Thea LaFond - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Thea LaFond.

Thea LaFond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Thea LaFond Leichtathletik
Voller Name Thea Noeliva LaFond
Nation Dominica
 Dominica
Geburtstag 5. April 1994 (26 Jahre)
Geburtsort Roseau, Dominica
Größe 173 cm
Gewicht 63 kg
Karriere
Disziplin Dreisprung
Bestleistung 14,38 m
Trainer Aaron Gadon
Status aktiv
Medaillenspiegel
Commonwealth Games 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
 Commonwealth Games
Bronze Gold Coast 2018 13,92 m
letzte Änderung: 8. Februar 2020

Thea Noeliva LaFond (* 5. April 1994 auf Roseau) ist eine dominicanische Hoch- und Dreispringerin, die aber auch in anderen Disziplinen nationale Rekordhalterin ist.

Sportliche Laufbahn

Erste internationale Erfahrungen sammelte Thea LaFond bei den CARIFTA-Games 2011 in Montego Bay, bei denen sie mit 1,75 m im Hochsprung die Silbermedaille und mit 12,30 m im Dreisprung die Bronzemedaille gewann. Anschließend schied sie bei den Jugendweltmeisterschaften nahe Lille in beiden Bewerben in der Qualifikation aus. 2012 gewann sie bei den Zentralamerika- und Karibikjuniorenmeisterschaften (CAC) in San Salvador mit 12,94 m die Silbermedaille und schied anschließend bei den Juniorenweltmeisterschaften in Barcelona mit 12,66 m in der ersten Runde aus. 2013 gewann sie bei den CARIFTA-Games in Nassau mit 1,80 m und 12,68 m in beiden Disziplinen jeweils die Bronzemedaille. Auch bei den Panamerikanischen Juniorenmeisterschaften in Medellín gewann sie mit übersprungenen 1,76 m die Bronzemedaille im Hochsprung, während sie sich mit 12,57 m mit Rang sieben im Dreisprung zufriedengeben musste.

2014 nahm sie erstmals an den Commonwealth Games in Glasgow teil, wurde mit 12,64 m Elfte im Dreisprung und gelangte auch im Hochsprung in das Finale, in dem sie jedoch die Anfangshöhe nicht überqueren konnte. 2015 wurde sie bei den Panamerikanischen Spielen in Toronto mit 1,80 m 13. und mit 13,35 m Zwölfte im Dreisprung. Anschließend gelangte sie bei den NACAC-Meisterschaften in San José mit 13,60 m auf den sechsten Platz, wie auch mit 1,76 m im Hochsprung. 2016 qualifizierte sie sich für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro, bei denen sie mit 12,82 m aber nicht das Finale erreichte. Im Jahr darauf nahm sie an den Weltmeisterschaften in London teil, bei denen sie aber auch mit einer Weite von 13,82 m in der Qualifikation ausschied. Bei den Hallenweltmeisterschaften 2018 in Birmingham wurde sie mit einem Sprung auf 13,68 m 17. Anschließend nahm sie erneut an den Commonwealth Games im australischen Gold Coast teil und gewann dort mit 13,92 m überraschend die Bronzemedaille hinter den beiden Jamaikanerinnen Kimberly Williams und Shanieka Ricketts. Bei den Zentralamerika- und Karibikspielen in Barranquilla wurde sie mit 13,02 m Elfte und bei den NACAC-Meisterschaften in Toronto gewann sie mit 13,74 m ebenfalls die Bronzemedaille.

Im Jahr 2019 klassierte sich LaFond bei den Panamerikanischen Spielen in Lima mit 13,70 m auf dem achten Platz und qualifizierte sich auch für die Weltmeisterschaften in Doha, bei denen sie aber spontan nicht an den Start ging.

LaFond absolvierte ein Studium für Kommunikation und Medien an der University of Maryland, College Park.

Persönliche Bestleistungen

  • 100 m Hürden: 14,03 s (+0,3 m/s), 16. Mai 2015 in East Lansing (dominicanischer Rekord)
    • 60 m Hürden (Halle): 8,38 s, 27. Februar 2015 in Geneva (dominicanischer Rekord)
  • Hochsprung: 1,85 m, 3. April 2015 in Gainesville (dominicanischer Rekord)
    • Hochsprung (Halle): 1,85 m, 27. Februar 2014 in Clemson (dominicanischer Rekord)
  • Weitsprung: 6,16 m (+1,8 m/s), 16. Mai 2015 in East Lansing (dominicanischer Rekord)
    • Weitsprung (Halle): 6,17 m, 27. Februar 2015 in Geneva (dominicanischer Rekord)
  • Dreisprung: 14,38 m (+0,6 m/s), 30. März 2019 in Gainesville (dominicanischer Rekord)
    • Dreisprung (Halle): 14,33 m, 7. Februar 2020 in New York City (dominicanischer Rekord)
    • Fünfkampf (Halle): 4222 Punkte, 28. Februar 2014 in Clemson (dominicanischer Rekord)
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Thea LaFond
Listen to this article