Olympische Sommerspiele 1992/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1992/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer).

Olympische Sommerspiele 1992/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Hürdenlauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 54 Athleten aus 35 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Barcelona
Wettkampfphase 3. August 1992 (Vorrunde)
5. August 1992 (Halbfinale)
6. August 1992 (Finale)
Medaillengewinner
Kevin Young (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Winthrop Graham (Jamaika
 JAM)
Kriss Akabusi (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)

Der 400-Meter-Hürdenlauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona wurde am 3., 5. und 6. August 1992 in drei Runden im Olympiastadion Barcelona ausgetragen. 54 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Kevin Young. Er gewann in neuer Weltrekordzeit vor dem Jamaikaner Winthrop Graham und Kriss Akabusi aus Großbritannien.

Für Deutschland gingen Olaf Hense und Carsten Köhrbrück an den Start. Beide qualifizierten sich für das Halbfinale. Köhrbrück schied dort aus, Hense trat seinen Halbfinallauf nicht an.
Athleten aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträger

Olympiasieger 1988 Andre Phillips (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 47,19 s Seoul 1988
Weltmeister 1991 Samuel Matete (Sambia 1964
 Sambia)
47,64 s Tokio 1991
Europameister 1990 Kriss Akabusi (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien) 47,92 s Split 1990
Panamerikanischer Meister 1991 Eronilde de Araújo (BrasilienBrasilien Brasilien) 49,96 s Havanna 1991
Zentralamerika und Karibik-Meister 1991 Domingo Cordero (Puerto Rico
 Puerto Rico)
49,12 s Xalapa 1991
Südamerika-Meister 1991 Eronilde de Araújo (BrasilienBrasilien Brasilien) 49,65 s Manaus 1991
Asienmeister 1991 Yoshihiko Saito (JapanJapan Japan) 50,46 s Kuala Lumpur 1991
Afrikameister 1992 Andries Vorster (Sudafrika 1961
 Südafrika)
49,66 s Belle Vue Maurel 1992
Ozeanienmeister 1990 Johnathan Schmidt (NeuseelandNeuseeland Neuseeland) 52,83 s Suva 1990

Bestehende Rekorde

Weltrekord 47,02 s Edwin Moses (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Koblenz, Deutschland 31. August 1983[1]
Olympischer Rekord 47,19 s Andre Phillips (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Finale von Seoul, Südkorea 25. September 1988

Vorrunde

Datum: 3. August 1992[2]

Die Teilnehmer traten zu insgesamt sieben Vorläufen an. Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten zwei Athleten. Darüber hinaus kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Kevin Young Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 48,76 s
2 Stéphane Caristan FrankreichFrankreich Frankreich 49,16 s
3 Gideon Yego Kenia
 Kenia
49,23 s
4 Athanasios Kalogiannis GriechenlandGriechenland Griechenland 49,52 s
5 Aleksey Bazarov IsraelIsrael Israel 50,33 s
6 Jacques Henri Brunet Zentralafrikanische Republik
 Zentralafrikanische Republik
52,59 s
7 Abdullah Sabt Ghulam Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate 56,20 s

Vorlauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Samuel Matete Sambia 1964
 Sambia
49,89 s
2 Olaf Hense DeutschlandDeutschland Deutschland 49,97 s
3 Domingo Cordero Puerto Rico
 Puerto Rico
50,19 s
4 Kazuhiko Yamazaki JapanJapan Japan 50,30 s
5 Wadim Sadoinow IOC
 EUN
51,21 s
6 Baobo Neuendorf Papua-Neuguinea
 Papua-Neuguinea
53,30 s
7 Amadou Sy Savané Guinea-a
 Guinea
54,26 s

Vorlauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Erick Keter Kenia
 Kenia
48,28 s
2 Stéphane Diagana FrankreichFrankreich Frankreich 48,41 s
3 Oleh Twerdochleb IOC
 EUN
48,68 s
4 Mark Jackson KanadaKanada Kanada 49,18 s
5 Pedro Afonso Rodrigues PortugalPortugal Portugal 49,46 s
6 Ghulam Abbas PakistanPakistan Pakistan 50,57 s
7 Autiko Daunakamakama Fidschi
 Fidschi
53,90 s

Vorlauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 McClinton Neal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 49,13 s
2 Carsten Köhrbrück DeutschlandDeutschland Deutschland 49,37 s
3 Amadou Dia Ba SenegalSenegal Senegal 49,47 s
4 Andries Vorster Sudafrika 1961
 Südafrika Südafrika
49,75 s
DNF Pedro Chiamulera BrasilienBrasilien Brasilien
DNS Zid Abu Hamed Syrien
 Syrien
Fadhel Khayati TunesienTunesien Tunesien

Vorlauf 5

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Sven Nylander SchwedenSchweden Schweden 49,49 s
2 David Patrick Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 49,56 s
3 Jozef Kucej Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
50,28 s
4 Hubert Rakotombelontsoa Madagaskar
 Madagaskar
51,54 s
5 Paeaki Kokohu Tonga
 Tonga
56,99 s
DNF Max Robertson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
DSQ Mark Thompson Jamaika
 Jamaika

Vorlauf 6

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Kriss Akabusi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 48,98 s
2 Eronilde de Araújo BrasilienBrasilien Brasilien 49,10 s
3 Fabrizio Mori ItalienItalien Italien 49,16 s
4 Simon Hollingsworth AustralienAustralien Australien 49,74 s
5 Paweł Woźniak PolenPolen Polen 50,30 s
6 Chanond Kenchan ThailandThailand Thailand 50,60 s
7 Richard Bentley Guam
 Guam
57,04 s

Vorlauf 7

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Winthrop Graham Jamaika
 Jamaika
48,51 s
2 Niklas Wallenlind SchwedenSchweden Schweden 48,71 s
3 Barnabas Kinyor Kenia
 Kenia
48,90 s
4 Yoshihiko Saito JapanJapan Japan 49,01 s
5 Assen Markow BulgarienBulgarien Bulgarien 50,21 s
6 Giovanny Fanny Seychellen 1977
 Seychellen
52,63 s
7 Alex Foster Hutchinson Costa RicaCosta Rica Costa Rica 52,93 s

Halbfinale

Datum: 5. August 1992[3]

Für das Finale qualifizierten sich pro Lauf die ersten vier Athleten (hellblau unterlegt).

Lauf 1

Der Franzose Stéphane Diagana wurde Olympiavierter
Der Franzose Stéphane Diagana wurde Olympiavierter
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Kriss Akabusi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 48,01 s
2 Stéphane Diagana FrankreichFrankreich Frankreich 48,28 s
3 Niklas Wallenlind SchwedenSchweden Schweden 48,35 s
4 David Patrick Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 48,47 s
5 McClinton Neal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 48,71 s
6 Erick Keter Kenia
 Kenia
49,01 s
7 Carsten Köhrbrück DeutschlandDeutschland Deutschland 49,41 s
8 Eronilde de Araújo BrasilienBrasilien Brasilien 49,66 s

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Winthrop Graham Jamaika
 Jamaika
47,62 s
2 Kevin Young Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 47,63 s
3 Oleh Twerdochleb IOC
 EUN
49,11 s
4 Stéphane Caristan FrankreichFrankreich Frankreich 49,50 s
5 Barnabas Kinyor Kenia
 Kenia
49,52 s
6 Sven Nylander SchwedenSchweden Schweden 49,64 s
DSQ Samuel Matete Sambia 1964
 Sambia
DNS Olaf Hense DeutschlandDeutschland Deutschland

Finale

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Kevin Young Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 46,78 s WR
2 Winthrop Graham Jamaika
 Jamaika
47,66 s
3 Kriss Akabusi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 47,82 s
4 Stéphane Diagana FrankreichFrankreich Frankreich 48,13 s
5 Niklas Wallenlind SchwedenSchweden Schweden 48,63 s
6 Oleh Twerdochleb IOC
 EUN
48,63 s
7 Stéphane Caristan FrankreichFrankreich Frankreich 48,86 s
8 David Patrick Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 49,26 s

Datum: 6. August 1992[3]

Für das Finale am 6. August hatten sich zwei US-Amerikaner und zwei Franzosen qualifiziert. Hinzu kamen je ein Starter aus Jamaika, Schweden, Großbritannien und dem Vereinten Team.

Der eigentliche Favorit, der amtierende Weltmeister Samuel Matete aus Sambia, war im Halbfinale disqualifiziert worden. Favorit war vor allem der US-Läufer Kevin Young, bei den letzten Weltmeisterschaften noch Vierter. Aber er hatte sich deutlich verbessert. Seine Haupt-Konkurrenten waren Vizeweltmeister Winthrop Graham aus Jamaika und der britische WM-Dritte Kriss Akabusi.

Young ging das Finale schnell an. Er setzte sich in Führung und baute seinen Vorsprung auf den zweitplatzierten Graham beständig aus. Als es auf die Zielgerade ging, hatte Young bereits einen großen Vorsprung. Auch Graham lag deutlich vor dem Rest des Felds. Um Bronze kämpften zunächst Akabusi und der knapp hinter ihm liegende Franzose Stéphane Diagana. Kevin Young stieß zwar die letzte Hürde um, doch das änderte nichts daran, dass er mit 46,78 s Olympiasieger wurde und als erster – und bis heute (Februar 2018) einziger – Athlet unter 47 Sekunden blieb. Winthrop Graham wurde mit 88 Hundertstelsekunden Rückstand Zweiter und Kriss Akabusi setzte sich deutlich durch im Duell um die Bronzemedaille. Hinter Stéphane Diagana wurde der Schwede Niklas Wallenlind Fünfter vor Oleh Twerdochleb, der für das Vereinte Team startete.

Im zwanzigsten Olympischen Finale über 400 Meter Hürden gewann Kevin Young die fünfzehnte Goldmedaille für die USA, die dritte in Folge.

Winthrop Graham errang die erste jamaikanische Medaille in dieser Disziplin.

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 675 (engl.), abgerufen am 8. Februar 2018
  2. Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Barcelona, Resultate Leichtathletik: S. 46f, katalanisch/spanisch/englisch/französisch (PDF, 38.871 MB), abgerufen am 8. Februar 2018
  3. a b Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Barcelona, Resultate Leichtathletik: S. 47, katalanisch/spanisch/englisch/französisch (PDF, 38.871 MB), abgerufen am 8. Februar 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1992/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer)
Listen to this article