Radik Schaparow - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Radik Schaparow.

Radik Schaparow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Radik Schaparow Skispringen

Radik Schaparow 2008

Nation KasachstanKasachstan Kasachstan
Geburtstag 29. Februar 1984
Geburtsort Alma-AtaKasachstan Sozialistische Sowjetrepublik
 Kasachische SSR
Größe 172 cm
Gewicht 56 kg
Karriere
Verein Csca Almaty
VKO Ridder
Shvsm Dinamo (aktuell)
Pers. Bestweite 196,5 m (Planica 2007)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Asienspiele Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
Nationale Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
 Winter-Asienspiele
Bronze 2003 Aomori Mannschaft
Bronze 2011 Almaty Normalschanze
Silber 2011 Almaty Mannschaft
Kasachische Meisterschaften
Gold 2009 Garmisch-Partenkirchen Einzel
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 8. März 2003
 Gesamtweltcup 45. (2006/07)
 Vierschanzentournee 57. (2006/07)
 Nordic Tournament 26. (2008)
Skisprung-Grand-Prix
 Gesamtwertung Grand Prix 41. (2007)
letzte Änderung: 13. November 2011

Radik Schaparow (kasachisch Радик Жапаров; * 29. Februar 1984 in Alma-Ata) ist ein kasachischer Skispringer.

Werdegang

Schaparow etablierte sich seit der Saison 2006/2007 als unumstrittene Nummer 1 des kasachischen Verbandes. Am 13. März 2007 erreichte er mit Platz elf in Kuopio sein bisher bestes Resultat im Weltcup und zugleich das beste Ergebnis für Kasachstan seit der Auflösung der Sowjetunion. Einige Tage später konnte er mit Platz 14 in Oslo diese Leistung nahezu bestätigen. Einen gewissen Anteil an diesen Erfolgen hatte sicher die Zusammenarbeit mit Joachim Winterlich, der zu dieser Zeit als Trainer in Kasachstan arbeitete.

Im Gesamtweltcup erreichte er 2007 erstmals die Top 50. Mit 55 Punkten wurde er am Ende auf Platz 45 notiert. Zudem stellte er mit 196,5 in Planica einen bis heutige gültigen kasachischen Rekord im Skifliegen auf. Beim Skisprung-Grand-Prix 2007 erreichte er nach guten Ergebnissen den 41. Platz in der Gesamtwertung. Bei den Kasachischen Meisterschaften im Skispringen 2009 in Garmisch-Partenkirchen gewann er am 18. Juli 2009 die Goldmedaille. Im Weltcup gelang ihm bereits seit 2008 kein Punktegewinn mehr, auch in der Saison 2009/10 blieb er ohne Punkte. Beim Sommer-Continental Cup 2010 erreichte er in seiner Heimat Almaty die Plätze sechs und zwölf und belegte am Ende Platz 54 der Gesamtwertung.

Bei den Winter-Asienspielen 2011 in Almaty gewann Schaparow von der Normalschanze die Bronzemedaille.[1] Von der Großschanze wurde er Achter.[2] Mit der Mannschaft Kasachstans gewann er zudem die Silbermedaille im Teamwettbewerb.[3]

Erfolge

WC-Saison WC-Platzierung Vierschanzentournee
2007/08 46. 61.
2006/07 45. 57.
2005/06 75. -
2004/05 70. 73.
2003/04 74. 68.

Grand-Prix-Platzierungen

Saison Platz Punkte
2007 41. 051
2009 78. 001
2015 70. 013

Einzelnachweise

  1. Individual K95 Competition Final Round - Official. FIS. Abgerufen am 28. März 2014.
  2. Individual K125 Competition Final Round - Official. FIS. Abgerufen am 28. März 2014.
  3. Ergebnis bei berkutschi.com, abgerufen am 13. November 2011.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Radik Schaparow
Listen to this article