Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 400 m (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 400 m (Männer).

Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 400 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 62 Athleten aus 42 Ländern
Wettkampfort Centennial Olympic Stadium
Wettkampfphase 26. Juli 1996 (Vorrunde)
27. Juli 1996 (Viertelfinale)
28. Juli 1996 (Halbfinale)
29. Juli 1996 (Finale)
Medaillengewinner
Michael Johnson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Roger Black (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)
Davis Kamoga (UgandaUganda UGA)

Der 400-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta wurde am 26., 27., 28. und 29. Juli 1996 im Centennial Olympic Stadium ausgetragen. 62 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Michael Johnson. Er gewann vor Roger Black aus Großbritannien und Davis Kamoga aus Uganda.

Für die Schweiz gingen Laurent Clerc und Mathias Rusterholz an den Start. Clerc schied in der Vorrunde aus, Rusterholz im Viertelfinale.
Athleten aus Deutschland, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträger

Olympiasieger 1992 Quincy Watts (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 43,50 s Barcelona 1992
Weltmeister 1995 Michael Johnson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 43,39 s Göteborg 1995
Europameister 1994 Du’aine Ladejo (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien) 45,09 s Helsinki 1994
Panamerikanischer Meister 1995 Norberto Téllez (Kuba
 Kuba)
45,38 s Mar del Plata 1995
Zentralamerika und Karibik-Meister 1995 Eswort Coombs (Saint Vincent Grenadinen
 St. Vincent und die Grenadinen)
45,29 s Guatemala-Stadt 1995
Südamerika-Meister 1995 Sanderlei Parrela (BrasilienBrasilien Brasilien) 45,74 s Manaus 1995
Asienmeister 1995 Ibrahim Ismail Muftah (KatarKatar Katar) 44,96 s Jakarta 1995
Afrikameister 1996 Ibrahima Wade (SenegalSenegal Senegal) 45,75 s Yaoundé 1996
Ozeanienmeister 1994 Mark Wilson (NeuseelandNeuseeland Neuseeland) 47,25 s Auckland 1994

Bestehende Rekorde

Weltrekord 43,29 s Harry Reynolds (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Zürich, Schweiz 17. August 1988[1]
Olympischer Rekord 43,50 s Quincy Watts (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Finale von Barcelona, Spanien 5. August 1992

Vorrunde

Datum: 26. Juli 1996[2]

Die Sportler traten zu insgesamt acht Vorläufen an. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athleten. Darüber hinaus kamen die acht Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Roger Black Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 45,28 s
2 Neil de Silva Trinidad und Tobago
 Trinidad und Tobago
45,34 s
3 Štefan Balošák SlowakeiSlowakei Slowakei 45,86 s
4 Jude Monye NigeriaNigeria Nigeria 46,10 s
5 Michael Joubert AustralienAustralien Australien 46,30 s
6 Kossi Akoto Togo
 Togo
46,94 s
DSQ Amar Hecini AlgerienAlgerien Algerien
Moustafa Abdel Naser Politisches System der Libysch-Arabischen Dschamahirija
 Libyen

Vorlauf 2

Der Pole Piotr Rysiukiewicz erreichte das Viertelfinale und schied dort als Achter seines Laufs aus
Der Pole Piotr Rysiukiewicz erreichte das Viertelfinale und schied dort als Achter seines Laufs aus

Hassan Abdou war, zusammen mit seinen Mannschaftskameraden Mohamed Bakar und Ahamada Haoulata, einer der ersten Teilnehmer der Komoren bei Olympischen Spielen.

Ivan Jean-Marie und seine Teamkollegin Michelle Baptiste waren die ersten Leichtathleten aus St. Lucia, die an Olympischen Spielen teilnahmen.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Davian Clarke Jamaika
 Jamaika
45,54 s
2 Sanderlei Parrela BrasilienBrasilien Brasilien 45,60 s
3 Troy Douglas Bermuda 1910
 Bermuda
45,61 s
4 Charles Gitonga Kenia
 Kenia
45,62 s
5 Piotr Rysiukiewicz PolenPolen Polen 46,07 s
6 Mohamed Hamed Al-Bishi Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 46,82 s
7 Ivan Jean-Marie Sankt Lucia 1979
 St. Lucia
47,13 s
8 Hassan Abdou Komoren 1996
 Komoren
50,17 s

Vorlauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Alvin Harrison Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 44,69 s
2 Ibrahim Ismail Muftah KatarKatar Katar 45,61 s
3 Paul Greene AustralienAustralien Australien 46,12 s
4 Shigekazu Ōmori JapanJapan Japan 46,30 s
5 Laurent Clerc SchweizSchweiz Schweiz 46,42 s
6 Son Ju-il Korea SudSüdkorea Südkorea 46,74 s
7 Subul Babo Papua-Neuguinea
 Papua-Neuguinea
48,15 s
DNS Joseph Dipeba Botswana
 Botswana

Vorlauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Eswort Coombs Saint Vincent Grenadinen
 St. Vincent und die Grenadinen
45,84 s
2 Jean-Louis Rapnouil FrankreichFrankreich Frankreich 45,93 s
3 Du’aine Ladejo Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 46,27 s
4 Troy McIntosh BahamasBahamas Bahamas 46,42 s
5 Valdinei da Silva BrasilienBrasilien Brasilien 46,61 s
6 Richard Jones Guyana
 Guyana
46,99 s
7 Mpho Morobe Lesotho 1987
 Lesotho
47,54 s
8 Mohamed Amir Malediven
 Malediven
49,67 s

Vorlauf 5

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Sugath Thilakaratne Sri Lanka
 Sri Lanka
45,79 s
2 Michael Johnson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 45,80 s
3 Alejandro Cárdenas MexikoMexiko Mexiko 45,85 s
4 Bobang Phiri SudafrikaSüdafrika Südafrika 45,94 s
5 Kennedy Ochieng Kenia
 Kenia
45,99 s
6 Evripides Demosthenous Zypern 1960
 Zypern
46,76 s
7 Emmanuel Rubayiza Ruanda 1962
 Ruanda
49,20 s
DNF Francis Ogola UgandaUganda Uganda

Vorlauf 6

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Harry Reynolds Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 45,42 s
2 Arnaud Malherbe SudafrikaSüdafrika Südafrika 45,75 s
3 Tawanda Chiwira Simbabwe
 Simbabwe
45,89 s
4 Mathias Rusterholz SchweizSchweiz Schweiz 45,92 s
5 Dawda Jallow Gambia
 Gambia
46,73 s
6 Eugene Farrell IrlandIrland Irland 47,18 s
7 Casimiro Asumu Nze Äquatorialguinea
 Äquatorialguinea
50,14 s
DNF Ibrahim Hassan GhanaGhana Ghana

Vorlauf 7

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Clement Chukwu NigeriaNigeria Nigeria 45,18 s
2 Samson Kitur Kenia
 Kenia
45,39 s
3 Michael McDonald Jamaika
 Jamaika
45,50 s
4 Hendrick Mokganyetsi SudafrikaSüdafrika Südafrika 45,89 s
5 Osmar dos Santos BrasilienBrasilien Brasilien 46,16 s
6 Robert Guy Trinidad und Tobago
 Trinidad und Tobago
46,80 s
7 Martial Biguet Zentralafrikanische Republik
 Zentralafrikanische Republik
48,92 s
8 Anwar Mohamed Ali Jemen
 Jemen
50,81 s

Vorlauf 8

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Sunday Bada NigeriaNigeria Nigeria 45,19 s
2 Iwan Thomas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 45,22 s
3 Davis Kamoga UgandaUganda Uganda 45,56 s
4 Roxbert Martin Jamaika
 Jamaika
46,01 s
5 Mark Ladbrook AustralienAustralien Australien 46,28 s
6 Carl Oliver BahamasBahamas Bahamas 47,41 s
7 Kimitene Biyago Tschad
 Tschad
48,88 s
DNS Ibrahim Ouédraogo BurundiBurundi Burundi

Viertelfinale

Datum: 27. Juli 1996[3]

Aus den vier Viertelfinalläufen qualifizierten sich pro Lauf die ersten vier Athleten für das Halbfinale (hellblau unterlegt).

Lauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Sunday Bada NigeriaNigeria Nigeria 44,88 s
2 Davian Clarke Jamaika
 Jamaika
44,98 s
3 Samson Kitur Kenia
 Kenia
45,03 s
4 Troy Douglas Bermuda 1910
 Bermuda
45,26 s
5 Arnaud Malherbe SudafrikaSüdafrika Südafrika 45,26 s
6 Tawanda Chiwira Simbabwe
 Simbabwe
45,38 s
7 Mathias Rusterholz SchweizSchweiz Schweiz 45,72 s
8 Piotr Rysiukiewicz PolenPolen Polen 46,19 s

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Roger Black Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 44,72 s
2 Ibrahim Ismail Muftah KatarKatar Katar 44,96 s
3 Harry Reynolds Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 45,21 s
4 Štefan Balošák SlowakeiSlowakei Slowakei 45,32 s
5 Alejandro Cárdenas MexikoMexiko Mexiko 45,33 s
6 Bobang Phiri SudafrikaSüdafrika Südafrika 45,51 s
7 Sanderlei Parrela BrasilienBrasilien Brasilien 45,72 s
8 Kennedy Ochieng Kenia
 Kenia
45,72 s

Lauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Michael Johnson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 44,62 s
2 Roxbert Martin Jamaika
 Jamaika
44,74 s
3 Davis Kamoga UgandaUganda Uganda 44,82 s
4 Neil de Silva Trinidad und Tobago
 Trinidad und Tobago
45,02 s
5 Clement Chukwu NigeriaNigeria Nigeria 45,24 s
6 Du’aine Ladejo Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 45,62 s
7 Sugath Thilakaratne Sri Lanka
 Sri Lanka
45,78 s
8 Paul Greene AustralienAustralien Australien 46,22 s

Lauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Alvin Harrison Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 44,79 s
2 Iwan Thomas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 45,04 s
3 Michael McDonald Jamaika
 Jamaika
45,26 s
4 Eswort Coombs Saint Vincent Grenadinen
 St. Vincent und die Grenadinen
45,43 s
5 Jean-Louis Rapnouil FrankreichFrankreich Frankreich 45,74 s
6 Hendrick Mokganyetsi SudafrikaSüdafrika Südafrika 46,48 s
DNF Jude Monye NigeriaNigeria Nigeria
DNS Charles Gitonga Kenia
 Kenia

Halbfinale

Datum: 28. Juli 1996[3]

Aus den beiden Halbfinals qualifizierten sich die jeweils ersten vier Läufer für das Finale (hellblau unterlegt).

Lauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Roger Black Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 44,69 s
2 Davian Clarke Jamaika
 Jamaika
44,87 s
3 Ibrahim Ismail Muftah KatarKatar Katar 45,02 s
4 Alvin Harrison Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 45,04 s
5 Samson Kitur Kenia
 Kenia
45,17 s
6 Štefan Balošák SlowakeiSlowakei Slowakei 45,59 s
7 Troy Douglas Bermuda 1910
 Bermuda
46,33 s
DNF Harry Reynolds Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Michael Johnson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 44,59 s
2 Roxbert Martin Jamaika
 Jamaika
44,81 s
3 Davis Kamoga UgandaUganda Uganda 44,85 s
4 Iwan Thomas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 45,01 s
5 Sunday Bada NigeriaNigeria Nigeria 45,30 s
6 Eswort Coombs Saint Vincent Grenadinen
 St. Vincent und die Grenadinen
45,36 s
7 Michael McDonald Jamaika
 Jamaika
45,48 s
8 Neil de Silva Trinidad und Tobago
 Trinidad und Tobago
45,56 s

Finale

Der US-amerikanische Olympiasieger Michael Johnson in einer Aufnahme des Jahres 2008
Der US-amerikanische Olympiasieger Michael Johnson in einer Aufnahme des Jahres 2008
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Michael Johnson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 43,49 s OR
2 Roger Black Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 44,41 s
3 Davis Kamoga UgandaUganda Uganda 44,53 s
4 Alvin Harrison Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 44,62 s
5 Iwan Thomas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 44,70 s
6 Roxbert Martin Jamaika
 Jamaika
44,83 s
7 Davian Clarke Jamaika
 Jamaika
44,99 s
DNF Ibrahim Ismail Muftah KatarKatar Katar

Datum: 29. Juli 1996[3]

Für das Finale hatten sich jeweils zwei Jamaikaner, US-Amerikaner und Briten qualifiziert. Komplettiert wurde das Finalfeld durch je einen Starter aus Katar und Uganda.

Weltmeister Michael Johnson aus den USA war eindeutiger Favorit. Seit 1989 war er auf dieser Distanz mit einer Ausnahme ungeschlagen. Ausgerechnet bei den Spielen von Barcelona 1992 hatte er wegen einer Lebensmittelvergiftung das Finale verpasst. Sein vermutlich größter Widersacher, Weltrekordler und Vizeweltmeister Harry Reynolds, hatte seinen Halbfinallauf hier in Atlanta verletzungsbedingt abbrechen müssen. Der jamaikanische WM-Dritte Gregory Haughton war hier nicht am Start. Weitere Konkurrenten waren der WM-Vierte Samson Kitur aus Kenia, der allerdings wie Reynolds das Finale nicht erreichte, und der britische Europameister Roger Black.

Michael Johnson lief das Finale völlig unangefochten und verbesserte den Olympiarekord, aufgestellt in Barcelona von seinem Landsmann Quincy Watts, um eine Hundertstelsekunde. Als es in die Zielgerade ging, lagen drei Läufer ziemlich gleichauf hinter dem deutlich führenden Johnson. Der US-Amerikaner Alvin Harrison sowie die beiden Briten Roger Black und Iwan Thomas kämpften um Silber und Bronze, während Johnsons Vorsprung immer mehr anwuchs. Roger Black hatte das größte Stehvermögen von den drei Verfolgern und gewann 92 Hundertstelsekunden hinter dem Olympiasieger die Silbermedaille. Davis Kamoga aus Uganda erlief sich auf den letzten Metern mit mehr als einer Sekunde Rückstand auf Johnson noch Bronze vor Alvin Harrison und Iwan Thomas. Michael Johnson hatte den größten Vorsprung eines Olympiasiegers auf dieser Strecke seit 1896 herausgelaufen.

Drei Tage später holte sich Michael Johnson auch die Goldmedaille über 200 Meter. Er wurde damit nach seiner Landsfrau Valerie Brisco-Hooks (1984) und der Französin Marie-José Pérec (1996, wenige Minuten vor Johnson) der dritte Athlet, der das Double 200 und 400 Meter gewinnen konnte.

Im 23. olympischen Finale errang Michael Johnson die 16. Goldmedaille der USA. Es war der vierte US-Sieg in Folge.

Davis Kamoga war der erste Medaillengewinner aus Uganda in dieser Disziplin.

Literatur

  • Gerd Rubenbauer (Hrsg.), Olympische Sommerspiele Atlanta 1996 mit Berichten von Britta Kruse, Johannes Ebert, Andreas Schmidt und Ernst Christian Schütt, Kommentare: Gerd Rubenbauer und Hans Schwarz, Chronik Verlag im Bertelsmann Verlag, Gütersloh / München 1996, S. 30f

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 669 (engl.), abgerufen am 26. Februar 2018
  2. Offizieller Report, Teil III zu den Olympischen Spielen in Atlanta, Resultate Leichtathletik: S. 72f, englisch/französisch (PDF, 13.520 MB), abgerufen am 26. Februar 2018
  3. a b c Offizieller Report, Teil III zu den Olympischen Spielen in Atlanta, Resultate Leichtathletik: S. 73, englisch/französisch (PDF, 13.520 MB), abgerufen am 26. Februar 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1996/Leichtathletik – 400 m (Männer)
Listen to this article