR Deutschland (heute Deutschland) 29. August 1986[1]
Olympischer Rekord 21,81 s Valerie Brisco-Hooks (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Finale von Los Angeles, USA 9. August 1984

Vorrunde

Datum: 28. September 1988[2]

Die Läuferinnen traten zu acht Vorläufen an. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athletinnen. Darüber hinaus kamen die acht Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athletinnen sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Heike Drechsler Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 22,93 s
2 Agnieszka Siwek PolenPolen Polen 23,10 s
3 Falitat Ogunkoya NigeriaNigeria Nigeria 23,12 s
4 Angela Williams Trinidad und Tobago
 Trinidad und Tobago
23,76 s
5 Ximena Restrepo KolumbienKolumbien Kolumbien 24,00 s
6 Félicite Bada Benin Volksrepublik
 Benin
25,42 s
7 Mariama Ouiminga Burkina FasoBurkina Faso Burkina Faso 26,08 s

Vorlauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Nadeschda Georgiewa Bulgarien 1971
 Bulgarien
22,80 s
2 Mary Onyali NigeriaNigeria Nigeria 22,82 s
3 Andrea Thomas Deutschland BR
 BR Deutschland
22,92 s
4 Anna Rita Angotzi ItalienItalien Italien 23,59 s
5 Marina Skordi GriechenlandGriechenland Griechenland 24,06 s
6 Ruth Morris Jungferninseln Amerikanische
 Amerikanische Jungferninseln
24,51 s
7 Agnes Griffith Grenada
 Grenada
24,79 s
8 Ng Ka Yee Hongkong 1959
 Hongkong
25,35 s

Vorlauf 3

Die Olympiafünfte Silke Möller aus der DDR
Die Olympiafünfte Silke Möller aus der DDR
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Galina Maltschugina SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 22,85 s
2 Silke Möller Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 23,07 s
3 Jolanta Janota PolenPolen Polen 23,40 s
4 Jocelyn Joseph Antigua und BarbudaAntigua und Barbuda Antigua und Barbuda 23,57 s
5 Marisa Masullo ItalienItalien Italien 23,58 s
6 U Yang-ja Korea SudSüdkorea Südkorea 24,94 s
7 Melvina Vulah Liberia
 Liberia
25,46 s
8 Erin Tierney Cookinseln
 Cookinseln
26,16 s

Vorlauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Merlene Ottey Jamaika
 Jamaika
23,06 s
2 Marie-José Pérec FrankreichFrankreich Frankreich 23,49 s
3 Silke-Beate Knoll Deutschland BR
 BR Deutschland
23,51 s
4 Louise Stuart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 23,61 s
5 Joyce Odhiambo Kenia
 Kenia
24,26 s
6 Oliver Acii UgandaUganda Uganda 24,39 s
7 Judith Diankoléla-Missengué Kongo Volksrepublik
 Volksrepublik Kongo
25,20 s
8 Evelyn Farrell Aruba
 Aruba
25,74 s

Vorlauf 5

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Florence Griffith-Joyner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,51 s
2 Katrin Krabbe Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 23,14 s
3 Muriel Leroy FrankreichFrankreich Frankreich 23,19 s
4 Regula Aebi SchweizSchweiz Schweiz 23,22 s
5 Zhang Yiaogiong China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 24,08 s
6 Yvette Bonapart Suriname
 Suriname
24,95 s
7 Guilhermina da Cruz AngolaAngola Angola 25,62 s

Vorlauf 6

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Grace Jackson Jamaika
 Jamaika
22,66 s
2 Maja Asaraschwili SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 22,98 s
3 Norfalia Carabalí KolumbienKolumbien Kolumbien 23,78 s
4 Yolande Straughn BarbadosBarbados Barbados 23,81 s
5 Gaily Dube Simbabwe
 Simbabwe
24,42 s
6 Yvonne Hasler LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein 24,91 s
7 Aminata Diarra Mali
 Mali
25,81 s
DNS Maree Holland AustralienAustralien Australien

Vorlauf 7

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Gwen Torrence Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,87 s
2 Pauline Davis BahamasBahamas Bahamas 23,08 s
3 Kerry Johnson AustralienAustralien Australien 23,20 s
4 Simmone Jacobs Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 23,47 s
5 Marie-Christine Cazier-Ballo FrankreichFrankreich Frankreich 23,50 s
6 Claudia Acerenza UruguayUruguay Uruguay 24,46 s
7 Ya-Li Chen Chinesisch Taipeh
 Chinesisch Taipeh
25,03 s

Vorlauf 8

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Paula Dunn Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 23,32 s
2 Maria Magnólia Figueiredo Brasilien 1968
 Brasilien
23,71 s
3 Karin Janke Deutschland BR
 BR Deutschland
23,83 s
4 Xie Zhiling China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 24,01 s
5 Olivette Daruhi Vanuatu
 Vanuatu
26,88 s
6 Rosa Mbuamangongo Äquatorialguinea
 Äquatorialguinea
31,12 s
DNF Pam Marshall Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA

Viertelfinale

Datum: 28. September 1988[3]

Für das Halbfinale qualifizierten sich in den vier Läufen die jeweils ersten vier Athletinnen (hellblau unterlegt).

Lauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Florence Griffith-Joyner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 21,76 s OR
2 Maja Asaraschwili SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 22,37 s
3 Heike Drechsler Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 22,38 s
4 Regula Aebi SchweizSchweiz Schweiz 22,88 s
5 Kerry Johnson AustralienAustralien Australien 23,01 s
6 Silke-Beate Knoll Deutschland BR
 BR Deutschland
23,15 s
7 Angela Williams Trinidad und Tobago
 Trinidad und Tobago
23,48 s
8 Marie-Christine Cazier-Ballo FrankreichFrankreich Frankreich 23,63 s

Lauf 2

Katrin Krabbe aus der DDR schied als Sechste ihres Halbfinallaufs aus
Katrin Krabbe aus der DDR schied als Sechste ihres Halbfinallaufs aus
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Gwen Torrence Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,25 s
2 Merlene Ottey Jamaika
 Jamaika
22,30 s
3 Nadeschda Georgiewa Bulgarien 1971
 Bulgarien
22,60 s
4 Katrin Krabbe Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 22,67 s
5 Falilat Ogunkoya NigeriaNigeria Nigeria 22,88 s
6 Anna Rita Angotzi ItalienItalien Italien 23,33 s
7 Jolanta Janota PolenPolen Polen 23,34 s
8 Louise Stuart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 23,59 s

Lauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Grace Jackson Jamaika
 Jamaika
22,24 s
2 Andrea Thomas Deutschland BR
 BR Deutschland
22,84 s
3 Silke Möller Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 22,86 s
4 Paula Dunn Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 23,04 s
5 Muriel Leroy FrankreichFrankreich Frankreich 23,22 s
6 Marisa Masullo ItalienItalien Italien 23,52 s
7 Jocelyn Joseph Antigua und BarbudaAntigua und Barbuda Antigua und Barbuda 23,59 s
8 Norfalia Carabalí KolumbienKolumbien Kolumbien 23,96 s

Lauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Galina Maltschugina SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 22,77 s
2 Mary Onyali NigeriaNigeria Nigeria 22,89 s
3 Pauline Davis BahamasBahamas Bahamas 22,92 s
4 Agnieszka Siwek PolenPolen Polen 22,96 s
5 Simmone Jacobs Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 23,38 s
6 Maria Magnólia Figueiredo Brasilien 1968
 Brasilien
23,67 s
7 Karin Janke Deutschland BR
 BR Deutschland
23,87 s
8 Marie-José Pérec FrankreichFrankreich Frankreich 24,22 s

Halbfinale

Datum: 29. September 1988[4]

Für das Finale qualifizierten sich in den beiden Läufen die jeweils ersten vier Athletinnen (hellblau unterlegt).

Lauf 1

Rechts im Bild Heike Drechsler, DDR, Gewinnerin der Bronzemedaille
Rechts im Bild Heike Drechsler, DDR, Gewinnerin der Bronzemedaille
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Florence Griffith-Joyner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 21,56 s WR
2 Merlene Ottey Jamaika
 Jamaika
22,07 s
3 Silke Möller Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 22,15 s
4 Maja Asaraschwili SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 22,33 s
5 Mary Onyali NigeriaNigeria Nigeria 22,43 s
6 Katrin Krabbe Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 22,59 s
7 Pauline Davis BahamasBahamas Bahamas 22,67 s
8 Andrea Thomas Deutschland BR
 BR Deutschland
22,91 s

Lauf 2

Olympiasiegerin Florence Griffith-Joyner aus den USA
Olympiasiegerin Florence Griffith-Joyner aus den USA
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Grace Jackson Jamaika
 Jamaika
22,13 s
2 Heike Drechsler Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 22,27 s
3 Gwen Torrence Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,53 s
4 Galina Maltschugina SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 22,55 s
5 Nadeschda Georgiewa Bulgarien 1971
 Bulgarien
22,67 s
6 Paula Dunn Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 23,14 s
7 Agnieszka Siwek PolenPolen Polen 23,20 s
8 Regula Aebi SchweizSchweiz Schweiz 23,33 s

Finale

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Florence Griffith-Joyner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 21,34 s WR
2 Grace Jackson Jamaika
 Jamaika
21,72 s
3 Heike Drechsler Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 21,95 s
4 Merlene Ottey Jamaika
 Jamaika
21,99 s
5 Silke Möller Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 22,09 s
6 Gwen Torrence Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,17 s
7 Maja Asaraschwili SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 22,33 s
8 Galina Maltschugina SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 22,42 s

Datum: 29. September 1988[4]

Wind: +1,3 m/s

Für das Finale hatten sich je zwei Läuferinnen aus den Vereinigten Staaten, aus Jamaika, aus der DDR und aus der Sowjetunion qualifiziert.

Die Favoritinnen kamen aus den USA und der DDR. Die US-Läuferin Florence Griffith-Joyner hatte zuvor über 100 Meter triumphiert und schon im Halbfinale den bestehenden 200-Meter-Weltrekord verbessert. Silke Möller aus der DDR war die amtierende Weltmeisterin, die allerdings nicht mehr ganz die Topform des Vorjahres hatte. Hinzu kam die Europameisterin Heike Drechsler, ebenfalls aus der DDR, die den vor den Spielen bestehenden Weltrekord von 21,71 s im Jahre 1986 zwei Mal eingestellt hatte.

Im Finale war der Ausgang des Rennens eingangs der Zielgeraden völlig offen. Griffith-Joyner und die Jamaikanerin Merlene Ottey lagen gleichauf, mit knappen Abständen folgten Drechsler und Möller. Auf den letzten achtzig Metern änderte sich das komplett. Florence Griffith-Joyner stürmte mit einem immer größer werdenden Vorsprung dem Ziel entgegen und wurde überlegene Olympiasiegerin. Hinter ihr verlor vor allem Ottey immer mehr an Boden, während deren Landsfrau Grace Jackson, die Olympiavierte über 100 Meter, mit starkem Finish aufholte und sich die Silbermedaille erkämpfte. Heike Drechsler gewann zwei Zehntelsekunden dahinter Bronze hauchdünn vor Merlene Ottey. Silke Möller kam auf Platz fünf vor der US-Amerikanerin Gwen Torrence. Die ersten vier Läuferinnen blieben unter 22 Sekunden und Florence Griffith-Joyner unterbot mit ihren 21,34 s ihren Weltrekord aus dem Halbfinale noch einmal. Die vorher bestehende Rekordzeit hatte sie in Seoul um 37/100 s verbessert.

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Rekorde. 200 m Frauen, abgerufen am 29. Januar 2018
  2. Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 252f, englisch/französisch (PDF, 25.64 MB), abgerufen am 29. Januar 2018
  3. Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 253f, englisch/französisch (PDF, 25.64 MB), abgerufen am 29. Januar 2018
  4. a b Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 254, englisch/französisch (PDF, 25.64 MB), abgerufen am 29. Januar 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – 200 m (Frauen)
Listen to this article