Sieglinde Feldhofer - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Sieglinde Feldhofer.

Sieglinde Feldhofer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sieglinde Feldhofer (* 24. Februar 1985 in Bruck an der Mur[1]) ist eine österreichische Opernsängerin (Sopran).

Leben

Sieglinde Feldhofer wuchs in St. Kathrein am Hauenstein auf[2] und studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Gesang.[3]

Seit 2008 ist sie Ensemblemitglied der Oper Graz, wo sie unter anderem als Papagena in der Zauberflöte, als Gretel in Hänsel und Gretel, als Zerlina in Don Giovanni, als Eliza Doolittle in My Fair Lady, als Ottilie Giesecke in Im weißen Rößl, als Maria in der West Side Story, als Maria Rainer in The Sound of Music, als Schlafittchen im Traumfresserchen und als Barbarina in Le nozze di Figaro auf der Bühne stand.[4]

Bei den Seefestspielen Mörbisch sang sie 2010 die Mascha im Zarewitsch und 2012 die Adele in der Fledermaus. 2017 war sie als Christel im Vogelhändler zu sehen.[5] An der Volksoper Wien debütierte sie 2011 als Franziska Cagliari in Wiener Blut, am Salzburger Landestheater 2012 als Adele in der Fledermaus. Beim Lehár Festival Bad Ischl verkörperte sie 2013 in Wo die Lerche singt die Rolle der Margit, außerdem stand sie dort 2016 als Phoebe in Die Juxheirat und als Kondja Gül in Die Rose von Stambul auf der Bühne. Am Stadttheater Baden debütierte sie als Sonja im Zarewitsch, Anfang 2018 war sie als Valencienne in Die lustige Witwe am National Centre for the Performing Arts in Peking zu sehen. Im Sommer 2018 sang sie beim Lehár Festival Bad Ischl in Die Blume von Hawaii die Rolle der Prinzessin Laya,[6] 2019 die Titelrolle der Clo-Clo Mustache in der Lehar-Operette Clo-Clo.[7]

2012 hatte sie einen Gastauftritt in der Episode Staub zu Staub der Fernsehserie SOKO Donau, wo sie die Rolle einer des Mordes verdächtigen Sängerin spielte.[2]

Auszeichnungen

Diskografie (Auswahl)

Einzelnachweise

  1. Interview mit Sopranistin Sieglinde Feldhofer. Artikel vom 29. Juni 2013, abgerufen am 31. Mai 2017.
  2. a b Kleine Zeitung: Opernstar des Mordes verdächtigt. Artikel vom 3. November 2012, abgerufen am 31. Mai 2017.
  3. Sieglinde Feldhofer: Lehár Festival in Bad Ischl (Memento vom 31. Mai 2017 im Internet Archive). Abgerufen am 31. Mai 2017.
  4. Sieglinde Feldhofer | Oper Graz. Abgerufen am 31. Mai 2017.
  5. Seefestspiele Mörbisch: Besetzung 2017. Abgerufen am 31. Mai 2017.
  6. Oberösterreichische Nachrichten: Eine bezaubernde Bad Ischler Blume mit politischem Tiefgang. Artikel vom 16. Juli 2018, abgerufen am 18. Juli 2018.
  7. Mix aus Revue, Burleske, Rarität. 13. Juli 2019, abgerufen am 13. Juli 2019.
  8. Österreichischer Musiktheaterpreis: Die Nominierungen - Spielsaison 2011/2012. Presseunterlagen vom 13. Mai 2013, abgerufen am 4. März 2017.
  9. Österreichischer Musiktheaterpreis: Die Gewinner. Abgerufen am 31. Mai 2017.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Sieglinde Feldhofer
Listen to this article