Ein Spielfilm ist ein Film mit einer fiktionalen Handlung, die unter Umständen realen Ereignissen bzw. Personen nachempfunden sein kann. Der Begriff wird unterschiedlich eng definiert:

Des Weiteren werden folgende Einschränkungen verwendet:

  • Technisch: Ursprünglich bezeichnete der Begriff eine von Schauspielern gespielte Handlung, im Gegensatz zu Trickfilmen (der Trend geht hier zum Begriff „Animationsfilm“).
  • Filmlänge bzw. -dauer: Eingebürgert hat sich die Erwartung, dass ein Spielfilm deutlich über eine Stunde lang ist, was früher als „abendfüllender“ Spielfilm bezeichnet wurde. Der Gegensatz dazu ist der „Kurzfilm“, der Begriff „Langfilm“ hingegen ist kaum gebräuchlich.
  • Veröffentlichungsform: Unterschied man früher zwischen Kino- und Fernsehfilm, so werden heute erstere zunehmend als „Spielfilme“ bezeichnet, selbst Trick- bzw. Animations-Filme.

Spielfilme werden üblicherweise mit den Mitteln der Spielfilmdramaturgie auf der Grundlage eines Drehbuchs gedreht. Sie machen den weitaus überwiegenden Anteil der im Kino gezeigten Filme aus, und es gibt eine Vielzahl von Filmgenres.

Im deutschen Sprachraum wird – vor allem im Zusammenhang mit einzelnen Folgen von Fernsehserien – gelegentlich von Filmen „in Spielfilmlänge“ gesprochen. Dies kann so missverstanden werden, dass die Dauer eines fiktionalen Films für seine Charakterisierung als Spielfilm eine Bedeutung habe. Gemeint ist damit allerdings lediglich, dass einzelne Spielfilme, die nicht Bestandteile einer Serie sind, in den meisten Fällen eine Dauer von 90 Minuten oder mehr haben, während einzelne Serienfolgen in der Regel kürzer dauern.

Oops something went wrong: