Prix de Rome - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Prix de Rome.

Prix de Rome

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Villa Medici in Rom
Villa Medici in Rom

Der Prix de Rome oder Rompreis war eine erstmals im 17. Jahrhundert von der Académie royale de peinture et de sculpture an Bildende Künstler verliehene Auszeichnung, die mit einem Stipendium und einem mehrjährigen Aufenthalt in Rom verbunden war. Nach der Schließung der Académie royale (1793) schrieb die im Jahr 1803 neu gegründete Académie des Beaux-Arts den Preis und den entsprechenden Wettbewerb aus, in den auch Musik aufgenommen wurde. Die Preisverleihungen wurden nach den Studentenunruhen im Mai 1968 eingestellt.

Kunstpreis

Der Rompreis wurde von Ludwig XIV. im Jahr 1666 ins Leben gerufen, um jungen talentierten Architekten, Malern, Radierern sowie Bildhauern das Studium der klassischen Künste in Rom, der Wiege der europäischen Kunst, zu ermöglichen. Als Sitz der zu diesem Zweck von Jean-Baptiste Colbert gegründeten Académie de France à Rome wurde zunächst der Palais Mancini, ab 1803 die Villa Medici angemietet.

Preisträger des Prix de Rome

Preisträger „Architektur“ (Auswahl)

Preisträger „Skulptur“ (Auswahl)

  • 1673: Jean Cornu
  • 1680: Jean Joly
  • 1682: Nicolas Coustou
  • 1686: Pierre Legros für das Relief Noah betritt mit seiner Familie die Arche
  • 1694: René Frémin
  • 1722: Edmé Bouchardon
  • 1725: Jean-Baptiste II. Lemoyne
  • 1739: Louis-Claude Vassé
  • 1740: Jacques Saly
  • 1741: François Gaspard Adam
  • 1748: Augustin Pajou
  • 1754: Charles-Antoine Bridan
  • 1757: Étienne-Pierre-Adrien Gois
  • 1758: Félix Lecomte
  • 1761: Jean-Antoine Houdon
  • 1762: Louis-Simon Boizot (1743–1809)
  • 1765: Pierre Julien
  • 1772: François-Nicolas Delaistre
  • 1779: Louis-Pierre Deseine
  • 1784: Antoine-Denis Chaudet
  • 1788: Jacques-Edme Dumont
  • 1790: François-Frédéric Lemot
  • 1801: Joseph-Charles Marin und François-Dominique-Aimé Milhomme
  • 1806: Pierre-François-Grégoire Giraud und Jean-Pierre Cortot
  • 1809: Henri-Joseph Ruxthiel und Jean-Pierre Cortot für Marius sur les ruines de Carthage
  • 1810: Jules Robert Auguste (1789–1850)
  • 1811: David d’Angers
  • 1812: François Rude
  • 1813: James Pradier (Jean-Jacques Pradier)
  • 1815: Jules Ramey
  • 1817: Charles-François Lebœuf genannt Nanteuil
  • 1818: Bernard Seurre genannt Seurre der Ältere
  • 1819: Abel Dimier
  • 1820: Georges Jacquot
  • 1821: Philippe Joseph Henri Lemaire
  • 1823: Auguste Dumont und Francisque Duret
  • 1824: Charles-Marie-Émile Seurre genannt Seurre der Jüngere
  • 1826: Louis Desprez
  • 1827: Jean-Louis Jaley und François Lanno
  • 1828: Antoine-Laurent Dantan genannt Dantan der Ältere
  • 1829: Jean-Baptiste-Joseph Debay genannt Debay fils oder der Jüngere
  • 1830: Honoré-Jean-Aristide Husson
  • 1832: François Jouffroy und Jean-Louis Brian
  • 1833: Pierre-Charles Simart
  • 1836: Jean-Marie Bonnassieux und Auguste Ottin
  • 1837: Louis-Léopold Chambard
  • 1838: Nicolas-Victor Vilain
  • 1839: Théodore-Charles Gruyère
  • 1841: Georges Diebolt und Charles-Joseph Godde
  • 1842: Jules Cavelier
  • 1843: René-Ambroise Maréchal
  • 1844: Eugène-Louis Lequesne
  • 1845: Eugène Guillaume
  • 1847: Jacques-Léonard Maillet und Jean-Joseph Perraud
  • 1848: Gabriel-Jules Thomas
  • 1849: Louis Roguet
  • 1850: Charles-Alphonse-Achille Gumery
  • 1851: Adolphe-Désiré Crauk
  • 1852: Alfred-Adolphe-Édouard Lepère
  • 1854: Jean-Baptiste Carpeaux
  • 1855: Henri-Michel-Antoine Chapu und Amédée Doublemard
  • 1856: Henri-Charles Maniglier
  • 1857: Joseph Tournois
  • 1859: Alexandre Falguière und Louis-Léon Cugnot
  • 1860: Barthélemy Raymond
  • 1861: Justin-Chrysostome Sanson
  • 1862: Ernest-Eugène Hiolle
  • 1863: Charles-Arthur Bourgeois
  • 1864: Eugène Delaplanche und Jean-Baptiste Deschamps
  • 1865: Louis-Ernest Barrias
  • 1868: Marius-Jean-Antoine Mercié und Edme-Antony-Paul Noël genannt Tony Noël
  • 1869: André-Joseph Allar
  • 1870: Jules-Isidore Lafrance
  • 1871: Laurent Marqueste
  • 1872: Jules-Félix Coutan
  • 1873: Jean-Antoine-Marie Idrac
  • 1874: Jean-Antoine Injalbert
  • 1875: Dominique-Jean-Baptiste Hugues
  • 1876: Alfred-Désiré Lanson
  • 1877: Alphonse-Amédée Cordonnier
  • 1878: Edmond Grasset
  • 1879: Léon Fagel
  • 1880: Émile-Edmond Peynot
  • 1881: Jacques-Théodore-Dominique Labatut
  • 1882: Désiré-Maurice Ferrary
  • 1883: Henri-Édouard Lombard
  • 1884: Denys Puech
  • 1885: Joseph-Antoine Gardet
  • 1886: Paul-Gabriel Capellaro
  • 1887: Edgar-Henri Boutry
  • 1888: Louis-J. Convers
  • 1889: Jean-Charles Desvergnes
  • 1890: Paul-Jean-Baptiste Gasq
  • 1891: François-Léon Sicard
  • 1892: Hippolyte-Jules Lefebvre
  • 1893: Aimé-Jérémie-Delphin Octobre
  • 1894: Constant-Ambroise Roux
  • 1895: Hippolyte-Paul-René Roussel genannt Paul-Roussel
  • 1896: Jean-Baptiste-Antoine Champeil
  • 1897: Victor Segoffin
  • 1898: Camille Alaphilippe
  • 1899: André-César Vermare
  • 1900: Paul-Maximilien Landowski
  • 1901: Henri Bouchard (1875–1960)
  • 1913: Nicolaus Wendelin Schmidt (1883–1954)
  • 1919: César Schroevens Troisième prix
  • 1932: Henri Lagriffoul
  • 1935: Alphonse Darville
  • 1936: André Greck
  • 1954: Jacqueline Bechet-Ferber

Preisträger „Malerei“ (Auswahl)

Musikpreis

Im Jahr 1803 weitete man die Vergabe des Prix de Rome auf den Bereich der Musik aus. Von da an wurde er jährlich verliehen. Voraussetzung war das Studium am Pariser Konservatorium, und in einer mehrphasigen Ausscheidung konnten die Musikstudenten mit einer abschließenden Kantaten-Komposition (auf einen vorgegebenen Text) dieses renommierte und äußerst begehrte Stipendium gewinnen. Während ihres Aufenthalts mussten die Stipendiaten jährlich ein weiteres Musikstück einreichen, das von den Mitgliedern der Académie bewertet wurde. Zahlreiche namhafte Komponisten gewannen diesen begehrten Preis. Im Jahr 1968 wurde der Wettbewerb abgeschafft, seit 1971 werden jedoch wieder Stipendien der Akademie verliehen.

Der Preis wurde in vier Abstufungen verliehen, die nicht alle in jedem Jahr verliehen wurden: „premier Premier Grand Prix“ (1. Hauptpreis), „deuxième Premier Grand Prix“ (2. Hauptpreis), „premier Second Grand Prix“ (1. Zweiter Preis) und „deuxième Second Grand Prix“ (2. Zweiter Preis). Dass die Jury sich auch irren kann und nicht jeder Anwärter auf den musikalischen Rompreis zu Recht in seiner künstlerischen Leistung gewürdigt wird, zeigt sich am Beispiel von Maurice Ravel, der sich fünfmal bewarb und ihn nie bekommen hat. Beim ersten Versuch 1900 und beim letzten Versuch 1905 (1904 probierte er es nicht) schied er bereits in der Vorrunde aus. 1905 führte dies zu einem solch großen Skandal, dass Théodore Dubois, der Leiter des Pariser Konservatoriums, zurücktreten musste.

Preisträger „Musik“ (Auswahl)

Prix de Rome für Musik in Belgien

Nach französischem Vorbild führte François-Joseph Fétis 1841 in Belgien einen Prix de Rome für Komposition ein, dieser wurde bis 1973 vergeben, Pflichtwerk war eine Kantate.

Preisträger (Auswahl)

Fußnoten

  1. Originaltitel: fr:Érasistrate découvrant la cause de la maladie d’Antiochius
  2. Originaltitel: La Cananéenne aux pieds du Christ
  3. [1]Originaltitel: Le Cheval compagnon de l'Homme auf
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Prix de Rome
Listen to this article