Tokio-Marathon - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Tokio-Marathon.

Tokio-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Leichtathletik Tokio-Marathon
Austragungsort Tokio
JapanJapan Japan
Erste Austragung 2007
Rekorde
Distanz 42,195 Kilometer
Streckenrekord Männer: 2:03:58 h, 2017
Kenia
 Wilson Kipsang
Frauen: 2:17:45 h, 2020
IsraelIsrael Lonah Chemtai Salpeter
Website Offizielle Website
Tokio-Marathon 2007
Tokio-Marathon 2007
Tokio-Marathon 2008
Tokio-Marathon 2008

Der Tokio-Marathon (jap. 東京マラソン, Tōkyō Marason) ist ein Marathon in Tokio, der seit 2007 in der Regel im Februar stattfindet. Zum Programm gehört auch ein 10-km-Lauf.

Geschichte

Der Tokio-Marathon löste den Tokyo International Men’s Marathon ab, der von 1981 bis 2006 als Eliterennen der Männer ausgetragen wurde.

Bei der neuen Veranstaltung werden zwar ebenfalls männliche Eliteläufer eingeladen, der Lauf steht jedoch auch Hobbyläufern beiderlei Geschlechts offen und zählt nun zu den teilnehmerstärksten Marathonläufen weltweit.

Nachdem im November 2008 der Tokyo International Women’s Marathon zum letzten Mal ausgetragen wurde, dessen Nachfolgeveranstaltung der seit November 2009 stattfindende Yokohama-Marathon ist, lud man 2009 erstmals Eliteläuferinnen ein.

2020 durften wegen der Gefahren durch ein neues, SARS-CoV-2 genanntes, Coronavirus nur rund 200 Elite-Athleten am Lauf teilnehmen. Ursprünglich waren 38.000 Läufer erwartet worden, doch aus Sorge um die in China ausgebrochene Virusepidemie wurden Amateure nicht zugelassen.[1]

Strecke

Der seit 2017 flachere Kurs beginnt am Tokyo Metropolitan Government Building und führt am Iidabashi entlang nach Nihombashi, wo sich das Ziel des 10-km-Laufs befindet. Für die Marathonläufer führt die Strecke vorbei an Ginza südwärts nach Shinagawa über den Hibya-Park bis zum Schlusspunkt, der Tokyo-Station.

Statistik

Streckenrekorde

Siegerliste

Datum Männer Zeit (Std.) Frauen Zeit (Std.)
01. März 2020 AthiopienÄthiopien Birhanu Legese -2- 2:04:15 IsraelIsrael Lonah Chemtai Salpeter 2:17:45
03. März 2019 AthiopienÄthiopien Birhanu Legese 2:04:48 AthiopienÄthiopien Ruti Aga 2:20:40
25. Feb. 2018 Kenia
Dickson Kiptolo Chumba -2-
2:05:30 AthiopienÄthiopien Birhane Dibaba -2- 2:19:51
26. Feb. 2017 Kenia
Wilson Kipsang
2:03:58 Kenia
Sarah Chepchirchir
2:19:47
28. Feb. 2016 AthiopienÄthiopien Feyisa Lilesa 2:06:56 Kenia
Helah Kiprop
2:21:27
22. Feb. 2015 AthiopienÄthiopien Endeshaw Negesse 2:06:00 AthiopienÄthiopien Birhane Dibaba Adugna 2:23:15
23. Feb. 2014 Kenia
Dickson Kiptolo Chumba
2:05:42 AthiopienÄthiopien Tirfi Tsegaye 2:22:23
24. Feb. 2013 Kenia
Dennis Kipruto Kimetto
2:06:50 AthiopienÄthiopien Aberu Kebede 2:25:28
26. Feb. 2012 Kenia
Michael Kipkorir Kipyego
2:07:37 AthiopienÄthiopien Atsede Habtamu 2:25:28
27. Feb. 2011 AthiopienÄthiopien Hailu Mekonnen 2:07:35 JapanJapan Noriko Higuchi[3] 2:28:49
28. Feb. 2010 JapanJapan Masakazu Fujiwara 2:12:19 RusslandRussland Alewtina Biktimirowa 2:34:39
22. März 2009 Kenia
Salim Kipsang
2:10:27 JapanJapan Mizuho Nasukawa 2:25:38
17. Feb. 2008 SchweizSchweiz Viktor Röthlin 2:07:23 DeutschlandDeutschland Claudia Dreher 2:35:35
18. Feb. 2007 Kenia
Daniel Njenga[4]
2:09:45 JapanJapan Hitomi Niiya 2:31:02

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Svenja Sapper: Flash-News des Tages – Wegen Coronavirus: Absage für Amateur-Läufer des Tokio-Marathons, Notizen, auf: leichtathletik.de, vom 17. Februar 2020, abgerufen 18. Februar 2020
  2. Streckenrekord der Vorgängerveranstaltung: 2:06:33, Gert Thys (RSA), 1999
  3. Tatjana Arjassowa (RUS) kam 2011 in 2:27:29 h als Erste ins Ziel, wurde aber disqualifiziert, nachdem in ihrer Dopingprobe Hydroxyethylstärke gefunden wurde.
  4. Njenga siegte 2004 bei der Vorgängerveranstaltung in 2:08:43
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Tokio-Marathon
Listen to this article