Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 4 × 400 m (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 4 × 400 m (Männer).

Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 4 × 400 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 4-mal-400-Meter-Staffel
Geschlecht Männer
Teilnehmer 152 Athleten aus 34 Ländern
Wettkampfort Stadium Australia
Wettkampfphase 29. September 2000 (Vorrunde/Halbfinale)
30. September 2000 (Finale)
Medaillengewinner
NigeriaNigeria Nigeria
Jamaika
 Jamaika
BahamasBahamas Bahamas

Die 4-mal-400-Meter-Staffel der Männer bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney wurde am 29. und 30. September 2000 im Stadium Australia ausgetragen. In 34 Teams nahmen 152 Athleten teil.

Olympiasieger wurde die Staffel Nigerias mit Clement Chukwu, Jude Monye, Sunday Bada und Enefiok Udo-Obong sowie den in den Vorläufen eingesetzten Nduka Awazie und Fidelis Gadzama. Silber gewann Jamaika (Michael Blackwood, Gregory Haughton, Christopher Williams, Danny McFarlane sowie in den Vorläufen außerdem Michael McDonald und Sanjay Ayre). Bronze ging an die Bahamas in der Besetzung Avard Moncur, Troy McIntosh, Carl Oliver und Chris Brown sowie in den Vorläufen außerdem Timothy Munnings. Die ursprüngliche Siegerstaffel der USA wurde disqualifiziert.

Die Staffel der Schweiz schied in der Vorrunde aus.
Staffeln aus Deutschland, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträger

Olympiasieger 1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:55,99 min Atlanta 1996
Weltmeister 1999 PolenPolen Polen 2:58,91 min Sevilla 1999
Europameister 1998 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 2:58,68 min Budapest 1998
Panamerikanischer Meiste 1999 Jamaika
 Jamaika
2:57,97 min Winnipeg 1999
Zentralamerika und Karibik-Meister 1999 BahamasBahamas Bahamas 3:03,76 min Bridgetown 1999
Südamerika-Meister 1999 BrasilienBrasilien Brasilien 3:02,09 min Bogotá 1999
Asienmeister 2000 Sri Lanka
 Sri Lanka
3:02,71 min Jakarta 2000
Afrikameister 2000 AlgerienAlgerien Algerien 3:05,45 min Algier 2000
Ozeanienmeister 2000 Papua-Neuguinea
 Papua-Neuguinea
3:18,56 min Adelaide 2000

Bestehende Rekorde

Weltrekord 2:54,29 min Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
(Andrew Valmon, Quincy Watts, Harry Reynolds, Michael Johnson)
Stuttgart, Deutschland 22. August 1993[1]
Olympischer Rekord 2:55,74 min Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
(Andrew Valmon, Quincy Watts, Michael Johnson, Steve Lewis)
Finale von Barcelona, Spanien 8. August 1992

Anmerkungen:

Vorrunde

Insgesamt wurden fünf Vorläufe absolviert. Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten zwei Staffeln. Darüber hinaus kamen die sechs Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Teams sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

29. September 2000, 13:00 Uhr

Platz Staffel Besetzung Zeit (min) Anmerkung
1 Jamaika
 Jamaika
Michael McDonald
Michael Blackwood
Sanjay Ayre
Danny McFarlane
3:03,85
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Jared Deacon
Daniel Caines
Jamie Baulch
Iwan Thomas
3:04,35
3 FrankreichFrankreich Frankreich Emmanuel Front
Marc Foucan
Pierre-Marie Hilaire
Bruno Wavelet
3:04,45
4 SchweizSchweiz Schweiz Laurent Clerc
Alain Rohr
Nicolas Baeriswyl
André Bucher
3:06,01
5 SpanienSpanien Spanien Eduardo Iván Rodríguez
David Canal
Iñigo Monreal
Antonio Andrés
3:06,87
6 UngarnUngarn Ungarn Zétény Dombi
Zsolt Szeglet
Attila Kilvinger
Tibor Bédi
3:08,77
7 SlowenienSlowenien Slowenien Boštjan Horvat
Joze Vrtačič
Sergej Šalamon
Matija Šestak
3:10,07

Vorlauf 2

29. September 2000, 13:09 Uhr

Platz Staffel Besetzung Zeit (min) Anmerkung
1 Sri Lanka
 Sri Lanka
Manura Lanka Perera
Rohan Pradeep Kumara
Ranga Wilmalawansa
Sugath Thilakaratne
3:06,25
2 Kenia
 Kenia
Ezra Sambu
Samson Yego
Joseph Mutua
Julius Chepkwony
3:06,77
3 IrlandIrland Irland Paul McKee
Tomas Coman
Robert Daly
Paul Opperman
3:07,42
4 IndienIndien Indien Lijo David Thottan
Jata Shankar
Purukottam Ramachandran
Paramjit Singh
3:08,38
DSQ AlgerienAlgerien Algerien Malik Louahla
Kamel Talhaoui
Samir-Adel Louahla
Adem Hecini
KatarKatar Katar Ibrahim Ismail Muftah
Mubarak Al-Nubi
Salaheddine Bakar al-Safi
Ahmed Al-Imam

Vorlauf 3

29. September 2000, 13:18 Uhr

Platz Staffel Besetzung Zeit (min) Anmerkung
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Jerome Young
Angelo Taylor
Calvin Harrison
Alvin Harrison
3:03,52
2 SudafrikaSüdafrika Südafrika Alwyn Myburgh
Hendrick Mokganyetsi
Werner Botha
Arnaud Malherbe
3:04,08
3 AustralienAustralien Australien Casey Vincent
Blair Young
Michael Hazel
Patrick Dwyer
3:04,13
4 UkraineUkraine Ukraine Oleksandr Kajdasch
Roman Woronko
Jewgeni Sjukow
Hennadij Horbenko
3:05,41
5 GriechenlandGriechenland Griechenland Georgios Oikonomidis
Anastasios Gousis
Stelios Dimotsios
Periklis Iakovakis
3:06,50
6 Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien Hamed Al-Bishi
Hamdan Al-Bishi
Mohamed Hamed Al-Bishi
Hadi Soua’an Al-Somaily
3:09,57
7 ThailandThailand Thailand Jirichai Linglom
Senee Kongtong
Chalermpol Noohlong
Narong Nilploy
3:11,65

Vorlauf 4

29. September 2000, 13:27 Uhr

Platz Staffel Besetzung Zeit (min) Anmerkung
1 JapanJapan Japan Shunji Karube
Jun Osakada
Kenji Tabata
Takahiko Yamamura
3:05,21
2 RusslandRussland Russland Dmitri Bogdanow
Andrei Semjonow
Ruslan Maschtschenko
Dmitri Golowastow
3:05,37
3 Simbabwe
 Simbabwe
Crispen Mutakanyi
Tawanda Chiwira
Philip Mukomana
Ken Harnden
3:05,60
4 GhanaGhana Ghana Daniel Adomako
Nathaniel Martey
Abu Duah
Daniel Mensah Kwei
3:07,07
5 Trinidad und Tobago
 Trinidad und Tobago
Damion Berry
Simon Pierre
Neil de Silva
Ato Stephens
3:07,51
6 SlowakeiSlowakei Slowakei Radoslav Holúbek
Marcel Lopuchovský
Marián Vanderka
Štefan Balošák
3:09,54
DSQ Kuwait
 Kuwait
Musad Al-Azimi
Bader Al-Fulaji
Mishal Al-Harbi
Fawzi Al-Shammari

Vorlauf 5

29. September 2000, 13:36 Uhr

Platz Staffel Besetzung Zeit (min) Anmerkung
1 NigeriaNigeria Nigeria Nduka Awazie
Clement Chukwu
Fidelis Gadzama
Enefiok Udo-Obong
3:01,20
2 PolenPolen Polen Filip Walotka
Piotr Długosielski
Jacek Bocian
Robert Maćkowiak
3:01,30
3 BahamasBahamas Bahamas Timothy Munnings
Troy McIntosh
Carl Oliver
Chris Brown
3:01,50
4 SenegalSenegal Senegal Oumar Loum
Ousmane Niang
Youssoupha Sarr
Ibou Faye
3:02,67
5 Botswana
 Botswana
California Molefe
Lulu Basinyi
Johnson Kubisa
Agrippa Matshameko
3:04,19 NR
6 Jugoslawien Bundesrepublik 1992
 Jugoslawien
Branislav Stojanović
Slaviša Vraneš
Marko Janković
Siniša Peša
3:07,41
DSQ KroatienKroatien Kroatien Elvis Peršić
Nino Habun
Frano Bakarić
Darko Juričić

Halbfinale

Für das Finale qualifizierten sich in den beiden Läufen die jeweils ersten drei Staffeln. Darüber hinaus kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Mannschaften sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Es gab folgende Besetzungsänderungen:

  • Jamaika – Gregory Haughton lief für Michael McDonald.
  • Bahamas – Avard Moncur kam für Timothy Munnings zum Einsatz.
  • Frankreich – Ibrahima Wade lief anstelle von Pierre-Marie Hilaire / Marc Raquil anstelle von Bruno Wavelet.
  • Polen – Piotr Rysiukiewicz kam für Filip Walotka / Piotr Haczek für Jacek Bocian zum Einsatz.
  • Südafrika – Hezekiél Sepeng lief für Hendrick Mokganyetsi / Llewellyn Herbert für Werner Botha.
  • Botswana – Glody Dube ersetzte Agrippa Matshameko.
  • Nigeria – Jude Monye kam anstelle von Nduka Awazie / Sunday Bada anstelle von Fidelis Gadzama zum Einsatz.
  • Sri Lanka – Ratna Kumar ersetzte Manura Lanka Perera.

Lauf 1

29. September 2000, 21:30 Uhr

Platz Staffel Besetzung Zeit (min) Anmerkung
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Jerome Young
Angelo Taylor
Calvin Harrison
Alvin Harrison
2:58,78
2 Jamaika
 Jamaika
Sanjay Ayre
Gregory Haughton
Danny McFarlane
Michael Blackwood
2:58,84
3 BahamasBahamas Bahamas Avard Moncur
Troy McIntosh
Carl Oliver
Chris Brown
2:59,02 NR
4 FrankreichFrankreich Frankreich Emmanuel Front
Marc Foucan
Ibrahima Wade
Marc Raquil
3:00,64
5 PolenPolen Polen Piotr Rysiukiewicz
Piotr Haczek
Piotr Długosielski
Robert Maćkowiak
3:00,66
6 SudafrikaSüdafrika Südafrika Alwyn Myburgh
Hezekiél Sepeng
Llewellyn Herbert
Arnaud Malherbe
3:01,25
7 Botswana
 Botswana
California Molefe
Lulu Basinyi
Johnson Kubisa
Glody Dube
3:05,28
DSQ Kenia
 Kenia
Ezra Sambu
Samson Yego
Joseph Mutua
Julius Chepkwony

Lauf 2

29. September 2000, 21:39 Uhr

Platz Staffel Besetzung Zeit (min) Anmerkung
1 NigeriaNigeria Nigeria Clement Chukwu
Jude Monye
Enefiok Udo-Obong
Sunday Bada
3:01,06
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Jared Deacon
Daniel Caines
Iwan Thomas
Jamie Baulch
3:01,35
3 AustralienAustralien Australien Casey Vincent
Blair Young
Patrick Dwyer
Michael Hazel
3:01,91
4 RusslandRussland Russland Andrei Semjonow
Dmitri Bogdanow
Ruslan Maschtschenko
Dmitri Golowastow
3:02,28
5 UkraineUkraine Ukraine Jewgeni Sjukow
Oleksandr Kajdasch
Hennadij Horbenko
Roman Woronko
3:02,68 NR
6 Sri Lanka
 Sri Lanka
Rohan Pradeep Kumara
Ratna Kumar
Ranga Wilmalawansa
Sugath Thilakaratne
3:02,89
7 SenegalSenegal Senegal Oumar Loum
Ousmane Niang
Youssoupha Sarr
Ibou Faye
3:02,94
8 JapanJapan Japan Shunji Karube
Jun Osakada
Kenji Tabata
Takahiko Yamamura
3:13,63

Finale

Platz Staffel Besetzung Zeit (min) Anmerkung
1 NigeriaNigeria Nigeria Clement Chukwu
Jude Monye
Sunday Bada
Enefiok Udo-Obong
in den Vorläufen außerdem:
Nduka Awazie
Fidelis Gadzama
2:58,68 AF
2 Jamaika
 Jamaika
Michael Blackwood
Gregory Haughton
Christopher Williams
Danny McFarlane
in den Vorläufen außerdem:
Michael McDonald
Sanjay Ayre
2:58,78
3 BahamasBahamas Bahamas Avard Moncur
Troy McIntosh
Carl Oliver
Chris Brown
in den Vorläufen außerdem:
Timothy Munnings
2:59,23
4 FrankreichFrankreich Frankreich Emmanuel Front
Marc Foucan
Ibrahima Wade
Marc Raquil
in den Vorläufen außerdem:
Pierre-Marie Hilaire
Bruno Wavelet
3:01,02
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Jared Deacon
Daniel Caines
Iwan Thomas
Jamie Baulch
3:01,22
6 PolenPolen Polen Piotr Rysiukiewicz
Robert Maćkowiak
Piotr Długosielski
Piotr Haczek
in den Vorläufen außerdem:
Filip Walotka
Jacek Bocian
3:03,22
7 AustralienAustralien Australien Brad Jamieson
Blair Young
Patrick Dwyer
Michael Hazel
in den Vorläufen außerdem:
Casey Vincent
3:03,91
DOP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Alvin Harrison
Antonio Pettigrew
Calvin Harrison
Michael Johnson
in den Vorläufen außerdem:
Jerome Young
Angelo Taylor
2:56,35

30. September 2000, 22:20 Uhr

Es gab folgende Besetzungsänderungen:

  • USA – Michael Johnson kam für Jerome Young zum Einsatz / Antonio Pettigrew lief anstelle von Angelo Taylor.
  • Jamaika – Christopher Williams kam für Sanjay Ayre zum Einsatz.
  • Australien – Brad Jamieson lief anstelle von Casey Vincent

Die US-amerikanische Staffel war der klare Favorit für dieses Rennen. Die Vereinigten Staaten hatte als einzige Nation drei Athleten ins 400-Meter-Finale gebracht, sie stellten mit Michael Johnson und Alvin Harrison auch den Gold- und Silbermedaillengewinner des Einzelrennens. Bei den Weltmeisterschaften 1999 waren Polen und Jamaika mit Zeiten unter drei Minuten sehr stark aufgetreten und gingen auch hier in Sydney mit guten Medaillenaussichten an den Start. Jamaika stellte mit Gregory Haughton den Bronzemedaillengewinner über 400 Meter und mit Danny McFarlane hatte es ein weiterer Jamaikaner ins Einzelfinale geschafft.

US-Startläufer Alvin Harrison übergab den Staffelstab als Führender an Antonio Pettigrew. Dahinter folgten mit knappen Abständen die Bahamas, Jamaika und Nigeria. Im weiteren Verlauf baute die USA den Vorsprung immer weiter aus. Schlussläufer Michael Johnson, der für Jerome Young zum Einsatz gekommen war, musste seinen 20-Meter-Vorsprung auf der letzten Runde eigentlich nur noch verwalten. An zweiter Stelle lag inzwischen Nigeria vor Jamaika. Mit schon etwas größerem Rückstand folgte das Team von den Bahamas. Michael Johnson vergrößerte den Vorsprung der US-Staffel weiter. Die nigerianische Staffel kam als Zweite mit 2,33 s Rückstand ins Ziel. 0,1 s dahinter lag Jamaika auf Platz drei, es folgten die Bahamas, Frankreich, Großbritannien, Polen und Australien. Das war allerdings nur der vorläufige Endstand dieses Wettbewerbs. Die endgültige Entscheidung über die Medaillenvergabe und die Platzierungen zog sich lange hin und hatte sich intensiv mit Dopingpraktiken von Läufern aus der US-Staffel zu befassen.

Jerome Young war vom US-Verband nominiert worden, obwohl er vorher unter Dopingverdacht gestanden hatte. Einem Artikel der Los Angeles Times vom August 2003 zufolge hatte ein vorher durchgeführter Dopingtest ein positives Resultat erbracht. Das IOC verlangte nun Aufklärung vom Leichtathletikweltverband IAAF. Die IAAF handelte aber nicht, weil sie sich an die Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofes CAS vom Januar 2003 gebunden fühlte. Am 29. Juni 2004 wurde Young die Goldmedaille dann doch aberkannt, die anderen Mitglieder des US-Teams durften ihre Medaillen vorerst jedoch behalten, da Young nicht im Finale eingesetzt worden war.[3]

Damit war die Geschichte allerdings noch nicht zu Ende. Antonio Pettigrew gestand in einem Prozess gegen seinen früheren Trainer Trevor Graham, seit 1997 gedopt zu haben. Daraufhin wurden alle Ergebnisse Pettigrews rückwirkend bis 1997 gestrichen, d. h. auch das Staffelgold von 2000 wurde annulliert. Michael Johnson hatte sich schon vorher bereit erklärt, seine Medaille zurückzugeben. Nachdem auch die Zwillingsbrüder Alvin und Calvin Harrison später des Dopings überführt wurden – allerdings nicht im Zusammenhang mit den Olympischen Spielen von Sydney – war Johnson der einzige Staffelläufer aus diesem US-Team, der im Laufe seiner Karriere nicht gedopt hatte.[4]

Am 21. Juli 2012 entschied das IOC, dass die vakante Goldmedaille der Staffel Nigerias zuzusprechen sei. Die Silbermedaille ging damit an Jamaika, Bronze an die Bahamas. Diese späte Ehrung kam für den nigerianischen Staffelläufer Sunday Bada zu spät – er war wenige Monate vor der Entscheidung des IOC verstorben.[5]

Nach dieser Entscheidung gewann Nigeria erstmals eine Goldmedaille in der 4-mal-400-Meter-Staffel. Die Bahamas gewannen erstmals eine Medaille in dieser Disziplin.

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 684 (engl.), abgerufen am 24. März 2018
  2. iaaf.org: IAAF Council cancels 4x400m World record (Memento vom 13. August 2008 im Internet Archive), abgerufen am 12. August 2008
  3. Artikel in USA Today vom 29. Juni 2004 (engl.), abgerufen am 24. März 2018
  4. IOC entzieht amerikanischer Staffel Gold von Sydney 2000. faz.net, 2. August 2008, abgerufen am 21. April 2018.
  5. Entscheidung des IOC vom 21. Juli 2012 (engl.), abgerufen am 24. März 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – 4 × 400 m (Männer)
Listen to this article