Olympische Sommerspiele 1992/Leichtathletik – Weitsprung (Frauen) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1992/Leichtathletik – Weitsprung (Frauen).

Olympische Sommerspiele 1992/Leichtathletik – Weitsprung (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin Weitsprung
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 34 Athletinnen aus 24 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Barcelona
Wettkampfphase 6. August 1992 (Qualifikation)
7. August 1992 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Heike Drechsler (DeutschlandDeutschland GER)
Inessa Krawez (IOC
 EUN)
Jackie Joyner-Kersee (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)

Der Weitsprung der Frauen bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona wurde am 6. und 7. August 1992 im Olympiastadion Barcelona ausgetragen. 34 Athletinnen nahmen teil.

Olympiasiegerin wurde die Deutsche Heike Drechsler, die vor der Ukrainerin Inessa Krawez, hier für das vereinte Team am Start, gewann. Die Bronzemedaille errang die US-Amerikanerin Jackie Joyner-Kersee.

Für Deutschland gingen neben der Siegerin Drechsler Helga Radtke und Susen Tiedtke an den Start. Radtke scheiterte in der Qualifikation. Tiedtke erreichte sich für das Finale und wurde Achte.
Ljudmila Ninova nahm für Österreich teil. Sie schied in der Qualifikation aus.
Athletinnen aus der Schweiz und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträgerinnen

Olympiasiegerin 1988 Jackie Joyner-Kersee (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 7,40 m Seoul 1988
Weltmeisterin 1991 7,32 m Tokio 1991
Europameisterin 1990 Heike Drechsler (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR) 7,30 m Split 1990
Panamerikanische Meisterin 1991 Diane Guthrie (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 6,64 m Havanna 1991
Zentralamerika und Karibik-Meisterin 1991 Flora Hyacinth (Jungferninseln Amerikanische
 Amerikanische Jungferninseln)
6,65 m Xalapa 1991
Südamerika-Meisterin 1991 Rita Slompo (Brasilien 1968
 Brasilien)
5,94 m Manaus 1991
Asienmeisterin 1991 Ri Yong-ae (Korea Nord
 Nordkorea)
6,79 m Kuala Lumpur 1991
Afrikameisterin 1992 Karen Botha (Sudafrika 1961
 Südafrika)
6,78 m Belle Vue Maurel 1992
Ozeanienmeisterin 1990 Katie Ackerman (AustralienAustralien Australien) 6,01 m Suva 1990

Bestehende Rekorde

Weltrekord 7,52 m Galina Tschistjakowa (SowjetunionSowjetunion Sowjetunion) Leningrad (heute Sankt Petersburg), Sowjetunion (heute Russland) 11. Juni 1988[1]
Olympischer Rekord 7,40 m Jackie Joyner-Kersee (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Finale von Seoul, Südkorea 29. September 1988

Qualifikation

Datum: 6. August 1992[2]

Für die Qualifikation wurden die Athletinnen in zwei Gruppen gelost. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 6,75 m. Da nur fünf Springerinnen diese Weite übertrafen (hellblau unterlegt), wurde das Finalfeld mit den nächstbesten Springerinnen beider Gruppen auf zwölf Teilnehmerinnen aufgefüllt (hellgrün unterlegt). Schließlich waren 6,55 m für die Finalteilnahme notwendig.

Gruppe A

Die Deutsche Helga Radtke erreichte Rang neun in ihrer Gruppe und qualifizierte sich nicht für das Finale
Die Deutsche Helga Radtke erreichte Rang neun in ihrer Gruppe und qualifizierte sich nicht für das Finale
Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Heike Drechsler DeutschlandDeutschland Deutschland 7,08 m - - 7,08 m
2 Mirela Dulgheru RumänienRumänien Rumänien 6,63 m 6,83 m - 6,83 m
3 Flora Hyacinth Jungferninseln Amerikanische
 Amerikanische Jungferninseln
6,71 m 6,44 m 6,56 m 6,71 m
4 Sharon Couch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 6,49 m 6,44 m 6,64 m 6,64 m
5 Sheila Echols Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA x 6,55 m 6,55 m 6,55 m
6 Agata Karczmarek PolenPolen Polen 6,48 m 6,55 m 6,48 m 6,55 m
7 Ljudmila Ninova OsterreichÖsterreich Österreich 5,97 m 6,53 m 6,51 m 6,53 m
8 Yang Juan China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 6,49 m x 6,42 m 6,49 m
9 Helga Radtke DeutschlandDeutschland Deutschland x 6,42 m x 6,42 m
10 Valentina Uccheddu ItalienItalien Italien 6,40 m 6,32 m x 6,40 m
11 Tamara Malešev IOC
 IOP
6,35 m 5,97 m 5,82 m 6,35 m Teilnehmerin aus Serbien
12 Dionne Rose Jamaika
 Jamaika
6,19 m x 6,22 m 6,22 m
13 Ri Yong-ae Korea Nord
 Nordkorea
6,17 m 6,13 m 6,17 m 6,17 m
14 Eunice Barber Sierra Leone
 Sierra Leone
5,55 m x 5,55 m 5,55 m
ogV Larissa Bereschnaja IOC
 EUN
x - - ohne Weite
Rita Ináncsi UngarnUngarn Ungarn x x x
Fiona May Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien x - -
DNS Muyebg Mabala Zaire
 Zaire

Gruppe B

Als Elfte ihrer Qualifikationsgruppe erreichte die Italienerin Antonella Capriotti nicht das Finale
Als Elfte ihrer Qualifikationsgruppe erreichte die Italienerin Antonella Capriotti nicht das Finale
Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Irina Muschailowa IOC
 EUN
6,67 m 5,96 m 6,88 m 6,88 m
2 Inessa Krawez IOC
 EUN
6,70 m 6,79 m - 6,79 m
3 Jackie Joyner-Kersee Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 6,75 m - - 6,75 m
4 Susen Tiedtke DeutschlandDeutschland Deutschland 6,74 m x 5,11 m 6,74 m
5 Nijolė Medvedeva Litauen 1989
 Litauen
6,71 m 6,68 m 6,46 m 6,71 m
6 Renata Nielsen DanemarkDänemark Dänemark 6,63 m x x 6,63 m
7 Ringa Ropo-Junnila FinnlandFinnland Finnland 6,26 m 6,52 m 6,48 m 6,52 m
8 Marieta Ilcu RumänienRumänien Rumänien 6,46 m x 6,45 m 6,46 m
9 Liu Shuzhen China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China x 6,44 m 6,32 m 6,44 m
10 Karen Botha Sudafrika 1961
 Südafrika Südafrika
6,43 m 6,38 m 6,40 m 6,43 m
11 Antonella Capriotti ItalienItalien Italien x 6,43 m x 6,43 m
12 Jacqueline Edwards BahamasBahamas Bahamas x 5,91 m 6,41 m 6,41 m
13 Oluyinka Idowu Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien x x 6,29 m 6,29 m
14 Joanne Wise Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien x x 5,87 m 5,87 m
15 Natalia Toledo Paraguay 1990
 Paraguay
5,73 m 5,48 m x 5,73 m
16 Sonya Agbéssi BeninBenin Benin 5,64 m x x 5,64 m
ogV Diane Guthrie Jamaika
 Jamaika
x x x ohne Weite
Nicole Staines AustralienAustralien Australien x x x

Finale

Olympiasiegerin Heike Drechsler aus Deutschland
Olympiasiegerin Heike Drechsler aus Deutschland
Silbermedaillengewinnerin Inessa Krawez, für das vereinte Team am Start
Silbermedaillengewinnerin Inessa Krawez, für das vereinte Team am Start

Datum: 7. August 1992[2]

Für das Finale hatten sich zwölf Athletinnen qualifiziert, fünf von ihnen über die geforderte Qualifikationsweite, die weiteren sieben über ihre Platzierungen. Alle drei US-Springerinnen waren im Finale dabei, ebenso zwei Deutsche und zwei Teilnehmerinnen aus dem vereinten Team. Komplettiert wurde das Finalfeld durch jeweils eine Athletin von den Amerikanischen Jungferninseln, aus Dänemark, Litauen, Polen und Rumänien.

Favoritinnen waren die Olympiasiegerin von 1988 und Weltmeisterin Jackie Joyner-Kersee aus den USA sowie die deutsche Europameisterin und Vizeweltmeisterin Heike Drechsler. Aber es gab noch weitere Springerinnen mit Bestleistungen deutlich jenseits der 7-Meter-Marke, die hier zu den Medaillenkandidatinnen zu zählen waren. So war die Ukrainerin Laryssa Bereschnaja, hier für das vereinte Team am Start, mit 7,11 m WM-Dritte geworden und Marieta Ilcu aus Rumänien hatte als EM-Zweite 7,04 m erzielt.

Die Führung nach der ersten Runde übernahm Inessa Krawez aus dem vereinten Team mit 7,12 m. Joyner-Kersee war 7,07 m gesprungen und lag auf Platz zwei. Drechsler schloss mit 6,99 m im zweiten Versuch auf und übernahm im vierten Durchgang mit 7,14 m die Führung. An dieser Reihenfolge sollte sich bis zum Schluss nichts mehr ändern.

Mit 6,76 m lag die Litauerin Nijolė Medvedeva zunächst auf Platz vier. Die Analyse ihrer Dopingprobe ergab, dass sie das Stimulans Mesocarb eingenommen hatte. Medvedeva wurde daraufhin disqualifiziert[3] und die ursprünglich hinter ihr platzierten Athletinnen rückten um jeweils einen Rang nach vorne. So gab es also Gold für Heike Drechsler, ganz überraschendes Silber für Inessa Krawez und Bronze für Jackie Joyner-Kersee. Vierte wurde die Rumänin Mirela Dulgheru, Fünfte die für das vereinte Team startende Irina Muschailowa. Die US-Amerikanerin Sharon Couch belegte Rang sechs, ihre Landsfrau Sheila Echols Rang sieben.

Die schließlich achtplatzierte Deutsche Susen Tiedtke lag zu Beginn des Endkampfs der besten acht Springerinnen zunächst auf Rang neun, da die später disqualifizierte Medvedeva hier noch Vierte war. So wurde Tiedtke um zusätzliche drei Versuche gebracht, die ihr als Achtplatzierte zugestanden hätten.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Heike Drechsler DeutschlandDeutschland Deutschland 6,34 m 6,99 m 6,85 m 7,14 m 6,97 m x 7,14 m
2 Inessa Krawez IOC
 EUN
7,12 m 6,99 m 6,94 m 6,91 m 6,88 m 7,00 m 7,12 m
3 Jackie Joyner-Kersee Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7,07 m x 6,91 m 7,00 m 5,17 m 6,90 m 7,07 m
4 Mirela Dulgheru RumänienRumänien Rumänien 6,51 m 6,54 m 6,71 m 6,52 m 6,31 m 6,36 m 6,71 m
5 Irina Muschailowa IOC
 EUN
6,51 m 6,56 m 6,68 m 6,67 m x 6,43 m 6,68 m
6 Sharon Couch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 6,26 m 6,52 m 6,66 m 6,15 m 6,11 m 6,17 m 6,66 m
7 Sheila Echols Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 6,51 m 6,62 m 6,14 m x x 6,44 m 6,62 m
8 Susen Tiedtke DeutschlandDeutschland Deutschland 6,48 m x 6,60 m nicht im Finale der
besten acht Springerinnen
6,60 m
9 Flora Hyacinth Jungferninseln Amerikanische
 Amerikanische Jungferninseln
6,24 m 6,36 m 6,52 m 6,52 m
10 Agata Karczmarek PolenPolen Polen 6,41 m 6,38 m 6,35 m 6,41 m
11 Renata Nielsen DanemarkDänemark Dänemark 5,93 m 6,06 m 5,95 m 6,06 m
DOP Nijolė Medvedeva Litauen 1989
 Litauen
x x 6,66 m 6,76 m 6,73 m 6,63 m 6,76 m

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 799 (engl.), abgerufen am 19. Februar 2018
  2. a b Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Barcelona, Resultate Leichtathletik: S. 73, katalanisch/spanisch/englisch/französisch (PDF, 38.871 MB), abgerufen am 19. Februar 2018
  3. Artikel im Sun-Journal vom 11. August 1992, S. 25 (engl.), abgerufen am 19. Februar 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1992/Leichtathletik – Weitsprung (Frauen)
Listen to this article