Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – 4 × 100 m (Frauen) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – 4 × 100 m (Frauen).

Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – 4 × 100 m (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 4-mal-100-Meter-Staffel
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 81 Athletinnen aus 19 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Seoul
Wettkampfphase 30. September 1988 (Vorrunde)
1. Oktober 1988
(Halbfinale und Finale)
Medaillengewinnerinnen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR
SowjetunionSowjetunion URS

Die 4-mal-100-Meter-Staffel der Frauen bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul wurde am 30. September und 1. Oktober 1988 im Olympiastadion Seoul ausgetragen. In neunzehn Staffeln nahmen 81 Athletinnen teil.

Den Olympiasieg erlief die Staffel der USA mit Alice Brown, Sheila Echols, Florence Griffith-Joyner und Evelyn Ashford / in den Vorläufen außerdem: Dannette Young, die vor der DDR (Silke Möller, Kerstin Behrendt, Ingrid Lange, Marlies Göhr) und der Sowjetunion in der Besetzung Ljudmila Kondratjewa, Galina Maltschugina, Marina Schirowa und Natalja Pomoschtschnikowa das Ziel erreichte.

Auch die in den Vorläufen und Halbfinals für die Medaillengewinnerstaffeln eingesetzten Läuferinnen erhielten entsprechendes Edelmetall.

Die Staffel der Bundesrepublik Deutschland erreichte das Finale und wurde Vierte.
Staffeln aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträgerinnen

Olympiasiegerinnen 1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 41,65 s Los Angeles 1984
Weltmeisterinnen 1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 41,58 s Rom 1987
Europameisterinnen 1986 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 41,84 s Stuttgart 1986
Panamerikanische Meisterinnen 1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 42,91 s Indianapolis 1987
Zentralamerika und Karibik-Meisterinnen 1987 KolumbienKolumbien Kolumbien 45,29 s Caracas 1987
Südamerika-Meisterinnen 1987 ArgentinienArgentinien Argentinien 45,45 s São Paulo 1987
Asienmeisterinnen 1987 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 45,20 s Singapur 1987
Afrikameisterinnen 1988 GhanaGhana Ghana 44,68 s Annaba 1988

Bestehende Rekorde

Weltrekord 41,37 s Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
(Silke Gladisch, Sabine Günther, Ingrid Auerswald, Marlies Göhr)
Canberra, Australien 6. Oktober 1985[1]
Olympischer Rekord 41,60 s Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
(Romy Müller, Bärbel Wöckel, Ingrid Auerswald, Marlies Göhr)
Finale von Moskau, Sowjetunion (heute Russland) 1. August 1980

Vorrunde

Datum: 30. September 1988[2]

Die neunzehn Staffeln wurden in drei Läufe gelost. Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten vier Staffeln. Darüber hinaus kamen die vier Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Staffeln sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Marina Schirowa
Ljudmila Kondratjewa
Galina Maltschugina
Natalja Pomoschtschnikowa
42,88 s
2 Deutschland BR
 BR Deutschland
Sabine Richter
Ulrike Sarvari
Ute Thimm
Andrea Thomas
42,99 s
3 FrankreichFrankreich Frankreich Laurence Bily
Marie-Christine Cazier-Ballo
Françoise Leroux
Muriel Leroy
43,43 s
4 Bulgarien 1971
 Bulgarien
Walja Demirewa
Jordanka Donkowa
Nadeschda Georgiewa
Swetanka Iliewa
43,92 s
5 KolumbienKolumbien Kolumbien Amparo Caicedo
Norfalia Carabalí
Olga Escalante
Ximenia Restrepo
45,46 s
6 Chinesisch Taipeh
 Chinesisch Taipeh
Feng-Hua Chang
Wen-Xing Chen
Ya-Li Chen
Shu-Hua Wang
46,21 s

Vorlauf 2

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR Kerstin Behrendt
Marlies Göhr
Ingrid Lange
Silke Möller
42,92 s
2 JamaikaJamaika Jamaika Ethlyn Tate
Grace Jackson
Vivienne Spence
Laurel Johnson
43,50 s
3 KanadaKanada Kanada Angela Bailey
Angela Phipps
Angella Issajenko
Keturah Anderson
43,92 s
4 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China Zhang Xiaoqiong
Liu Shaomei
Xie Zhiling
Zhang Caihua
44,29 s
5 ItalienItalien Italien Anna Rita Angotzi
Daniela Ferrian
Marisa Masullo
Rossella Tarolo
44,33 s
6 GriechenlandGriechenland Griechenland Maria Tsoni
Paraskevi Patoulidou
Georgia Zouganeli
Marina Skordi
45,44 s
7 Korea SudSüdkorea Südkorea Yoon Mi-kyong
U Yang-ja
Park Mi-sun
Lee Young-sook
45,83 s

Vorlauf 3

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Alice Brown
Sheila Echols
Dannette Young
Evelyn Ashford
42,39 s
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Sallyanne Short
Beverly Kinch
Simmone Jacobs
Paula Dunn
43,91 s
3 NiederlandeNiederlande Niederlande Nelli Cooman
Margaretha Tromp
Marjan Olyslager
Els Vader
43,96 s
4 PolenPolen Polen Jolanta Janota
Ewa Pisiewicz
Agnieszka Siwek
Joanna Smolarek
43,98 s
5 GhanaGhana Ghana Veronica Bawuah
Dinah Yankey
Mercy Addy
Martha Appiah
44,12 s
6 UgandaUganda Uganda Oliver Acii
Grace Buzu
Farida Kyakutema
Ruth Kyalisima
41,18 s

Halbfinale

Datum: 1. Oktober 1988[3]

In den beiden Halbfinalläufen qualifizierten sich jeweils die ersten vier Staffeln (hellblau unterlegt) für das Finale.

Lauf 1

Es gab folgende Besetzungsänderungen:

  • Jamaika: Juliet Cuthbert ersetzte Vivienne Spence und Merlene Ottey lief anstelle von Laurel Johnson.
  • Griechenland: Ekaterini Koffa lief für Georgia Zouganeli.
Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Ljudmila Kondratjewa
Galina Maltschugina
Marina Schirowa
Natalja Pomoschtschnikowa
42,01 s
2 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR Silke Möller
Kerstin Behrendt
Ingrid Lange
Marlies Göhr
42,23 s
3 JamaikaJamaika Jamaika Ethlyn Tate
Grace Jackson
Juliet Cuthbert
Merlene Ottey
43,30 s
4 PolenPolen Polen Joanna Smolarek
Jolanta Janota
Ewa Pisiewicz
Agnieszka Siwek
43,44 s
5 NiederlandeNiederlande Niederlande Nelli Cooman
Margaretha Tromp
Marjan Olyslager
Els Vader
43,48 s
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Sallyanne Short
Beverly Kinch
Simmone Jacobs
Paula Dunn
43,50 s
7 ItalienItalien Italien Anna Rita Angotzi
Rossella Tarolo
Daniela Ferrian
Marisa Masullo
43,97 s
8 GriechenlandGriechenland Griechenland Maria Tsoni
Paraskevi Patoulidou
Ekaterini Koffa
Marina Skordi
45,44 s

Lauf 2

Es gab folgende Besetzungsänderungen:

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Alice Brown
Sheila Echols
Florence Griffith-Joyner
Evelyn Ashford
42,12 s
2 Deutschland BR
 BR Deutschland
Sabine Richter
Ulrike Sarvari
Andrea Thomas
Ute Thimm
42,69 s
3 Bulgarien 1971
 Bulgarien
Swetanka Iliewa
Walja Demirewa
Nadeschda Georgiewa
Jordanka Donkowa
43,07 s
4 FrankreichFrankreich Frankreich Françoise Leroux
Muriel Leroy
Laurence Bily
Patricia Girard
43,66 s
5 KanadaKanada Kanada Angela Bailey
Angela Phipps
Angella Issajenko
Keturah Anderson
43,82 s
6 GhanaGhana Ghana Veronica Bawuah
Dinah Yankey
Mercy Addy
Martha Appiah
44,30 s
7 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China Zhang Xiaoqiong
Liu Shaomei
Xie Zhiling
Zhang Caihua
44,36 s
DNS KolumbienKolumbien Kolumbien Amparo Caicedo
Norfalia Carabalí
Ximenia Restrepo
Olga Escalante

Finale

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Alice Brown
Sheila Echols
Florence Griffith-Joyner
Evelyn Ashford
in den Vorläufen außerdem:
Dannette Young
41,98 s
2 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR Silke Möller
Kerstin Behrendt
Ingrid Lange
Marlies Göhr
42,09 s
3 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Ljudmila Kondratjewa
Galina Maltschugina
Marina Schirowa
Natalja Pomoschtschnikowa
42,75 s
4 Deutschland BR
 BR Deutschland
Sabine Richter
Ulrike Sarvari
Andrea Thomas
Ute Thimm
42,76 s
5 Bulgarien 1971
 Bulgarien
Swetanka Iliewa
Walja Demirewa
Nadeschda Georgiewa
Jordanka Donkowa
43,02 s
6 PolenPolen Polen Joanna Smolarek
Jolanta Janota
Ewa Pisiewicz
Agnieszka Siwek
43,93 s
7 FrankreichFrankreich Frankreich Françoise Leroux
Muriel Leroy
Laurence Bily
Patricia Girard
in den Vorläufen außerdem:
Marie-Christine Cazier-Ballo
44,02 s
DNS JamaikaJamaika Jamaika Ethlyn Tate
Grace Jackson
Juliet Cuthbert
Merlene Ottey

Datum: 1. Oktober 1988[3]

Favorisierte Staffel war das Team aus den Vereinigten Staaten mit der Sprintdoppelolympiasiegerin Florence Griffith-Joyner und der 100-Meter-Silbermedaillengewinnerin Evelyn Ashford. Die schärfsten Rivalinnen waren vor allem die vier Sprinterinnen der DDR-Staffel.

Im Finale konnte Startläuferin Alice Brown einen leichten Vorsprung erlaufen. Doch der Wettkampf war noch nicht entschieden. Die US-Läuferin Sheila Echols musste sowohl Kerstin Behrendt, DDR, als auch sowjetische Läuferin Galina Maltschugina vorbeiziehen lassen. In der Kurve übernahm Florence Griffith-Joyner wieder die Führung für die USA. Ihr Wechsel auf Evelyn Ashford ging allerdings ziemlich daneben, sodass Marlies Göhr und Natalja Pomoschtschnikowa die Mannschaften der DDR und der UdSSR wieder nach vorne brachten. Doch Ashford als Schlussläuferin war ihren Konkurrentinnen läuferisch so weit überlegen, dass sie auf der Zielgeraden wieder vorbeizog und ihrer Staffel die Goldmedaille sicherte. Eine gute Zehntelsekunde dahinter errang die DDR Silber deutlich vor der UdSSR. Nur um eine Hundertstelsekunde geschlagen belegte das bundesdeutsche Team Platz vier vor Bulgarien und Polen.

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 803 (engl.), abgerufen am 31. Januar 2018
  2. Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 262, englisch/französisch (PDF, 25.64 MB), abgerufen am 31. Januar 2018
  3. a b Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 263, englisch/französisch (PDF, 25.64 MB), abgerufen am 31. Januar 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – 4 × 100 m (Frauen)
Listen to this article