Olympische Sommerspiele 2004/Leichtathletik – 400 m (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 2004/Leichtathletik – 400 m (Männer).

Olympische Sommerspiele 2004/Leichtathletik – 400 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 62 Athleten aus 47 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Athen
Wettkampfphase 20. August 2004 (Vorrunde)
21. August 2004 (Halbfinale)
23. August 2004 (Finale)
Medaillengewinner
Jeremy Wariner (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Otis Harris (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Derrick Brew (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)

Der 400-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen wurde am 20., 21. und 23. August 2004 im Olympiastadion Athen ausgetragen. 62 Athleten nahmen teil.

Die US-Mannschaft erzielte einen dreifachen Erfolg. Jeremy Wariner gewann vor Otis Harris und Derrick Brew.

Mit Ingo Schultz ging ein Deutscher an den Start. Schultz schied im Halbfinale aus.
Athleten aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträger

Olympiasieger 2000 Michael Johnson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 43,84 s Sydney 2000
Weltmeister 2003 Tyree Washington (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 44,77 s Paris 2003
Europameister 2002 Ingo Schultz (DeutschlandDeutschland Deutschland) 45,14 s München 2002
Panamerikanischer Meister 2003 Mitch Potter (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 45,11 s Santo Domingo 2003
Zentralamerika und Karibik-Meister 2003 Alleyne Francique (Grenada
 Grenada)
45,27 s St. George’s 2003
Südamerika-Meister 2003 William José Hernández (Venezuela 1954
 Venezuela)
45,81 s Barquisimeto 2003
Asienmeister 2003 Fawzi Al-Shammari (Kuwait
 Kuwait)
45,16 s Manila 2003
Afrikameister 2004 Eric Milazar (Mauritius
 Mauritius)
45,03 s Brazzaville 2004
Ozeanienmeister 2002 Jeffrey Bai (Papua-Neuguinea
 Papua-Neuguinea)
49,03 s Christchurch 2002

Bestehende Rekorde

Weltrekord 43,18 s Michael Johnson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Sevilla, Spanien 26. August 1999[1]
Olympischer Rekord 43,49 s Finale von Atlanta, USA 29. Juli 1996

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind auf Ortszeit Athen (UTC+2) bezogen.

Vorrunde

Insgesamt wurden acht Vorläufe absolviert. Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten zwei Athleten. Drüber hinaus kamen die acht Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

20. August 2004, 21:10 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Alleyne Francique Grenada
 Grenada
45,32
2 Davian Clarke Jamaika
 Jamaika
45,54
3 Marcus La Grange SudafrikaSüdafrika Südafrika 45,95
4 Piotr Klimczak PolenPolen Polen 46,23
5 Jun Osakada JapanJapan Japan 46,39
6 Lloyd Zvasiya Simbabwe
 Simbabwe
47,19
7 David Canal SpanienSpanien Spanien 47,23
8 Danilson Ricciuli Guinea-Bissau
 Guinea-Bissau
49,27

Vorlauf 2

Andrés Silva wurde Sechster seines Vorlaufs und schied aus
Andrés Silva wurde Sechster seines Vorlaufs und schied aus

20. August 2004, 21:16 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Chris Brown BahamasBahamas Bahamas 45,09
2 Otis Harris Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 45,11
3 Eric Milazar Mauritius
 Mauritius
45,34
4 Casey Vincent AustralienAustralien Australien 46,09
5 Vincent Mumo Kiilu Kenia
 Kenia
46,31
6 Andrés Silva UruguayUruguay Uruguay 46,48
7 Stilianos Dimotsios GriechenlandGriechenland Griechenland 46,51
8 Abdulla Mohamed Hussein Somalia
 Somalia
51,52

Vorlauf 3

20. August 2004, 21:22 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Anton Galkin RusslandRussland Russland 45,43
2 Yeimer López Kuba
 Kuba
45,44
3 Alejandro Cárdenas MexikoMexiko Mexiko 45,46
4 Gary Kikaya Kongo Demokratische Republik 2003
 Demokratische Republik Kongo
45,57
5 Ato Stephens Trinidad und Tobago
 Trinidad und Tobago
46,29
6 Mitsuhiro Satō JapanJapan Japan 46,70
7 Takeshi Fujiwara El Salvador
 El Salvador
48,46
8 Youba Hmeida Mauretanien
 Mauretanien
49,18

Vorlauf 4

20. August 2004, 21:28 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Derrick Brew Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 45,41
2 Brandon Simpson Jamaika
 Jamaika
45,61
3 Sofiane Labidi TunesienTunesien Tunesien 46,04
4 Daniel Caines Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 46,15
5 Rohan Pradeep Kumara Sri Lanka
 Sri Lanka
46,20
6 Evans Marie Seychellen
 Seychellen
48,23
DNS Lezin Elongo Ngoyikonda Kongo Demokratische Republik 2003
 Demokratische Republik Kongo

Vorlauf 5

20. August 2004, 21:34 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Carlos Santa Dominikanische Republik
 Dominikanische Republik
45,31
2 Lewis Banda Simbabwe
 Simbabwe
45,37
3 Kalayathumkuzhi Binu IndienIndien Indien 45,48 NR
4 Cédric Van Branteghem BelgienBelgien Belgien 45,70
5 California Molefe Botswana
 Botswana
45,88
6 Chris Lloyd Dominica
 Dominica
47,98
7 Fawzi Al-Shammari Kuwait
 Kuwait
48,25
8 Saeed Al-Adhreai Jemen
 Jemen
49,39

Vorlauf 6

20. August 2004, 21:40 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Jeremy Wariner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 45,56
2 Ingo Schultz DeutschlandDeutschland Deutschland 45,88
3 Young Talkmore Nyongani Simbabwe
 Simbabwe
46,03
4 Zsolt Szeglet UngarnUngarn Ungarn 46,16
5 Malachi Davis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 46,28
6 Oleg Mischukow RusslandRussland Russland 46,41
7 Dadi Denis Haiti
 Haiti
47,57
DNF Victor Kibet Kenia
 Kenia

Vorlauf 7

20. August 2004, 21:46 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Michael Blackwood Jamaika
 Jamaika
45,23
2 Hamdan Al-Bishi Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 45,31
3 Saul Weigopwa NigeriaNigeria Nigeria 45,59
4 Matija Šestak SlowenienSlowenien Slowenien 45,88
5 Yuki Yamaguchi JapanJapan Japan 46,16
6 Nagmeldin Ali Abubakr Sudan
 Sudan
46,32
7 Sajid Muhammad PakistanPakistan Pakistan 47,45
8 Moses Kamut Vanuatu
 Vanuatu
48,14

Vorlauf 8

20. August 2004, 21:52 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Leslie Djhone FrankreichFrankreich Frankreich 45,40
2 Ezra Sambu Kenia
 Kenia
45,59
3 Timothy Benjamin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 45,69
4 Clinton Hill AustralienAustralien Australien 45,89
5 Adem Hecini AlgerienAlgerien Algerien 46,50
6 Luis Luna Venezuela 1954
 Venezuela
47,92
7 Jonnie Lowe Honduras
 Honduras
48,06
8 Anderson Jorge dos Santos BrasilienBrasilien Brasilien 48,77

Halbfinale

Für das Finale qualifizierten sich in den drei Halbfinalläufen die ersten zwei Athleten. Darüber hinaus kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Lauf 1

21. August 2004, 21:15 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Jeremy Wariner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 44,87
2 Michael Blackwood Jamaika
 Jamaika
45,00
3 Leslie Djhone FrankreichFrankreich Frankreich 45,01
4 Lewis Banda Simbabwe
 Simbabwe
45,23
5 Eric Milazar Mauritius
 Mauritius
45,23
6 Gary Kikaya Kongo Demokratische Republik 2003
 Demokratische Republik Kongo
45,58
7 Ezra Sambu Kenia
 Kenia
45,84
8 Cédric Van Branteghem BelgienBelgien Belgien 46,03

Lauf 2

21. August 2004, 21:22 Uhr

Der auf Platz vier eingelaufene Russe Anton Galkin wurde nachträglich wegen Dopingmissbrauchs disqualifiziert. In seiner Dopingprobe wurde Stanozolol nachgewiesen.[2]

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Derrick Brew Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 45,05
2 Davian Clarke Jamaika
 Jamaika
45,27
3 Chris Brown BahamasBahamas Bahamas 45,31
4 Yeimer López Kuba
 Kuba
45,52
5 Alejandro Cárdenas MexikoMexiko Mexiko 45,64
6 Kalayathumkuzhi Binu IndienIndien Indien 45,97
7 Matija Šestak SlowenienSlowenien Slowenien 46,54
DOP Anton Galkin RusslandRussland Russland 45,34

Lauf 3

21. August 2004, 21:29 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Brandon Simpson Jamaika
 Jamaika
44,97
2 Otis Harris Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 44,99
3 Alleyne Francique Grenada
 Grenada
45,08
4 Carlos Santa Dominikanische Republik
 Dominikanische Republik
45,58
5 Hamdan Al-Bishi Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 45,59
6 Saul Weigopwa NigeriaNigeria Nigeria 45,67
7 Ingo Schultz DeutschlandDeutschland Deutschland 46,23
8 Timothy Benjamin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 46,28
  • Gary Kikaya, Demokratische Republik Kongo, belegte in seinem Halbfinallauf Platz sechs und schied aus
    Gary Kikaya, Demokratische Republik Kongo, belegte in seinem Halbfinallauf Platz sechs und schied aus
  • Der Belgier Cédric Van Branteghem schied als Achter in seinem Halbfinalrennen aus
    Der Belgier Cédric Van Branteghem schied als Achter in seinem Halbfinalrennen aus
  • Trotz eines dritten Rangs in seinem Halbfinallauf schied Chris Brown von den Bahamas aus
    Trotz eines dritten Rangs in seinem Halbfinallauf schied Chris Brown von den Bahamas aus
  • Der Deutsche Ingo Schultz erreichte das Halbfinale und schied dort als Laufsiebter aus
    Der Deutsche Ingo Schultz erreichte das Halbfinale und schied dort als Laufsiebter aus

Finale

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Jeremy Wariner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 44,00
2 Otis Harris Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 44,16
3 Derrick Brew Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 44,42
4 Alleyne Francique Grenada
 Grenada
44,66
5 Brandon Simpson Jamaika
 Jamaika
44,76
6 Davian Clarke Jamaika
 Jamaika
44,83
7 Leslie Djhone FrankreichFrankreich Frankreich 44,94
8 Michael Blackwood Jamaika
 Jamaika
45,55

23. August 2004, 21:05 Uhr

Für das Finale hatten sich alle drei US-Amerikaner sowie alle drei Jamaikaner qualifiziert. Komplettiert wurde das Finalfeld durch je einen Starter aus Frankreich und Grenada.

Favoriten waren vor allem Alleyne Francique aus Grenada sowie die drei US-Athleten Jeremy Wariner, Otis Harris und Derrick Brew.

Im Finalrennen lagen die US-Läufer nach der Hälfte des Rennens in Führung. Harris war vorn, nicht weit dahinter folgten Wariner und Brew. Eingangs der Zielgeraden hatte Wariner zu Harris aufgeschlossen. Die beiden lieferten sich einen spannenden Zweikampf. Am Schluss behielt Jeremy Wariner die Oberhand und gewann mit einem Meter Vorsprung olympisches Gold. Otis Harris errang die Silbermedaille, Derrick Brew folgte auf Platz drei. Alleyne Francique wurde Vierter vor den beiden Jamaikanern Brandon Simpson und Davian Clarke. Der Franzose belegte als bester Europäer den siebten Platz.

Im 25. olympischen Finale gewann Jeremy Wariner die 18. Goldmedaille für die USA im 400-Meter-Lauf. Es war der sechste US-Sieg in Folge. Zugleich war es der insgesamt vierte Dreifacherfolg für die USA in dieser Disziplin.

  • Olympiasieger Jeremy Wariner, USA
    Olympiasieger Jeremy Wariner, USA
  • Der Franzose Leslie Djhone wurde als bester Europäer Olympiasiebter
    Der Franzose Leslie Djhone wurde als bester Europäer Olympiasiebter

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015, Seite 669 (engl.), abgerufen am 20. April 2018
  2. Athletes Sanctioned for a Doping Offence Committed 2003-2008 iaaf.org (Memento vom 15. August 2012 im Internet Archive), abgerufen am 20. April 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 2004/Leichtathletik – 400 m (Männer)
Listen to this article