For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 2016/Leichtathletik – Kugelstoßen (Frauen).

Olympische Sommerspiele 2016/Leichtathletik – Kugelstoßen (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Rio 2016 logo.svg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Kugelstoßen
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 36 Athletinnen aus 25 Ländern
Wettkampfort Estádio Nilton Santos
Wettkampfphase 12. August 2016
Medaillengewinnerinnen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michelle Carter (USA)
Neuseeland Valerie Adams (NZL)
Ungarn Anita Márton (HUN)
2012 2020
Innenraum des Estádio Olímpico João Havelange während der Spiele von Rio
Innenraum des Estádio Olímpico João Havelange während der Spiele von Rio

Das Kugelstoßen der Frauen bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro wurde am 12. August 2016 im Estádio Nilton Santos ausgetragen. 36 Athletinnen nahmen teil.

Olympiasiegerin wurde die US-Amerikanerin Michelle Carter. Sie gewann vor der Neuseeländerin Valerie Adams und der Ungarin Anita Márton.

Für Deutschland starteten Sara Gambetta, Christina Schwanitz und Lena Urbaniak. Gambetta und Urbaniak scheiterten in der Qualifikation. Schwanitz qualifizierte sich für das Finale und belegte Rang sechs.
Athletinnen aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträgerinnen

Olympiasiegerin Valerie Adams (Neuseeland Neuseeland) 20,70 m London 2012
Weltmeisterin Christina Schwanitz (Deutschland Deutschland) 20,37 m Peking 2015
Europameisterin 20,17 m Amsterdam 2016
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meisterin Jillian Camarena-Williams (Vereinigte Staaten USA) 18,62 m San José 2015
Südamerika-Meisterin Geisa Arcanjo (Brasilien Brasilien) 17,76 m Lima 2015
Asienmeisterin Guo Tianqian (China Volksrepublik Volksrepublik China) 18,59 m Wuhan 2015
Afrikameisterin Auriol Dongmo (Kamerun Kamerun) 17,64 m Durban 2016
Ozeanienmeisterin Milika Tuivanuavou (Fidschi Fidschi) 14,35 m Cairns 2015

Rekorde

Bestehende Rekorde

Weltrekord Natalja Lissowskaja (Sowjetunion Sowjetunion) 22,63 m Moskau, Sowjetunion (heute Russland) 7. Juni 1987[1]
Olympischer Rekord Ilona Slupianek (Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR) 22,41 m Finale OS Moskau, Sowjetunion (heute Russland) 24. Juli 1980

Der seit 1980 bestehende olympische Rekord wurde auch bei diesen Spielen nicht erreicht. Der weiteste Stoß gelang der US-amerikanischen Olympiasiegerin Michelle Carter mit 20,63 m in ihrem sechsten und letzten Versuch im Finale am 12. August. Damit blieb sie 1,78 m unter dem Olympia- und genau zwei Meter unter dem Weltrekord.

Rekordverbesserung

Es wurden zwei neue Landesrekorde aufgestellt:

Legende

Kurze Übersicht zur Bedeutung der Symbolik – so üblicherweise auch in sonstigen Veröffentlichungen verwendet:

verzichtet
x ungültig

Anmerkungen:

  • Alle Zeitangaben sind auf die Ortszeit Rio (UTC-3) bezogen.
  • Alle Weiten sind in Metern (m) angegeben.

Qualifikation

Die Qualifikation wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Sechs Athletinnen (hellblau unterlegt) erreichten die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug von 18,40 m. Damit war die Mindestanzahl von zwölf Finalteilnehmerinnen nicht erreicht. So wurde das Finalfeld mit den sechs nächstbesten Springerinnen beider Gruppen (hellgrün unterlegt) auf zwölf Wettbewerberinnen aufgefüllt. Für die Finalteilnahme waren schließlich 17,76 m zu erbringen.

Gruppe A

Melissa Boekelman Ostrava 2011 – ausgeschieden mit 17,69 m
Melissa Boekelman Ostrava 2011 – ausgeschieden mit 17,69 m

12. August 2016, 10.05 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m)
1 Valerie Adams Neuseeland Neuseeland 19,74 19,74
2 Michelle Carter Vereinigte Staaten USA 17,95 19,01 19,01
3 Raven Saunders Vereinigte Staaten USA x 18,83 18,83
4 Cleopatra Borel Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago 16,94 17,78 18,20 18,20
5 Natalia Ducó Chile Chile 18,18 x x 18,18
6 Aljona Dubizkaja Belarus Belarus x x 17,76 17,76
7 Melissa Boekelman Niederlande Niederlande 16,97 17,69 x 17,69
8 Bian Ka China Volksrepublik Volksrepublik China 17,68 17,36 16,84 17,68
9 Brittany Crew Kanada Kanada 16,67 x 17,45 17,45
10 Sara Gambetta Deutschland Deutschland x 16,93 17,24 17,24
11 Emel Dereli Turkei Türkei 17,01 16,86 x 17,01
12 Saily Viart Kuba Kuba 15,82 x 16,99 16,99
13 Olha Holodna Ukraine Ukraine 16,10 16,35 16,83 16,83
14 Nwanneka Okwelogu Nigeria Nigeria 16,67 x x 16,67
15 Sandra Lemos Kolumbien Kolumbien 16,46 16,46 16,12 16,46
16 Leila Rajabi Iran Iran 16,10 16,34 16,16 16,34
17 Gao Yang China Volksrepublik Volksrepublik China 16,17 15,48 x 16,17
18 Dimitriana Surdu Moldau Republik Moldau 15,14 15,17 15,25 15,25

Weitere in Qualifikationsgruppe A ausgeschiedene Kugelstoßerinnen:

  • Sara Gambetta – 17,24 m
    Sara Gambetta – 17,24 m
  • Emel Dereli – 17,01 m
    Emel Dereli – 17,01 m
  • Leila Rajabi – 16,34 m
    Leila Rajabi – 16,34 m

Gruppe B

Paulina Guba – ausgeschieden mit 17,70 m
Paulina Guba – ausgeschieden mit 17,70 m

12. August 2016, 10.05 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m)
1 Christina Schwanitz Deutschland Deutschland 19,18 19,18
2 Gong Lijiao China Volksrepublik Volksrepublik China 18,74 18,74
3 Anita Márton Ungarn Ungarn 18,51 18,51
4 Geisa Arcanjo Brasilien Brasilien 18,27 17,67 x 18,27
5 Auriol Dongmo Kamerun Kamerun 17,92 17,71 x 17,92
6 Alena Abramtschuk Belarus Belarus 17,78 17,19 16,97 17,78
7 Paulina Guba Polen Polen 17,70 17,56 x 17,70
8 Felisha Johnson Vereinigte Staaten USA x 17,64 17,69 17,69
9 Julija Leanzjuk Belarus Belarus 17,66 x 16,69 17,66
10 Ahymará Espinoza Venezuela Venezuela x 17,27 16,77 17,27
11 Radoslawa Mawrodiewa Bulgarien Bulgarien x 17,11 17,20 17,20
12 Yaniuvis López Kuba Kuba 17,15 x x 17,15
13 Manpreet Kaur Indien Indien 16,68 17,06 16,76 17,06
14 Danniel Thomas Jamaika Jamaika 16,70 16,43 16,99 16,99
15 Taryn Suttie Kanada Kanada 16,55 16,74 16,60 16,74
16 Lena Urbaniak Deutschland Deutschland 16,32 16,62 x 16,62
17 Galyna Obleshchuk Ukraine Ukraine 15,81 x x 15,81
18 Jéssica Inchude Guinea-Bissau Guinea-Bissau 14,12 15,15 14,84 15,15

Weitere in Qualifikationsgruppe B ausgeschiedene Kugelstoßerinnen:

  • Manpreet Kaur – 17,06 m
    Manpreet Kaur – 17,06 m
  • Danniel Thomas – 16,99 m
    Danniel Thomas – 16,99 m
  • Lena Urbaniak – 16,62 m
    Lena Urbaniak – 16,62 m

Finale

Überraschende Olympiasiegerin: Michelle Carter
Überraschende Olympiasiegerin: Michelle Carter

12. August 2016, 22.00 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Michelle Carter Vereinigte Staaten USA 19,12 19,82 19,44 19,87 19,84 20,63 20,63 NR
2 Valerie Adams Neuseeland Neuseeland 19,79 20,42 19,80 x x 20,39 20,42
3 Anita Márton Ungarn Ungarn 17,60 18,72 19,39 19,38 19,10 19,87 19,87 NR
4 Gong Lijiao China Volksrepublik Volksrepublik China 18,98 19,39 19,18 x x x 19,39
5 Raven Saunders Vereinigte Staaten USA 18,88 x x x x 19,35 19,35
6 Christina Schwanitz Deutschland Deutschland 19,03 x x x x 18,92 19,03
7 Cleopatra Borel Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago 18,05 18,24 x 17,94 18,37 x 18,37
8 Aljona Dubizkaja Belarus Belarus 18,00 18,23 x x x x 18,23
9 Geisa Arcanjo Brasilien Brasilien 17,50 17,68 18,16 nicht im Finale der
besten acht Athletinnen
18,16
10 Natalia Ducó Chile Chile 18,07 17,73 17,99 18,07
11 Alena Abramtschuk Belarus Belarus 17,37 x x 17,37
12 Auriol Dongmo Kamerun Kamerun x 16,99 16,82 16,99

Im Finale hatte jede Teilnehmerin zunächst drei Versuche, die Weiten der Qualifikationsrunde wurden nicht gewertet. Den besten acht Athletinnen standen im Anschluss drei weitere Versuche zu.

Für das Finale hatten sich zwölf Athletinnen qualifiziert, sechs von ihnen über die Qualifikationsweite, sechs weitere über ihre Platzierungen. Je zwei US-Amerikanerinnen und Weißrussinnen kämpften mit jeweils einer Athletin aus Brasilien, Chile, China, Deutschland, Neuseeland, Trinidad und Tobago, Ungarn und den USA um die Medaillen.

Als Favoritin ging die neuseeländische Olympiasiegerin von 2012 und Weltmeisterin von 2013 Valerie Adams an den Start. Weitere Medaillenkandidatinnen waren die chinesische Vizeweltmeisterin von 2015 Gong Lijiao, die US-amerikanische WM-Dritte von 2015 und WM-Vierte von 2013 Michelle Carter sowie die deutsche Weltmeisterin von 2015 und zweifache Europameisterin (2014/2016) Christina Schwanitz, die allerdings nicht ganz die Form hatte, um mit den Besten mitzuhalten.

Adams ging dann auch wie erwartet in der ersten Runde in Führung, die sie in Durchgang zwei auf 20,42 m ausbaute. Schwanitz stieß im ersten Versuch 19,03 m und lag damit auf Platz drei hinter der US-Amerikanerin Michelle Carter. die 19,12 m und im zweiten Versuch 19,82 m erzielte hatte. Die Chinesin Gong Lijiao schob sich im zweiten Versuch mit 19,39 m an Schwanitz vorbei. Der Ungarin Anita Márton stieß in Durchgang drei ebenfalls 19,39 m und war damit Vierte, weil die Chinesin den besseren zweitbesten Versuch zu Buche stehen hatte. Carter sicherte ihren zweiten Platz weiter ab und hatte nach ihrem vierten Stoß mit 19,87 m einen Vorsprung von 48 cm vor Lijiao und Márton.

Die sechste und letzte Runde brachte dann noch einmal eine große Veränderung. Die US-Amerikanerin Raven Saunders zog mit 19,35 m an Schwanitz vorbei auf Rang fünf. Márton erzielte 19,87 m und lag nur aufgrund der schlechteren zweitbesten Weite auf Rang drei. Michelle Carter stieß die Kugel auf 20,63 m und verbesserte damit den Landesrekord der USA. Ganz überraschend wurde sie Olympiasiegerin. Valerie Adams konnte sich mit 20,39 m nicht mehr verbessern und gewann mit ihrem Stoß von 20,42 m aus dem zweiten Durchgang die Silbermedaille. Anita Márton errang die Bronze, sie hatte mit 19,87 m neuen ungarischen Landesrekord gestoßen. Gong Lijiao wurde Vierte vor Raven Saunders und Christina Schwanitz.

Michelle Carter gewann die erste Goldmedaille für die USA im Kugelstoßen der Frauen.
Anita Márton war die erste ungarische Medaillengewinnerin in dieser Disziplin.

  • Silbermedaillengewinnerin Valerie Adams
    Silbermedaillengewinnerin Valerie Adams
  • Bronzemedaillengewinnerin Anita Márton
    Bronzemedaillengewinnerin Anita Márton
  • Gong Lijiao belegte Rang vier
    Gong Lijiao belegte Rang vier
  • Platz fünf für Raven Saunders
    Platz fünf für Raven Saunders
  • Christina Schwanitz kam auf den sechsten Platz
    Christina Schwanitz kam auf den sechsten Platz
  • Natalia Ducó wurde Olympiazehnte
    Natalia Ducó wurde Olympiazehnte

Videolinks

Einzelnachweise

  1. Athletics - Progression of outdoor world records (Women), Shot put - Women, sport-record.de (englisch), abgerufen am 13. Mai 2022
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 2016/Leichtathletik – Kugelstoßen (Frauen)
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.