San Martino di Castrozza - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for San Martino di Castrozza.

San Martino di Castrozza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

San Martino von Osten
San Martino von Osten

San Martino di Castrozza (deutsch veraltet Sankt Martin am Sismunthbach) ist ein auf 1467 m s.l.m. gelegener Ort im Primierotal westlich der Palagruppe und südlich des Rollepasses im Trentino, Italien.

Der Ort gehörte bis Ende 2015 teils zur Gemeinde Siror, teils zu Tonadico. Seit 2016 liegt er vollständig in der neugebildeten Gemeinde Primiero San Martino di Castrozza. San Martino di Castrozza ist umgeben vom Naturpark Paneveggio - Pale di San Martino.

Vom nordöstlichen Ortsrand führt eine Gondelbahn nach Colverde (1955 m s.l.m.), wo man in eine Luftseilbahn an die Nordostschulter der Cima della Rosetta (Gipfel 2743 m s.l.m.) umsteigen kann. Hier befindet man sich bereits im Herzen der Palagruppe und kann leicht über den Rosettapass (2572 m s.l.m.) zur Rosettahütte (2581 m s.l.m.) gelangen.

Es ist auch der Ort, an dem sich die Handlung der Novelle Fräulein Else von Arthur Schnitzler abspielt.[1]

Das zerstörte S.Martino di Castrozza 1916
Das zerstörte S.Martino di Castrozza 1916

Einzelnachweise

  1. Arthur Schnitzler: Fräulein Else. Hrsg.: Reclam. Stuttgart 2002.

Koordinaten: 46° 16′ N, 11° 48′ O

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
San Martino di Castrozza
Listen to this article