Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 100 m (Frauen) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 100 m (Frauen).

Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 100 m (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 100-Meter-Lauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 57 Athletinnen aus 38 Ländern
Wettkampfort Centennial Olympic Stadium
Wettkampfphase 26. Juli 1996 (Vorrunde/Viertelfinale)
27. Juli 1996 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinnerinnen
Gail Devers (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Merlene Ottey (Jamaika
 JAM)
Gwen Torrence (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)

Der 100-Meter-Lauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta wurde am 26. und 27. Juli 1996 im Centennial Olympic Stadium ausgetragen. 57 Athletinnen nahmen teil.

Olympiasiegerin wurde die US-Amerikanerin Gail Devers. Sie gewann vor der Jamaikanerin Merlene Ottey und Gwen Torrence aus den USA.

Für Deutschland starteten Silke Lichtenhagen, Melanie Paschke und Andrea Philipp. Lichtenhagen und Philipp schieden im Viertelfinale aus, Paschke im Halbfinale.
Die Schweizerin Mireille Donders scheiterte in der Vorrunde.
Athletinnen aus Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträgerinnen

Olympiasiegerin 1992 Gail Devers (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 10,82 s Barcelona 1992
Weltmeisterin 1995 Gwen Torrence (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 10,85 s Göteborg 1995
Europameisterin 1994 Irina Priwalowa (RusslandRussland Russland) 11,02 s Helsinki 1994
Panamerikanische Meisterin 1995 Chryste Gaines (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 11,05 s Mar del Plata 1995
Zentralamerika und Karibik-Meisterin 1995 Heather Samuel (Antigua und BarbudaAntigua und Barbuda Antigua und Barbuda) 11,31 s Guatemala-Stadt 1995
Südamerika-Meisterin 1995 Cleide Amaral (BrasilienBrasilien Brasilien) 11,38 s Manaus 1995
Asienmeisterin 1995 Cui Dangfeng (China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China) 11,36 s Jakarta 1995
Afrikameisterin 1996 Georgette N’Koma (KamerunKamerun Kamerun) 11,67 s Yaoundé 1996
Ozeanienmeisterin 1994 Vaciseva Tavaga (Fidschi
 Fidschi)
12,17 s Auckland 1994

Bestehende Rekorde

Weltrekord 10,49 s Florence Griffith-Joyner (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Indianapolis, USA 16. Juli 1988[1]
Olympischer Rekord 10,62 s Viertelfinale von Seoul, Südkorea 24. September 1988

Vorrunde

Datum: 26. Juli 1996[2]

Die Athletinnen traten zu insgesamt sieben Vorläufen an. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten vier Sprinterinnen. Darüber hinaus kamen die vier Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Sportlerinnen sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

Chandra Sturrup von den Bahamas – hier im Jahr 2010 – wurde Olympiavierte
Chandra Sturrup von den Bahamas – hier im Jahr 2010 – wurde Olympiavierte

Natalija Worobjowa aus Kasachstan und Ljudmila Dimitriadi aus Usbekistan gehörten zu den ersten Leichtathletinnen, die für Kasachstan bzw. für Usbekistan an Olympischen Spielen teilnahmen.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Chandra Sturrup BahamasBahamas Bahamas 11,24 s
2 Hanitriniaina Rakotondrabe Madagaskar
 Madagaskar
11,36 s
3 Irina Priwalowa RusslandRussland Russland 11,42 s
4 Zlatka Georgiewa BulgarienBulgarien Bulgarien 11,74 s
5 Natalija Worobjowa KasachstanKasachstan Kasachstan 11,91 s
6 Ljudmila Dimitriadi Usbekistan
 Usbekistan
12,04 s
7 Ouk Chanthan KambodschaKambodscha Kambodscha 14,82 s

Vorlauf 2

Die Ukrainerin Schanna Pintussewytsch – hier bei den Weltmeisterschaften 1999 – belegte im Finale Rang acht
Die Ukrainerin Schanna Pintussewytsch – hier bei den Weltmeisterschaften 1999 – belegte im Finale Rang acht

Schanna Pintussewytsch aus der Ukraine und Elvira Cabbarowa aus Aserbaidschan gehörten zu den ersten Leichtathletinnen, die bei Olympischen Spielen für die Ukraine bzw. für Aserbaidschan antraten. Hermin Joseph aus Dominica war eine der ersten Sportlerinnen bei Olympischen Spielen aus Dominica.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Schanna Pintussewytsch UkraineUkraine Ukraine 20,49 s
2 Melanie Paschke DeutschlandDeutschland Deutschland 11,27 s
3 Odiah Sidibé FrankreichFrankreich Frankreich 11,40 s
4 Mary Tombiri-Shirey NigeriaNigeria Nigeria 11,50 s
5 Hermin Joseph Dominica
 Dominica
11,56 s
6 Cleide Amaral BrasilienBrasilien Brasilien 11,76 s
7 Myriam Mani KamerunKamerun Kamerun 11,76 s
8 Elvira Cabbarowa AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 11,96 s

Vorlauf 3

Sortelina Pires und ihr Teamkamerad Odair Baia waren die ersten Sportler aus São Tomé und Príncipe, die bei Olympischen Spielen antraten.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Merlene Ottey Jamaika
 Jamaika
11,13 s
2 Susanthika Jayasinghe Sri Lanka
 Sri Lanka
11,18 s
3 Ekaterini Thanou GriechenlandGriechenland Griechenland 11,35 s
4 Irina Pucha UkraineUkraine Ukraine 11,36 s
5 Heather Samuel Antigua und BarbudaAntigua und Barbuda Antigua und Barbuda 11,44 s
6 Yan Jiankui China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 11,46 s
7 Mirtha Brock KolumbienKolumbien Kolumbien 11,83 s
8 Sortelina Pires Sao Tome und Principe
 São Tomé und Príncipe
13,31 s

Vorlauf 4

Michelle Baptiste und ihr Teamkamerad Ivan Jean-Marie waren die ersten Leichtathleten aus St. Lucia, die an Olympischen Spielen teilnahmen.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Juliet Cuthbert Jamaika
 Jamaika
11,06 s
2 D’Andre Hill Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 11,11 s
3 Silke Lichtenhagen DeutschlandDeutschland Deutschland 11,30 s
4 Eldece Clarke BahamasBahamas Bahamas 11,33 s
5 Petja Pendarewa BulgarienBulgarien Bulgarien 11,59 s
6 Cydonie Mothersille Cayman Islands 1958
 Cayman Islands
11,61 s
7 Michelle Baptiste Sankt Lucia 1979
 St. Lucia
11,92 s
8 Natalie Martindale Saint Vincent Grenadinen
 St. Vincent und die Grenadinen
12,25 s

Vorlauf 5

Isménia do Frederico war die erste Sportlerin aus Kap Verde, die bei Olympischen Spielen an den Start ging.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Marina Trandenkowa RusslandRussland Russland 11,20 s
2 Chioma Ajunwa NigeriaNigeria Nigeria 11,25 s
3 Myra Mayberry Puerto Rico
 Puerto Rico
11,51 s
4 Stephanie Douglas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 11,61 s
5 Zandra Borrero KolumbienKolumbien Kolumbien 11,62 s
6 Jerneja Perc SlowenienSlowenien Slowenien 11,63 s
7 Beverly McDonald Jamaika
 Jamaika
12,08 s
8 Isménia do Frederico Kap Verde
 Kap Verde
13,03 s

Vorlauf 6

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Gwen Torrence Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 11,11 s
2 Natalja Woronowa RusslandRussland Russland 11,22 s
3 Lucrécia Jardim PortugalPortugal Portugal 11,32 s
4 Ekaterini Koffa GriechenlandGriechenland Griechenland 11,33 s
5 Sanna Hernesniemi FinnlandFinnland Finnland 11,39 s
6 Marcia Richardson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 11,42 s
7 Wang Huei-chen Chinesisch Taipeh
 Chinesisch Taipeh
11,70 s
8 Nester Geniwala'a Salomonen
 Salomonen
13,74 s
9 Juliana Obiong Äquatorialguinea
 Äquatorialguinea
13,88 s

Vorlauf 7

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Gail Devers Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10,92 s
2 Mary Onyali NigeriaNigeria Nigeria 11,17 s
3 Andrea Philipp DeutschlandDeutschland Deutschland 11,32 s
4 Debbie Ferguson BahamasBahamas Bahamas 11,33 s
5 Simmone Jacobs Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 11,39 s
6 Mireille Donders SchweizSchweiz Schweiz 11,67 s
7 Lee Yeong-suk Korea SudSüdkorea Südkorea 11,88 s
8 Pastora Chávez Honduras
 Honduras
12,10 s

Viertelfinale

Susanthika Jayasinghe aus Sri Lanka – hier bei den Weltmeisterschaften 2007 – musste in ihrem Viertelfinallauf das Rennen aufgeben
Susanthika Jayasinghe aus Sri Lanka – hier bei den Weltmeisterschaften 2007 – musste in ihrem Viertelfinallauf das Rennen aufgeben

Datum: 26. Juli 1996[3]

Aus den vier Viertelfinalläufen qualifizierten sich pro Lauf die ersten vier Athletinnen für das Halbfinale (hellblau unterlegt).

Lauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Gwen Torrence Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 11,11 s
2 Marina Trandenkowa RusslandRussland Russland 11,15 s
3 Chioma Ajunwa NigeriaNigeria Nigeria 11,24 s
4 Odiah Sidibé FrankreichFrankreich Frankreich 11,38 s
5 Ekaterini Koffa GriechenlandGriechenland Griechenland 11,38 s
6 Hanitriniaina Rakotondrabé Madagaskar
 Madagaskar
11,43 s
7 Heather Samuel Antigua und BarbudaAntigua und Barbuda Antigua und Barbuda 11,60 s
8 Stephanie Douglas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 11,75 s

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Gail Devers Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10,94 s
2 Mary Onyali NigeriaNigeria Nigeria 11,08 s
3 Debbie Ferguson BahamasBahamas Bahamas 11,26 s
4 Lucrécia Jardim PortugalPortugal Portugal 11,37 s
5 Andrea Philipp DeutschlandDeutschland Deutschland 11,38 s
6 Irina Pucha UkraineUkraine Ukraine 11,42 s
7 Marcia Richardson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 11,55 s
DNF Susanthika Jayasinghe Sri Lanka
 Sri Lanka

Lauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Juliet Cuthbert Jamaika
 Jamaika
11,20 s
2 Chandra Sturrup BahamasBahamas Bahamas 11,21 s
3 D’Andre Hill Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 11,21 s
4 Irina Priwalowa RusslandRussland Russland 11,40 s
5 Simmone Jacobs Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 11,47 s
6 Ekaterini Thanou GriechenlandGriechenland Griechenland 11,48 s
7 Silke Lichtenhagen DeutschlandDeutschland Deutschland 11,53 s
8 Mary Tombiri-Shirey NigeriaNigeria Nigeria 11,56 s

Lauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Merlene Ottey Jamaika
 Jamaika
11,02 s
2 Schanna Pintussewytsch UkraineUkraine Ukraine 11,14 s
3 Natalja Woronowa RusslandRussland Russland 11,17 s
4 Melanie Paschke DeutschlandDeutschland Deutschland 11,18 s
5 Eldece Clarke BahamasBahamas Bahamas 11,47 s
6 Sanna Hernesniemi FinnlandFinnland Finnland 11,49 s
7 Myra Mayberry Puerto Rico
 Puerto Rico
11,66 s
8 Zlatka Georgiewa BulgarienBulgarien Bulgarien 11,99 s

Halbfinale

Debbie Ferguson von den Bahamas – hier bei den Weltmeisterschaften 2007 – schied im Halbfinale als Siebte ihres Laufs aus
Debbie Ferguson von den Bahamas – hier bei den Weltmeisterschaften 2007 – schied im Halbfinale als Siebte ihres Laufs aus

Datum: 27. Juli 1996[4]

Aus den beiden Halbfinals qualifizierten sich die jeweils ersten vier Läuferinnen für das Finale (hellblau unterlegt).

Lauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Merlene Ottey Jamaika
 Jamaika
10,93 s
2 Gwen Torrence Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10,97 s
3 Marina Trandenkowa RusslandRussland Russland 11,07 s
4 Schanna Pintussewytsch UkraineUkraine Ukraine 11,14 s
5 Chioma Ajunwa NigeriaNigeria Nigeria 11,14 s
6 D’Andre Hill Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 11,20 s
7 Debbie Ferguson BahamasBahamas Bahamas 11,28 s
8 Odiah Sidibé FrankreichFrankreich Frankreich 11,35 s

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Gail Devers Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 11,00 s
2 Mary Onyali NigeriaNigeria Nigeria 11,04 s
3 Natalja Woronowa RusslandRussland Russland 11,07 s
4 Chandra Sturrup BahamasBahamas Bahamas 11,07 s
5 Juliet Cuthbert Jamaika
 Jamaika
11,07 s
6 Melanie Paschke DeutschlandDeutschland Deutschland 11,14 s
7 Irina Priwalowa RusslandRussland Russland 11,31 s
8 Lucrécia Jardim PortugalPortugal Portugal 11,32 s

Finale

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Gail Devers Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10,94 s
2 Merlene Ottey Jamaika
 Jamaika
10,94 s
3 Gwen Torrence Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10,96 s
4 Chandra Sturrup BahamasBahamas Bahamas 11,00 s
5 Marina Trandenkowa RusslandRussland Russland 11,06 s
6 Natalja Woronowa RusslandRussland Russland 11,10 s
7 Mary Onyali NigeriaNigeria Nigeria 11,13 s
8 Schanna Pintussewytsch UkraineUkraine Ukraine 11,14 s

Datum: 27. Juli 1996[4]

Wind: −0,7 m/s

Im Finale trafen je zwei US-Athletinnen und Russinnen auf je eine Starterin von den Bahamas, aus Jamaika, Russland und der Ukraine.

Als Favoritinnen traten die Weltjahresbeste und amtierende Weltmeisterin Gwen Torrence aus den USA, ihre Landsfrau Gail Devers, Olympiasiegerin von 1992, und die jamaikanische Vizeweltmeisterin Merlene Ottey an. Eine weitere stark eingeschätzte Athletin war die russische Europameisterin Irina Priwalowa. Sie hatte sich jedoch auf Grund einer Verletzung nicht für das Finale qualifizieren können.

Den besten Start hatte Devers und sie erlief sich gleich einen deutlichen Vorsprung. Doch Torrence und v. a. Ottey kamen zügig näher. Auf den letzten Metern wurde es immer enger und am Ende musste das Zielfoto herangezogen werden, um über Gold und Silber zu entscheiden. Gail Devers war wie schon vier Jahre zuvor Olympiasiegerin und Merlene Ottey gewann die Silbermedaille. Beide Sprinterinnen wurden mit 10,94 s gestoppt. Devers war um den Hauch von fünf Tausendstelsekunden schneller. Gwen Torrence kam als Bronzemedaillengewinnerin mit nur zwei Hundertstelsekunden Rückstand ins Ziel. Auch die Abstände zu den nächsten Läuferinnen waren gering. Chandra Sturrup von den Bahamas lag als Vierte nur weitere vier Hundertstelsekunden zurück. Fünfte wurde die Russin Marina Trandenkowa vor ihrer Landsfrau Natalja Woronowa.

Gail Devers gewann im sechzehnten olympischen Finale die neunte Goldmedaille für die USA in dieser Disziplin. Es war zudem der vierte US-Sieg in Folge.

Gail Devers war nach Wyomia Tyus 1964 und 1968 erst die zweite Athletin, die ihren Olympiasieg über 100 Meter wiederholen konnte.

Literatur

  • Gerd Rubenbauer (Hrsg.), Olympische Sommerspiele Atlanta 1996 mit Berichten von Britta Kruse, Johannes Ebert, Andreas Schmidt und Ernst Christian Schütt, Kommentare: Gerd Rubenbauer und Hans Schwarz, Chronik Verlag im Bertelsmann Verlag, Gütersloh / München 1996, S. 44f

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 793 (engl.), abgerufen am 6. März 2018
  2. Offizieller Report, Teil III zu den Olympischen Spielen in Atlanta, S. 69, englisch/französisch (PDF, 13.520 MB), abgerufen am 6. März 2018
  3. Offizieller Report, Teil III zu den Olympischen Spielen in Atlanta, S. 69f, englisch/französisch (PDF, 13.520 MB), abgerufen am 6. März 2018
  4. a b Offizieller Report, Teil III zu den Olympischen Spielen in Atlanta, S. 70, englisch/französisch (PDF, 13.520 MB), abgerufen am 6. März 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 100 m (Frauen)
Listen to this article