Tina Eschmann - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Tina Eschmann.

Tina Eschmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Tina Eschmann (* 20. Mai 1966 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Schauspielerin, Hörspiel- und Synchronsprecherin.

Leben

Nach einem Tanzstudium 1986 in San Francisco besuchte Tina Eschmann von 1987 bis 1990 die Stage School in Hamburg. An den dortigen Kammerspielen und am Ernst-Deutsch-Theater hatte sie erste Verpflichtungen, u. a. spielte sie in Dame Kobold von Pedro Calderón de la Barca und dem Musical Anatevka. Weitere Stationen ihrer Bühnenlaufbahn waren die Gandersheimer Domfestspiele, das Fritz-Rémond-Theater und die Komödie in Frankfurt sowie wiederum in Hamburg die Komödie Winterhuder Fährhaus, das Neue Theater am Holstenwall und der Engelsaal, wo sie als Eliza Doolittle in dem Musical My Fair Lady auf der Bühne stand.[1][2]

In der Krimiserie Die Männer vom K3 debütierte Tina Eschmann 1993 vor der Kamera. Sie hatte danach Gastrollen u. a. bei der SOKO Wismar, in Adelheid und ihre Mörder und zwei Tatort-Episoden. 2010 und 2011 verkörperte sie 17 Folgen lang die Figur der Henriette Wolf in der ARD-Soap Verbotene Liebe, 2002 war sie in dem mit zahlreichen Preisen ausgezeichneten Film Die Hoffnung stirbt zuletzt zu sehen.

Daneben arbeitet Tina Eschmann als Hörspielsprecherin, sprach hier beispielsweise Charaktere in den Reihen Fünf Freunde und Die drei !!! und arbeitete in einigen Produktionen des Norddeutschen Rundfunks.

Ein weiteres Tätigkeitsfeld Tina Eschmanns ist die Synchronisation. So sprach sie u. a. Keeley Hawes in Ein Mord wird angekündigt oder Naomi Watts in Kinder des Zorns IV – Mörderischer Kult. In verschiedenen Serien war sie neben anderen die deutsche Stimme von Laurie Fortier in einer Folge von Dr. House und lieh Cynthia Stevenson in Oh Baby ihre Stimme.

Tina Eschmann lebt in Hamburg.[1] Sie war bis zu dessen Tod mit dem deutschen Schauspieler und Synchronsprecher Marc Degener (1963–2004) verheiratet, mit dem sie zwei Kinder hatte.[3] Ihre Tochter Alina Degener (* 1995) ist ebenfalls als Synchronsprecherin aktiv.[4]

Filmografie

Hörspiele

Videospiele

Einzelnachweise

  1. a b Profil bei schauspielervideos.de
  2. Website von Tina Eschmann
  3. Marianne Wellershoff: Nach einer Krise zurück ins Leben: „Mama, wie sollen wir das denn ohne Papa schaffen?“ In: Der Spiegel. Abgerufen am 3. Oktober 2020.
  4. Deutsche Synchronkartei | Synchronsprecher | Alina Degener. Abgerufen am 3. Oktober 2020.
  5. Planet Zoo - Simulation runs wild. Abgerufen am 7. November 2019.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Tina Eschmann
Listen to this article