Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 100 m Hürden (Frauen) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 100 m Hürden (Frauen).

Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 100 m Hürden (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 100-Meter-Hürdenlauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 38 Athletinnen aus 26 Ländern
Wettkampfort Stadium Australia
Wettkampfphase 25. September 2000 (Vorrunde/Viertelfinale)
27. September 2000 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinnerinnen
Olga Schischigina (KasachstanKasachstan KAZ)
Glory Alozie (NigeriaNigeria NGR)
Melissa Morrison (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)

Der 100-Meter-Hürdenlauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney wurde am 25. und 27. September 2000 im Stadium Australia ausgetragen. 38 Athletinnen nahmen teil.

Olympiasiegerin wurde die Kasachin Olga Schischigina. Sie gewann vor der Nigerianerin Glory Alozie und der US-Amerikanerin Melissa Morrison.

Athletinnen aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträgerinnen

Olympiasiegerin 1996 Ludmila Engquist (SchwedenSchweden Schweden) 12,58 s Atlanta 1996
Weltmeisterin 1999 Gail Devers (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 12,37 s Sevilla 1999
Europameisterin 1998 Swetla Dimitrowa (BulgarienBulgarien Bulgarien) 12,56 s Budapest 1998
Panamerikanische Meisterin 1999 Aliuska López (Kuba
 Kuba)
12,76 s Winnipeg 1999
Zentralamerika und Karibik-Meisterin 1999 Gillian Russell (Jamaika
 Jamaika)
13,25 s Bridgetown 1999
Südamerika-Meisterin 1999 Maurren Higa Maggi (BrasilienBrasilien Brasilien) 13,05 s Bogotá 1999
Asienmeisterin 2000 Su Yiping (China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China) 12,99 s Jakarta 2000
Afrikameisterin 2000 Glory Alozie (NigeriaNigeria Nigeria) 13,09 s Algier 2000
Ozeanienmeisterin 2000 Laurence Upigit (NeukaledonienNeukaledonien Neukaledonien) 14,86 s Adelaide 2000

Bestehende Rekorde

Weltrekord 12,21 s Jordanka Donkowa (Bulgarien 1971
 Bulgarien)
Stara Sagora, Bulgarien 20. August 1988[1]
Olympischer Rekord 12,38 s Finale von Seoul, Südkorea 30. September 1988

Zeichen und Abkürzungen

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind Ortszeit Sydney (UTC+10).

Vorrunde

Insgesamt wurden fünf Vorläufe absolviert. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten vier Athletinnen. Darüber hinaus kamen die vier Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läuferinnen sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

25. September 2000, 11:30 Uhr

Wind: +0,6 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Delloreen Ennis-London Jamaika
 Jamaika
12,88
2 Linda Ferga FrankreichFrankreich Frankreich 12,89
3 Swetlana Lauchowa RusslandRussland Russland 12,98
4 Swetla Dimitrowa BulgarienBulgarien Bulgarien 13,00
5 Deborah Edwards AustralienAustralien Australien 13,24
6 Nadeschda Bodrowa UkraineUkraine Ukraine 13,25
7 Manuela Bosco FinnlandFinnland Finnland 13,51

Vorlauf 2

25. September 2000, 11:38 Uhr

Wind: +0,2 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Keturah Anderson KanadaKanada Kanada 12,82
2 Sharon Couch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 12,92
3 Michelle Freeman Jamaika
 Jamaika
12,99
4 Angela Atede NigeriaNigeria Nigeria 13,09
5 Yvonne Kanazawa JapanJapan Japan 13,13
6 Olena Krassowska UkraineUkraine Ukraine 13,15
7 Maria-Joëlle Conjungo Zentralafrikanische Republik
 Zentralafrikanische Republik
13,95
8 Veronica de Paoli ArgentinienArgentinien Argentinien 14,61

Vorlauf 3

25. September 2000, 11:46 Uhr

Wind: −0,8 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Olga Schischigina KasachstanKasachstan Kasachstan 12,81
2 Melissa Morrison Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 12,91
3 Natalja Schechodanowa RusslandRussland Russland 13,15
4 Trecia Roberts ThailandThailand Thailand 13,16
5 Feng Yun China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 13,19
6 Vũ Bích Hương VietnamVietnam Vietnam 13,61
7 Rosa Rakotozafy Madagaskar
 Madagaskar
13,89
8 Siulolo Liku Tonga
 Tonga
14,58

Vorlauf 4

Als Sechste ihres Vorlaufs schied die Kanadierin Perdita Felicien aus
Als Sechste ihres Vorlaufs schied die Kanadierin Perdita Felicien aus
Naide Gomes aus São Tomé und Príncipe schied als Achte ihres Vorlaufs aus
Naide Gomes aus São Tomé und Príncipe schied als Achte ihres Vorlaufs aus

25. September 2000, 11:54 Uhr

Wind: +1,1 m/s
Nicole Ramalalanirina aus Frankreich war bei den Olympischen Spielen 1992 und 1996 für Madagaskar gestartet.

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Glory Alozie NigeriaNigeria Nigeria 12,84
2 Nicole Ramalalanirina FrankreichFrankreich Frankreich 12,90
3 Aliuska López Kuba
 Kuba
12,97
4 Julija Graudyn RusslandRussland Russland 12,98
5 Diane Allahgreen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 13,11
6 Perdita Felicien KanadaKanada Kanada 13,21
7 Anita Trumpe LettlandLettland Lettland 13,77
8 Naide Gomes Sao Tome und Principe
 São Tomé und Príncipe
14,43

Vorlauf 5

25. September 2000, 12:02 Uhr

Wind: + 0,7 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Gail Devers Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 12,62
2 Brigitte Foster Jamaika
 Jamaika
12,75
3 Sriyani Kulawansa Fonseka Sri Lanka
 Sri Lanka
13,10
4 Patricia Girard FrankreichFrankreich Frankreich 13,11
5 Nadine Faustin Haiti
 Haiti
13,13
6 Maja Schemtschischena UkraineUkraine Ukraine 13,18
7 Hannah Cooper Liberia
 Liberia
13,51

Viertelfinale

In den drei Viertelfinalläufen qualifizierten sich pro Lauf die ersten vier Athletinnen für das Halbfinale. Darüber hinaus kamen die vier Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läuferinnen sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Lauf 1

Nadine Faustin aus Haiti schied al Fünfte ihres Viertelfinallaufs aus
Nadine Faustin aus Haiti schied al Fünfte ihres Viertelfinallaufs aus

25. September 2000, 18:00 Uhr

Wind: −1,6 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Melissa Morrison Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 12,76
2 Glory Alozie NigeriaNigeria Nigeria 12,84
3 Aliuska López Kuba
 Kuba
12,92
4 Natalja Schechodanowa RusslandRussland Russland 12,96
5 Nadine Faustin Haiti
 Haiti
13,25
6 Patricia Girard FrankreichFrankreich Frankreich 13,43
7 Michelle Freeman Jamaika
 Jamaika
13,52
DNF Keturah Anderson KanadaKanada Kanada

Lauf 2

25. September 2000, 18:08 Uhr

Wind: +1,5 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Olga Schischigina KasachstanKasachstan Kasachstan 12,66
2 Sharon Couch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 12,78
3 Nicole Ramalalanirina FrankreichFrankreich Frankreich 12,79
4 Delloreen Ennis-London Jamaika
 Jamaika
12,80
5 Trecia Roberts ThailandThailand Thailand 12,96
6 Yvonne Kanazawa JapanJapan Japan 13,11
7 Sriyana Kulawansa Fonseka Sri Lanka
 Sri Lanka
13,19
DNF Julija Graudyn RusslandRussland Russland

Lauf 3

25. September 2000, 18:16 Uhr

Wind: +0,6 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Gail Devers Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 12,77
2 Linda Ferga FrankreichFrankreich Frankreich 12,88
3 Brigitte Foster Jamaika
 Jamaika
12,88
4 Swetlana Lauchowa RusslandRussland Russland 12,96
5 Olena Krassowska UkraineUkraine Ukraine 13,02
6 Swetla Dimitrowa BulgarienBulgarien Bulgarien 13,04
7 Angela Atede NigeriaNigeria Nigeria 13,11
8 Diana Allahgreen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 13,22

Halbfinale

Für das Finale qualifizierten sich in den beiden Läufen die jeweils ersten vier Läuferinnen (hellblau unterlegt).

Lauf 1

Delloreen Ennis-London (JAM)
Delloreen Ennis-London (JAM)

27. September 2000, 18:00 Uhr

Wind: +0,9 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Nicole Ramalalanirina FrankreichFrankreich Frankreich 12,77
2 Melissa Morrison Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 12,84
3 Linda Ferga FrankreichFrankreich Frankreich 12,87
4 Delloreen Ennis-London Jamaika
 Jamaika
12,90
5 Natalja Schechodanowa RusslandRussland Russland 12,92
6 Swetla Dimitrowa BulgarienBulgarien Bulgarien 12,95
7 Olena Krassowska UkraineUkraine Ukraine 13,02
DNF Gail Devers Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA

Lauf 2

27. September 2000, 18:08 Uhr

Wind: −0,4 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Glory Alozie NigeriaNigeria Nigeria 12,68
2 Brigitte Foster Jamaika
 Jamaika
12,70
3 Olga Schischigina KasachstanKasachstan Kasachstan 12,71
4 Aliuska López Kuba
 Kuba
12,90
5 Swetlana Lauchowa RusslandRussland Russland 12,95
6 Sharon Couch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 13,00
7 Trecia Roberts ThailandThailand Thailand 13,15
8 Yvonne Kanazawa JapanJapan Japan 13,16

Finale

Olympiasiegerin Olga Schischigina aus Kasachstan
Olympiasiegerin Olga Schischigina aus Kasachstan
Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Olga Schischigina KasachstanKasachstan Kasachstan 12,65
2 Glory Alozie NigeriaNigeria Nigeria 12,68
3 Melissa Morrison Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 12,76
4 Delloreen Ennis-London Jamaika
 Jamaika
12,80
5 Aliuska López Kuba
 Kuba
12,83
6 Nicole Ramalalanirina FrankreichFrankreich Frankreich 12,91
7 Linda Ferga FrankreichFrankreich Frankreich 13,11
8 Brigitte Foster Jamaika
 Jamaika
13,49

27. September 2000, 20:10 Uhr

Wind: 0,0 m/s

Für das Finale hatten sich zwei Französinnen und zwei Jamaikanerinnen qualifiziert. Komplettiert wurde das Finalfeld durch je eine Starterin aus Kasachstan, Kuba, Nigeria und den USA.

Die eigentliche Favoritin, die amtierende Weltmeisterin Gail Devers aus den USA, hatte verletzungsbedingt ihr Halbfinale aufgeben müssen. Auch die Vizeweltmeisterin von 1997 und amtierende Europameisterin Swetla Dimitrowa aus Bulgarien hatte es nicht ins Finale geschafft. Somit fiel die Favoritenrolle der nigerianischen Vizeweltmeisterin Glory Alozie zu. Aber sie hatte starke Konkurrenz vor allem durch die WM-Vierte Olga Schischigina aus Kasachstan.

Im Finale übernahm Alozie an der ersten Hürde die Führung. Auf Höhe der fünften Hürde hatte sie sich einen Vorsprung von einem Meter herausgearbeitet und sah schon fast aus wie die Olympiasiegerin. Doch Schischigina, schwach gestartet und nach halber Strecke noch an vorletzter Position liegend, holte auf und zog an der letzten Hürde an Alozie vorbei. Damit gewann Olga Schischigina die erste olympische Goldmedaille überhaupt für Kasachstan, nachdem das Land eigenständig geworden war. Glory Alozie erreichte das Ziel als Zweite mit einem Rückstand von drei Hundertstelsekunden. Sie gewann die erste nigerianische Medaille in dieser Disziplin. acht Hundertstelsekunden hinter Alozie lief die US-Athletin Melissa Morrison als Dritte ein. Vierte wurde Delloreen Ennis-London aus Jamaika vor der Kubanerin Aliuska López und der Französin Nicole Ramalalanirina.

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 797 (engl.), abgerufen am 12. April 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 100 m Hürden (Frauen)
Listen to this article