Tobias Wächter - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Tobias Wächter.

Tobias Wächter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Tobias Wächter Straßenradsport
Tobias Wächter (2016)
Zur Person
Geburtsdatum 3. August 1988
Nation Deutschland
Disziplin Bahn: Kurzzeit
Karriereende 2017
Verein(e) / Renngemeinschaft(en)
2004
2005–2007
2008–2010
2016–2017
VfR Büttgen
RSC Sprintteam Schwerin
Schweriner SC
Schweriner SC
Wichtigste Erfolge
Europameisterschaften
Europameister Keirin 2010
Europameister Teamsprint 2012
Europameister Teamsprint 2014
Letzte Aktualisierung: 21. Dezember 2018

Tobias Wächter (* 3. August 1988 in Düsseldorf) ist ein ehemaliger deutscher Bahnradsportler.

Sportliche Laufbahn

2004 wurde Tobias Wächter Deutscher Jugendmeister im Sprint, im Zeitfahren belegte er den dritten Platz. Im Jahr darauf wurde er Deutscher Junioren-Meister im Teamsprint, gemeinsam mit David Wilken und Daniel Rackwitz. Bei den Deutschen Meisterschaften 2006 in Cottbus gelang ihm ein dritter Platz im Keirin der Junioren.

2009 belegte Wächter bei den Deutschen Bahn-Meisterschaften in Erfurt den zweiten Platz im Teamsprint gemeinsam mit Stefan Nimke und Marc Schröder. Beim Weltcuprennen im Oktober 2009 in Manchester belegte er gemeinsam mit Nimke und Robert Förstemann Platz drei im Teamsprint. 2010 wurde Wächter für die Bahn-Weltmeisterschaften in Kopenhagen nominiert, ohne sich jedoch erfolgreich platzieren zu können. Im selben Jahr gelang ihm in Cottbus, gleich drei Titel zu erringen: Wächter wurde sowohl Deutscher Meister im Teamsprint gemeinsam mit Stefan Nimke und Marc Schröder wie auch im Sprint wie im Keirin. Im September 2010 wurde er Europameister im Teamsprint gemeinsam mit Joachim Eilers und Philipp Thiele. Im Mai 2012 gewann er in Moskau im Velodrom von Krylatskoje das Memorial Alexander Lesnikow. Bei den Bahn-Europameisterschaften im selben Jahr wurde Wächter in der Cido Arena im litauischen Panevėžys zweifacher Europameister, im Teamsprint (mit Joachim Eilers und Max Niederlag) sowie im Keirin.

2014 wurde Tobias Wächter ein weiteres Mal Europameister im Teamsprint, gemeinsam mit Förstemann und Joachim Eilers. Bei den deutschen Meisterschaften in Cottbus im selben Jahr errang er die Bronzemedaille im Sprint. 2015 wurde er gemeinsam mit Robert Förstemann, Eric Engler und Robert Kanter deutscher Meister im Teamsprint.

Ende 2017 beendete Wächter seine Radsportlaufbahn.[1]

Erfolge

2004
  • Deutscher Jugend-Meister – Sprint
2005
  • Deutscher Junioren-Meister – Teamsprint (mit David Wilken und Daniel Rackwitz)
2010
2012
2014
2015

Teams

Einzelnachweise

  1. Thomas Juschus: Radsport: Levy jubelt, küsst und zögert. In: lr-online.de. 2. März 2018, abgerufen am 21. Dezember 2018.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Tobias Wächter
Listen to this article