For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for The Primitives.

The Primitives

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

The Primitives

The Primitives (1988)
Allgemeine Informationen
Herkunft Coventry, England
Genre(s) Indie-Pop, Power Pop
Gründung 1985, 2009
Auflösung 1992
Gründungsmitglieder
Keiron McDermott
Gesang, E-Gitarre
Paul Jonathan „PJ“ Court
Steve Dullaghan
Pete Tweedie

The Primitives ist eine britische Indie-Pop-Band aus dem englischen Coventry und wurden 1985 durch Keiron McDermott (Gesang), PJ Court (bürgerlicher Name Paul Jonathan Court, Gesang, Gitarre), Steve Dullaghan (Bass) und Pete Tweedie (Schlagzeug) gegründet. Keiron wurde bald durch Tracy Tracy (bürgerlicher Name Tracy Cattell, geboren in Australien) ersetzt. Die blonde Leadsängerin verhalf der Band mit ihrer markanten Stimme zu einem großen Erfolg, der aber nur von relativ kurzer Dauer war. Die Karriere der Primitives wurde unter anderem auch dadurch gefördert, als der Smiths-Sänger Morrissey sie zu einer seiner Lieblings-Bands ernannte.

Karriere

The Primitives tauchten Mitte der 1980er Jahre in der Independent-Szene auf und brachten einen frischen Wind und Sinn für Humor in eine Szene, die durch die grimmigen Gothic-Bands beherrscht war. Mit dem 1988 erschienenen, erfolgreichen ersten Album Lovely und dem auch in Deutschland bekannt gewordenen Stück Crash erreichen sie in Großbritannien damit die Top 5 und in den USA die Top 3.

1988 gewannen in Großbritannien Sampling, Acid House und das Produzententrio Stock Aitken Waterman mit Künstlern wie Rick Astley oder Mel & Kim stark an Bedeutung und waren nicht nur in den britischen Charts mit Hits vertreten. Genau hier setzten die Primitives an und boten als klassische Gitarrenband eine Alternative.

The Primitives veröffentlichten 1989 zwei weitere Alben (Pure und Lazy 86-88). In den frühen 1990er Jahren ging die Karriere dem Ende zu. Im Jahr 1991 brachten sie das Album Galore heraus, aber der kommerzielle Erfolg blieb aus. Als Folge des Misserfolgs trennte sich die Band 1992. Auch wenn ihre Karriere nur von kurzer Dauer war, prägten sie die wenige Jahre später als Britpop bekannt gewordene Musikbewegung.

Weitere Bands aus der sogenannten „Bubble Pop“-Szene waren Transvision Vamp und The Darling Buds, die ähnlich klangen.

Im Jahre 2009 reformierte sich die Band und veröffentlichte 2012 das Album Echoes And Rhymes.

Diskografie

Studioalben

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  UK
1988 Lovely DE62
(1 Wo.)DE
UK6
Gold
Gold

(10 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: März 1988
1989 Lazy 86-88 UK73
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: August 1989
Pure UK33
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Oktober 1989

Weitere Veröffentlichungen

  • 1991: Galore
  • 1994: Bombshell - The Hits & More
  • 1996: Best Of
  • 1998: Bubbling Up - BBC Sessions
  • 2001: Buzz Buzz Buzz
  • 2004: Thru the Flowers - The Anthology
  • 2005: The Best of
  • 2006: Complete Lazy Recordings
  • 2012: Echoes and Rhymes
  • 2013: Everything's Shining Bright
  • 2014: Spin-O-Rama

Singles

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  UK
1987 Stop Killing Me
Lovely
UK78
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Februar 1987
Thru the Flowers
Lovely
UK77
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: August 1987
1988 Crash
Lovely
DE42
(9 Wo.)DE
UK5
(10 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Februar 1988
Out of Reach
Lovely
UK25
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: April 1988
Way Behind Me
Pure
UK36
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: August 1988
1989 Sick of It
Pure
UK24
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juli 1989
Secrets
Pure
UK49
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: September 1989
1991 You Are the Way
Galore
UK58
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juli 1991

Weitere Singles

  • 1986: Really Stupid
  • 1987: Ocean Blue
  • 1991: Lead Me Astray
  • 2011: The Witch
  • 2012: Turn Off The Moon
  • 2013: Lose The Reason
  • 2014: Spin-O-Rama

Einzelnachweise

  1. a b Chartquellen: DE UK
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
The Primitives
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.