Robeilys Peinado - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Robeilys Peinado.

Robeilys Peinado

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Robeilys Peinado Leichtathletik


Robeilys Peinado 2017

Voller Name Robeilys Mariley Peinado Méndez[1]
Nation VenezuelaVenezuela Venezuela
Geburtstag 26. November 1997 (23 Jahre)
Geburtsort Caracas, Venezuela
Größe 168 cm
Gewicht 63 kg
Karriere
Disziplin Stabhochsprung
Bestleistung 4,70 m (7. Juni 2018 in Cochabamba)
Verein OSOT Szczecin
Trainer Wiaczesław Kalinichenko
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Südamerikameisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U20-Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
U18-Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Jugendspiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
 Weltmeisterschaften
Bronze London 2017 4,65 m
Südamerikameisterschaften
Gold Lima 2015 4,35 m
Gold Asunción 2017 4,50 m
U20-Weltmeisterschaften
Silber Bydgoszcz 2016 4,40 m
 Jugendweltmeisterschaften
Gold Donezk 2013 4,25 m
 Olympische Jugendspiele
Silber Nanjing 2014 4,10 m
letzte Änderung: 6. August 2017

Robeilys Mariley Peinado Méndez [roˈbeɪliːs pei̯ˈnaðo] (* 26. November 1997 in Caracas[2]) ist eine venezolanische Stabhochspringerin.

Sportliche Laufbahn

Robeilys Peinado wurde in Venezuela geboren. Sie begann im Alter von drei Jahren mit dem Gerätturnen, wechselte jedoch mit zwölf Jahren zum Stabhochsprung.

Seit einiger Zeit lebt sie in Polen und trainiert dort beim Verein OSOT Szczecin unter ihrem Trainer Wiaczesław Kalinichenko.[3]

Bei den Leichtathletik-Jugendweltmeisterschaften 2013 in Donezk gewann Peinado mit einer Höhe von 4,25 m Gold. Zudem wurde sie bei den Panamerikanischen-Juniorenmeisterschaften in Kolumbien Zweite und siegte bei den Juegos Bolivarianos in Peru. Ein Jahr später holte sie mit 4,10 m hinter der Schweizerin Angelica Moser Silber bei den Olympischen Jugend-Sommerspielen 2014 in Nanjing. Bei den Südamerikaspielen in Chile gewann sie die Silbermedaille und qualifizierte sich für die Juniorenweltmeisterschaften in Eugene, bei denen sie in der Qualifikation ohne eine gültige Höhe ausschied.[4] Bei den südamerikanischen U23-Meisterschaften siegte sie mit 3,90 m, wurde Dritte bei den Zentralamerika- und Karibikspielen in Mexiko und gewann bei den U18-Südamerikameisterschaften erneut die Goldmedaille.

2015 nahm Peinado im Alter von 17 Jahren an den Panamerikanischen Spielen 2015 in Toronto teil und erreichte hier mit 4,40 m Platz sechs.[5] Zudem gewann sie bei den Südamerikameisterschaften die Goldmedaille mit übersprungenen 4,35 m. Sie siegte auch bei den südamerikanischen Juniorenmeisterschaften und bei den Panamerikanischen-Juniorenmeisterschaften im kanadischen Edmonton. Mit diesen Leistungen qualifizierte sie sich für die Weltmeisterschaften in Peking, bei denen sie mit übersprungenen 4,30 m in der Qualifikation ausschied.[6] 2016 gewann sie bei den U20-Weltmeisterschaften im polnischen Bydgoszcz die Silbermedaille hinter Angelica Moser.

2017 gewann Peinado als Favoritin startend die Goldmedaille bei den Südamerikameisterschaften in Asunción und übersprang dort 4,50 m. Damit sicherte sie sich einen Startplatz bei den Weltmeisterschaften.[7] Kurz zuvor hatte sie mit einem neuen Landesrekord von 4,65 m, aufgestellt beim Diamond League Meeting in Stockholm, die erforderte Norm auch erreicht. Im August startete sie bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017 in London und konnte sich hier für das Finale qualifizieren. In diesem gewann sie mit einer Höhe von 4,65 m gemeinsam mit Yarisley Silva hinter Ekaterini Stefanidi und Sandi Morris die Bronzemedaille. Im November gewann sie bei den Juegos Bolivarianos in Santa Marta mit 4,20 m die Goldmedaille.

2013 wurde Peinado venezolanische Meisterin im Stabhochsprung.

Persönliche Bestleistungen

Einzelnachweise

  1. 50° Campeonato Sudamericano De Mayores, Paraguay, auf resultadosonline.org. Abgerufen am 7. August 2017.
  2. Athletenporträt von Robeilys Peinado auf eurosport.com. Abgerufen am 7. August 2017.
  3. Athletenporträt von Robeilys Peinado auf der Webseite des polnischen Leichtathletikverbandes PZLA. Abgerufen am 7. August 2017.
  4. Ergebnis der Stabhochsprungqualifikation der U20-Weltmeisterschaften 2014
  5. Athletenporträt von Robeilys Peinado auf der Webseite der Panamerikanischen Spiele 2015. Abgerufen am 7. August 2017.
  6. Ergebnis der Stabhochsprungqualifikation der WM in Peking 2015
  7. Ergebnisliste der Südamerikameisterschaften 2017
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Robeilys Peinado
Listen to this article