Sarah Chepchirchir - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Sarah Chepchirchir.

Sarah Chepchirchir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sarah Chepchirchir Leichtathletik


Sarah Chepchirchir, Paris, 2014

Nation Kenia
 Kenia
Geburtstag 27. Juli 1984 (36 Jahre)
Geburtsort Nandi County, Kenja
Karriere
Bestleistung 1:06:04 h (Halbmarathon)
2:19:47 h (Marathon)
Karriereende 2019
letzte Änderung: 5. Dezember 2019

Sarah Chepchirchir (* 27. Juli 1984 im Nandi County) ist eine ehemalige kenianische Langstreckenläuferin.

Werdegang

Sarah Chepchirchir ist die Schwägerin der kenianische Marathonläuferin und Olympiasiegerin Jemima Jelagat Sumgong.[1]

2009 gewann sie die Halbmarathonläufe Seissan – Auch und Auray – Vannes und wurde Dritte bei den 20 km von Paris. 2010 wurde sie Dritte beim Lille-Halbmarathon, verteidigte ihren Titel bei Auray – Vannes, kam bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften in Nanning auf den elften Platz und siegte beim Boulogne-Billancourt-Halbmarathon.

2011 siegte Chepchirchir beim Humarathon mit persönlicher Halbmarathon-Bestzeit von 1:08:07 h, beim Grand-Nancy-Marathon und bei den 20 km von Paris.[2] 2012 wurde sie Dritte beim Paris-Halbmarathon. Im Februar 2017 gewann sie den Tokio-Marathon und stellte mit ihrer Siegerzeit von 2:19:47 h einen neuen Streckenrekord ein.

Im Februar 2019 wurde die damals 34-Jährige wegen Verstößen gegen die Anti-Doping-Regeln der IAAF gesperrt.[3]

Erfolge

Datum Platz Veranstaltung Ort Disziplin Zeit (h)
26. Feb. 2017 1 Tokio-Marathon JapanJapan Tokio Marathon 2:19:47
02. Okt. 2016 1 Lissabon-Marathon PortugalPortugal Lissabon Marathon 2:24:13
09. Okt. 2011 1 20 km von Paris FrankreichFrankreich Paris Halbmarathon 1:06:04
03. Apr. 2011 1 Humarathon FrankreichFrankreich Vitry-sur-Seine Halbmarathon 1:08:07

Einzelnachweise

  1. Kenya suspends Chepchirchir over doping (11. Februar 2019)
  2. IAAF: Mwangangi and Chepchirchir triumph in Paris 20Km (Memento vom 11. Oktober 2011 im Internet Archive). 9. Oktober 2011
  3. Doping! Sperre für Kenianerin (8. Februar 2019)
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Sarah Chepchirchir
Listen to this article