Sophia Kuby - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Sophia Kuby.

Sophia Kuby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sophia Kuby (* 13. Juni 1981 in Starnberg) ist eine deutsche konservative katholische Aktivistin. Sie war Sprecherin der „Generation Benedikt“ und leitet heute die Lebensrechtsorganisation European Dignity Watch.

Leben

Kuby ist die Tochter der christlichen Publizistin und Übersetzerin Gabriele Kuby und Enkelin des Publizisten Erich Kuby. Sie studierte von 2002 bis 2008 Philosophie an der Hochschule für Philosophie München und schrieb ihre Magisterarbeit (M.A.) über die Nikomachische Ethik.[1] Auslandsaufenthalte verbrachte sie an der Päpstlich Katholischen Universität von Chile in Santiago sowie in Paris und Princeton, New Jersey.[2]

2000 trat sie, bis dahin konfessionslos,[3] in die katholische Kirche ein. Sie wurde Sprecherin des Mediennetzwerks „Generation Benedikt“ und Mitglied der geistlichen Gemeinschaft Emmanuel.[4] Sie ist bekennende Abtreibungsgegnerin und ehrenamtlich als stellvertretende Vorsitzende[5] und Bundesjugendbeauftragte[6] bei den Christdemokraten für das Leben (CDL) aktiv.[7] 2008 war sie Mitorganisatorin der Weltjugendtage in Sydney.[8] Danach war sie Marketingmanagerin bei einem Landshuter Medienunternehmen. 2010 begründete sie die nichtstaatliche Lebensrechtsorganisation European Dignity Watch in Brüssel,[9] deren Executive Director sie heute ist.[2] Die Organisation setzt sich vehement gegen die Gleichstellung der Geschlechter ein und kritisiert dahingehend die Politik der Europäischen Union.[10] Unter anderem vertritt sie auch eine kritische Position gegenüber der sogenannte Pille danach.[11]

Kuby trat bei den Talkshows von Anne Will,[12] Sandra Maischberger[13] und Maybrit Illner,[14] beim WDR-Magazin west.art und als Interviewpartnerin des bpb-Jugendmagazins fluter,[15] des katholischen Online-Magazins kath.net,[16] des katholischen Fernsehsenders EWTN[17] und der katholischen Nachrichtenagentur Zenit auf.[18] Einen Gastbeitrag verfasste sie für die Preußische Allgemeine Zeitung.[19]

Sie trat als Referentin u. a. beim Forum Deutscher Katholiken,[20] bei der Akademie Bioethik der Konrad-Adenauer-Stiftung,[21] beim Studienzentrum Weikersheim,[22] und bei der Bibliothek des Konservatismus auf.[23] 2012 und 2013 nahm sie federführend an der Demonstration Marsch für das Leben in Berlin teil.[24] 2014 debattierte sie auf dem 99. Deutschen Katholikentag in Regensburg zum Thema Schwangerschaftskonfliktberatung.[25]

Generation Benedikt

Kuby trat bis 2013 als Sprecherin für das Mediennetzwerk „Generation Benedikt“ (heute: „Initiative Pontifex“)[26] öffentlich in Erscheinung. Diese Initiative versteht sich als internationales Netzwerk papsttreuer Katholiken. Sie spricht im Zusammenhang mit ihrem Kircheneintritt von einer „riesigen Erweiterung meiner Perspektive“.[12] So attestierte sie Papst Benedikt XVI. einen „radikale[n] Wille[n] zur Aufklärung“.[12] Sie führte in einer Talkshow aus: „Ich finde ihn glaubwürdig. Er gibt mir für mein Leben Orientierung.“[27] Generell sieht sie Papst Benedikt als einen „echten Freund der Jugend“.[27]

Kritik und Rezeption

Nach der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, die sich auf Medienarchive stützt, ist Kuby „eine Pilgerin der ‚Generation Benedikt‘ und bayrische Konservative“.[14] Sie unterstütze die Ehe zwischen Mann und Frau, Liebe in der Partnerschaft, den Karriereverzicht der Frau und einen Alleinverdienerhaushalt.[14]

2012 berichtete die Evangelische Nachrichtenagentur Idea, dass Kuby gemeinsam mit anderen Abtreibungsgegnern durch das Europäische Parlamentarische Forum für Bevölkerung und Entwicklung (EPF), einer Pro-Choice-Initiative, auf eine Schwarze Liste mit dem Namen „Top 27 European Anti-choice Personalities“ gesetzt wurde.[28][29]

Publikationen

  • Die EU – Komplizin der Abtreibungspolitik in Entwicklungsländern? In: Bernward Büchner, Claudia Kaminski, Mechthild Löhr (Hrsg.): Abtreibung. Ein neues Menschenrecht?. Sinus Verlag, Krefeld 2012, ISBN 978-3-88289-811-8, S. 127 ff.

Einzelnachweise

  1. Hochschule für Philosophie (Hrsg.): Jahresbericht 2007/08. München 2008, S. 59.
  2. a b About us (Memento vom 10. Mai 2014 im Internet Archive), European Dignity Watch, abgerufen am 26. Oktober 2013.
  3. Lebenszeugnis: „Ich dachte mir, kann ja nicht schaden“, Erzdiözese Wien, abgerufen am 6. November 2013.
  4. Aufbrechen – wer, mit wem, wohin? (Memento vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive) In: Christ in der Gegenwart, 22/2012.
  5. Der Vorstand. Christdemokraten für das Leben, abgerufen am 7. Dezember 2014.
  6. Junge Lebensrechtler wollen gemeinsam mit den Bischöfen marschieren. kath.net, 20. Januar 2010.
  7. Programm Akademie Bioethik, Bildungszentrum Schloss Eichholz, Oktober/November 2013.
  8. Sandra Schulz: Pilgerin: Benedikt XVI. ist Vaterfigur für Jugendliche, Deutschlandfunk, 17. Juli 2008.
  9. Lebensschützer eröffnen Büro in Brüssel. kath.net, 12. Januar 2010.
  10. Judith Samson, Willy Jansen, Catrien Notermans: “The Gender Agenda”: New Strategies in Catholic Fundamentalist Framing of Non-Heterosexuality in Europe. In: Journal of Religion in Europe 4 (2011), S. 273–299, hier: S. 284.
  11. Keine Pille danach ohne potentiell abortive Wirkung auf dem Markt, kath.net, 26. Februar 2013.
  12. a b c Alexander Kissler: Kirchenaustritt live. In: Süddeutsche Zeitung, 12. April 2010.
  13. Caroline Stern: Christentum als Märchen, Niqab als normative Option. In: Die Welt, 10. Oktober 2012.
  14. a b c Matthias Hannemann: Das Ende der Abwrackprämie. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. April 2009.
  15. Florian Beisswanger: Wir sind alle Sünder (Memento vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive). In: fluter, 18. September 2011.
  16. Interview mit Sophia Kuby. kath.net, Ostern 2013.
  17. Christina Link-Blumrath: Interview mit Sophia Kuby. EWTN, abgerufen am 3. November 2013.
  18. Kirchenkrise? "Letztlich geht es um Heilung, um Reinigung und Gesundung". Zenit, 7. Mai 2010.
  19. Sophia Kuby: Menschlichkeit der Welt nimmt Anfang an der Krippe. In: Preußische Allgemeine Zeitung, 25. Dezember 2011.
  20. Forum Deutscher Katholiken (Hrsg.): „Freude am Glauben“. Die Kirche und ihre Sorge für die Menschen. Kaufering 2011, o. S.
  21. Akademie Bioethik: Oktober/November 2013, Konrad-Adenauer-Stiftung, abgerufen am 7. Dezember 2014.
  22. Veranstaltungen, Studienzentrum Weikersheim, abgerufen am 7. Dezember 2014.
  23. Bibliothek des Konservatismus, Förderstiftung Konservative Bildung und Forschung, abgerufen am 7. Dezember 2014; Sabrina Moritz: „Bitte zusammenrücken“. In: Junge Freiheit, 42/14, 10. Oktober 2014.
  24. Birgit Kelle: Das Lächeln der Bewegung. In: Junge Freiheit, 40/13, 27. September 2013.
  25. Knallharte/Scheindebatte. In: Süddeutsche Zeitung, 31. Mai 2014.
  26. Namensänderung: Aus 'Generation Benedikt' wird 'Pontifex' . kath.net, 22. August 2013.
  27. a b Vera Kämper: Overbeck nennt bei „Anne Will“ Homosexualität eine Sünde. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 12. April 2010.
  28. Europa: Abtreibungsgegner auf „schwarzer Liste“. Evangelische Nachrichtenagentur Idea, 11. Oktober 2012.
  29. Parlamentarier-Netzwerk setzt 27 Lebensrechtler auf 'schwarze Liste' . kath.net, 14. Oktober 2012.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Sophia Kuby
Listen to this article