Stefan Guay - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Stefan Guay.

Stefan Guay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Stefan Guay Ski Alpin
Nation KanadaKanada Kanada
Geburtstag 19. März 1986
Geburtsort Montreal
Größe 178 cm
Gewicht 77 kg
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G,
Riesenslalom, Slalom
Verein Club de ski Mont-Tremblant
Status zurückgetreten
Karriereende 2009
Medaillenspiegel
Junioren-WM 1 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
 Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Bronze Bardonecchia 2005 Riesenslalom
Gold Québec 2006 Riesenslalom
Bronze Québec 2006 Abfahrt
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupdebüt 16. Dezember 2005
 Gesamtweltcup 132. (2006/07)
 Super-G-Weltcup 46. (2006/2007)
 

Stefan Guay (* 19. März 1986 in Montreal) ist ein ehemaliger kanadischer Skirennläufer und heutiger Trainer. Seine stärksten Disziplinen waren Riesenslalom, Super-G und Abfahrt. Der Bruder von Erik Guay[1] wurde 2006 Juniorenweltmeister im Riesenslalom und gewann vier Rennen im Nor-Am Cup. Nach einer Knieverletzung musste er zwei Jahre pausieren und schließlich seine Karriere beenden. Seitdem arbeitet er als Trainer.

Biografie

Guay wurde in Montreal geboren und startet für den Skiclub Mont-Tremblant. Er fuhr im Januar 2002 seine ersten FIS-Rennen, erreichte von Beginn an Top-10-Ergebnisse und im nächsten Winter erstmals Podestplätze. Ab Januar 2003 nahm Guay auch an Rennen des Nor-Am Cups teil, 2004 folgte die Aufnahme in den kanadischen Nationalkader.[2] Nach mehreren Top-10-Ergebnissen erreichte er gegen Ende der Saison 2004/05 seinen ersten Podestplatz im Nor-Am Cup, als er Dritter im Super-G von Le Massif wurde. Drei Wochen zuvor hatte er bei der Juniorenweltmeisterschaft 2005 im italienischen Bardonecchia die Bronzemedaille im Riesenslalom gewonnen. Bei seiner dritten und letzten Juniorenweltmeisterschaft, 2006 in der Provinz Québec, war Guay mit Gold im Riesenslalom und Bronze in der Abfahrt der einzige Medaillengewinner des Gastgeberlandes. In der Nor-Am-Saison 2005/06 erreichte er drei Podestplätze und den vierten Rang in der Riesenslalom-Disziplinenwertung. Daneben kam er im selben Jahr zu seinen ersten drei Einsätzen im Weltcup, bei denen er allerdings nicht das Ziel sah.

Am 26. November 2006 gewann Guay mit Platz 25 im Super-G von Lake Louise seine ersten Weltcuppunkte – die zugleich seine einzigen blieben. Eineinhalb Wochen später feierte er die ersten beiden Siege im Nor-Am Cup, als er wiederum in Lake Louise zwei Abfahrten für sich entschied. Am 13. Dezember 2006 war die Saison für ihn jedoch zu Ende. Guay stürzte im Abfahrtstraining auf der Saslong in Gröden und erlitt schwere Verletzungen im rechten Knie.[2] Er musste auch im gesamten nächsten Winter pausieren und konnte erst in der Saison 2008/2009 wieder am Renngeschehen teilnehmen, war aber weiterhin durch Knieprobleme beeinträchtigt.[3] Nach drei punktelosen Weltcuprennen zu Beginn des Winters kam er bis Saisonende im Nor-Am Cup zum Einsatz, wo er 2008/09 insgesamt sechs Podestplätze erreichte und mit zwei Super-G-Siegen diese Disziplinenwertung gewann. Wegen der anhaltenden Knieprobleme unterzog sich Guay im Sommer 2009 einer Meniskustransplantation,[3] an Wettkämpfen nahm er danach nicht mehr teil.

Seit dem Ende seiner aktiven Karriere arbeitet Guay als Trainer. Er war zunächst für die Skimannschaft des Westminster College in Salt Lake City tätig und wurde 2012 in das Trainerteam der Abfahrts-/Super-G-Gruppe des Kanadischen Skiverbandes aufgenommen.[1]

Erfolge

Juniorenweltmeisterschaften

Weltcup

  • 1 Platzierung unter den besten 30

Nor-Am Cup

  • 12 Podestplätze, davon 4 Siege:
Datum Ort Land Disziplin
7. Dezember 2006 Lake Louise Kanada Abfahrt
8. Dezember 2006 Lake Louise Kanada Abfahrt
12. Dezember 2008 Lake Louise Kanada Super-G
16. Dezember 2008 Panorama Kanada Super-G

Weitere Erfolge

Einzelnachweise

  1. a b Stefan Guay appointed Canadian Alpine Ski Team coach. (Memento des Originals vom 10. September 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.alpinecanada.org Alpine Canada, 20. Juni 2012, abgerufen am 11. Oktober 2012 (englisch).
  2. a b Val Gardena: Stefan Guay lost with knee injury. www.skiracing.com, 14. Dezember 2006, abgerufen am 11. Oktober 2012 (englisch).
  3. a b 2010 Olympic Preview Alpine: Stephan Guay. In: Ski Racing. 17. December 2009, ISSN 0037-6213, S. 31.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Stefan Guay
Listen to this article