For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for UEC-Bahn-Europameisterschaften 2020.

UEC-Bahn-Europameisterschaften 2020

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Innenraum des Kolodrum Plovdiv
Innenraum des Kolodrum Plovdiv

Die 11. UEC-Bahn-Europameisterschaften 2020 fanden vom 11. bis 15. November 2020 im Kolodrum Plovdiv im bulgarischen Plowdiw statt.

Im September 2020 gab der europäische Radsportverband UEC zunächst bekannt, dass ein neuer Veranstalter für die EM gesucht werde.[1] Kurz darauf bestätigte die UEC, dass die EM nun doch in Plowdiw stattfinden werde.[2]

Bei diesen Europameisterschaften wurden 22 Titel vergeben, jeweils in elf Disziplinen für Frauen und Männer.

Das britische Team wurde bei den Frauen von der vierfachen Olympiasiegerin Laura Kenny zusammen mit Elinor Barker und Katie Archibald angeführt. Italien ging mit einem starken, konkurrenzfähigen Team mit Letizia Paternoster, Vittoria Guazzini und Maria Giulia Confalonieri an den Start, wie Russland mit den mehrfachen Sprint-Weltmeisterinnen Darja Schmeljowa und Anastassija Woinowa. Bei den Männern war Großbritannien mit Matthew Walls und Oliver Wood vertreten, ebenfalls nominiert waren die Spanier Albert Torres und Sebastián Mora sowie die Portugiesen Ivo und Rui Oliveira.

Insgesamt waren 85 Sportlerinnen und 125 Sportler aus 20 Nationen am Start. Vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie entsandte der Bund Deutscher Radfahrer keine Nationalmannschaft zu den Europameisterschaften. Einzig der Cottbuser Maximilian Levy nahm als Einzelstarter auf eigene Gefahr teil, ebenso die österreichischen Sportler.[3] Auch die Niederlande, Belgien, Dänemark, Frankreich und Irland waren wegen der Pandemie nicht mit Nationalmannschaften vertreten.

Nach Abschluss der Europameisterschaften lag Großbritannien mit elf Medaillen (sechs Gold-, zwei Silber- und drei Bronzemedaillen) an der Spitze vor Russland (5, 5 und 3) und vor Italien, das 14 Medaillen (3, 7 und 4) gewann. Die russischen Fahrerinnen dominierten die Kurzzeitdisziplinen bei den Frauen, einzig die Ukrainerin Olena Starykowa mit ihrem Titel im Keirin konnte diese Dominanz brechen.

Bei den Männern errang der Deutsche Maximilian Levy zwei Goldmedaillen (Keirin und Sprint). Portugal beendete die Europameisterschaften 2020 mit zwei Medaillen bei den Männern für Iúri Leitão im Scratch und Ivo Oliveira in der Einerverfolgung. Das abschließende Zweier-Mannschaftsfahren der Männer entschieden die Spanier Albert Torres und Sebastián Mora für sich, den zweiten Platz belegten die portugiesischen Zwillinge Ivo und Rui Oliveira. Mora gewann auch das Gold im Punktefahren.

Resultate

  • Legende:
  • "G" = Zeit aus dem Finale um Gold; "B" = Zeit aus dem Finale um Bronze
  • Fahrerinnen und Fahrer, deren Name kursiv geschrieben sind, bestritten bei Mannschaftswettbewerben lediglich die Qualifikation oder die erste Runde.
  • Vereinigtes Konigreich GBR steht für den Verband British Cycling, dem, anders als zum Vereinigten Königreich, Nordirland nicht angehört. Sportlerinnen und Sportler aus Nordirland starten für den irischen Verband.

Sprint

Maximilian Levy (hier 2017) wurde Europameister in Sprint und Keirin
Maximilian Levy (hier 2017) wurde Europameister in Sprint und Keirin
Männer
0# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg
Maximilian Levy Deutschland TheedProjekt 10,055 (1)
9,969 (2)
Zilveren medaille.svg
Denis Dmitrijew Russland RUS
Bronzen medaille.svg
Vasilijus Lendel Litauen LTU 10,083 (1)
10,048 (3)
4 Sotirios Bretas Griechenland GRE 10,009 (2)
5 Juan Peralta Spanien ESP
6 Martin Čechman Tschechien CZE
7 Jakub Šťastný Tschechien CZE
8 Norbert Szabo Rumänien ROM
Frauen
0# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg
Anastassija Woinowa Russland RUS 10,986 (2)
11,157 (3)
Zilveren medaille.svg
Darja Schmeljowa Russland RUS 11,388 (1)
Bronzen medaille.svg
Olena Starykowa Ukraine UKR 11,291 (1)
11,462 (2)
4 Miglė Marozaitė Litauen LTU
5 Miriam Vece Italien ITA
6 Simona Krupeckaitė Litauen LTU
7 Sophie Capewell Vereinigtes Konigreich GBR
8 Katy Marchant Vereinigtes Konigreich GBR

Keirin

Männer
0# Name Nationalität
Gouden medaille.svg
Maximilian Levy Deutschland TheedProjekt
Zilveren medaille.svg
Denis Dmitrijew Russland RUS
Bronzen medaille.svg
Sotirios Bretas Griechenland GRE
4 Juan Peralta Spanien ESP
5 Alejandro Martínez Chorro Spanien ESP
6 Alexander Scharapow Russland FRA
7 Tomáš Bábek Tschechien CZE
8 Artsiom Zaitsau Belarus BLR
9 Svajūnas Jonauskas Litauen LTU
10 Martin Čechman Tschechien CZE
Frauen
0# Name Nationalität
Gouden medaille.svg
Olena Starykowa Ukraine UKR
Zilveren medaille.svg
Sára Kaňkovská Tschechien CZE
Bronzen medaille.svg
Helena Casas Spanien ESP
4 Sophie Capewell Vereinigtes Konigreich GBR
5 Simona Krupeckaitė Litauen LTU
6 Elena Bissolati Italien ITA
7 Anastassija Woinowa Russland RUS
8 Veronika Jaborníková Tschechien CZE
9 Miglė Marozaitė Litauen LTU
10 Ljubow Bassowa Ukraine UKR

Zeitfahren

Männer (1000 m)
0# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg
Tomáš Bábek Tschechien CZE 1:00,517
Zilveren medaille.svg
Ethan Vernon Vereinigtes Konigreich GBR 1:00,999
Bronzen medaille.svg
Jonathan Milan Italien ITA 1:01,009
4 Alexander Dubtschenko Russland RUS 1:01,084
5 Alexander Scharapow Russland RUS 1:01,359
6 Jakub Šťastný Tschechien CZE 1:01,614
7 Juan Peralta Spanien ESP 1:01,616
8 Sotirios Bretas Griechenland GRE 1:01,964
Frauen (500 m)
0# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg
Darja Schmeljowa Russland RUS 32,720
Zilveren medaille.svg
Anastassija Woinowa Russland RUS 33,719
Bronzen medaille.svg
Miriam Vece Italien ITA 33,769
4 Olena Starykowa Ukraine UKR 34,019
5 Helena Casas Spanien ESP 34,826
6 Sára Kaňkovská Tschechien CZE 34,967
7 Veronika Jaborníková Tschechien CZE 35,772
8 Oleksandra Lohwinjuk Ukraine UKR 36,160

Teamsprint

Männer
0# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg
Denis Dmitrijew
Pawel Jakuschewski
Iwan Gladyschew
Alexander Scharapow
Russland RUS 43,007 G
Zilveren medaille.svg
Tomáš Bábek
Dominik Topinka
Martin Čechman
Jakub Šťastný
Tschechien CZE 43,925 G
Bronzen medaille.svg
Sotirios Bretas
Ioannis Kalogeropoulos
Konstantinos Livanos
Griechenland GRE 44,098 B
4 Juan Peralta
Alejandro Martínez Chorro
Ekain Jimenez Elizondo
Spanien ESP 44,561 B
5 Dmitro Stowbetski
Wladislaw Denisenko
Bogdan Danilschuk
Ukraine UKR
6 Miroslaw Menchew
Nikolai Genow
Georgi Lumparow
Bulgarien BUL
Frauen
0# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg
Anastassija Woinowa
Darja Schmeljowa
Natalja Antonowa
Ekaterina Rogowaja
Russland RUS 46,852 G
Zilveren medaille.svg
Millicent Tanner
Blaine Ridge-Davis
Lusia Steele
Lauren Bate
Vereinigtes Konigreich GBR 33,179 G
Bronzen medaille.svg
Ljubow Bassowa
Olena Starykowa
Oleksandra Lohwinjuk
Ukraine UKR 49,296 B
4 Sára Kaňkovská
Petra Ševčíková
Veronika Jaborníková
Tschechien CZE 51,789 B

Einerverfolgung

Männer
0# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg
Ivo Oliveira Portugal POR 4:08,116 G
Zilveren medaille.svg
Jonathan Milan Italien ITA 4:08,772 G
Bronzen medaille.svg
Lew Gonow Russland RUS 4:07,720 B
4 Alexander Jewtuschenko Russland RUS 4:09,800 B
5 Claudio Imhof Schweiz SUI
6 Dsjanis Masur Belarus BLR
7 Gidas Umbri Italien ITA
8 Erik Martorell Spanien ESP
9 Daniel Crista Rumänien ROM
10 Michail Schemetau Belarus BLR
Frauen
0# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg
Neah Evans Vereinigtes Konigreich GBR 3:29,456 G
Zilveren medaille.svg
Martina Alzini Italien ITA 3:32,386 G
Bronzen medaille.svg
Silvia Valsecchi Italien ITA 3:28,878 B
4 Josie Knight Vereinigtes Konigreich GBR 3:31,519 B
5 Tamara Dronowa Russland RUS
6 Hanna Zerach Belarus BLR
7 Léna Mettraux Schweiz SUI
8 Sandra Alonso Spanien ESP
9 Michelle Andres Schweiz SUI
10 Patrycja Lorkowska Polen POL

Mannschaftsverfolgung

Männer
0# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg
Alexander Dubtschenko
Lew Gonow
Nikita Bersenew
Alexander Jewtuschenko
Russland RUS 3:54,677
Zilveren medaille.svg
Francesco Lamon
Stefano Moro
Jonathan Milan
Gidas Umbri
Italien ITA 3:54,787
Bronzen medaille.svg
Claudio Imhof
Simon Vitzthum
Lukas Rüegg
Dominik Bieler
Schweiz SUI 3:55,051
4 Michail Schemetau
Raman Zischkou
Jauhen Karaljok
Dsjanis Masur
Belarus BLR 4:00,372
5 Maxym Wassiljew
Wladymyr Dschjus
Witalij Hryniw
Ilja Klepikow
Ukraine UKR
6 José Moreno Sánchez
Jaime Romero Villanueva
Erik Martorell Haga
Javier Serrano
Spanien ESP
Frauen
0# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg
Josie Knight
Laura Kenny
Katie Archibald
Neah Evans
Elinor Barker
Vereinigtes Konigreich GBR 4:10,437
Zilveren medaille.svg
Martina Alzini
Elisa Balsamo
Chiara Consonni
Vittoria Guazzini
Rachele Barbieri
Italien ITA 4:13,632
Bronzen medaille.svg
Anna Nahirna
Tetjana Klimtschenko
Viktoria Bondar
Julia Birjukowa
Ukraine UKR 4:33,833
4 Sandra Alonso
Ziortza Isasi
Eukene Larrarte
Tania Calvo
Spanien ESP 4:37,341

Scratch

Der Portugiese Iúri Leitão wurde Europameister im Scratch und gewann zwei weitere Medaillen
Der Portugiese Iúri Leitão wurde Europameister im Scratch und gewann zwei weitere Medaillen
Männer
0# Name Nationalität
Gouden medaille.svg
Iúri Leitão Portugal POR
Zilveren medaille.svg
Roman Hladysch Ukraine UKR
Bronzen medaille.svg
Oliver Wood Vereinigtes Konigreich GBR
4 Eduard-Michael Grosu Rumänien ROM
5 Christos Volikakis Griechenland GRE
6 Sergei Rostowzew Russland RUS
7 Daniel Staniszewski Polen POL
8 Tristan Marguet Schweiz SUI
9 Jauhen Karaljok Belarus BLR
10 Sebastián Mora Spanien ESP
Frauen
0# Name Nationalität
Gouden medaille.svg
Martina Fidanza Italien ITA
Zilveren medaille.svg
Hanna Zerach Belarus BLR
Bronzen medaille.svg
Tetjana Klimtschenko Ukraine UKR
4 Neah Evans Vereinigtes Konigreich GBR
5 Diana Klimowa Russland RUS
6 Aline Seitz Schweiz SUI
7 Tania Calvo Spanien ESP
8 Olivija Baleišytė Litauen LTU
9 Karolina Karasiewicz Polen POL
10 Maria Martins Portugal POR

Ausscheidungsfahren

Männer
0# Name Nationalität
Gouden medaille.svg
Matthew Walls Vereinigtes Konigreich GBR
Zilveren medaille.svg
Iúri Leitão Portugal POR
Bronzen medaille.svg
Sergei Rostowzew Russland RUS
4 Raman Zischkou Belarus BLR
5 Daniel Babor Tschechien CZE
6 Zafeiris Volikakis Griechenland GRE
7 Tristan Marguet Schweiz SUI
8 Andreas Müller Osterreich AUT
9 Eduard-Michael Grosu Rumänien ROM
10 Wladislaw Schcherban Ukraine UKR
Frauen
0# Name Nationalität
Gouden medaille.svg
Elinor Barker Vereinigtes Konigreich GBR
Zilveren medaille.svg
Rachele Barbieri Italien ITA
Bronzen medaille.svg
Maria Martins Portugal POR
4 Diana Klimowa Russland RUS
5 Ina Sawenka Belarus BLR
6 Michelle Andres Schweiz SUI
7 Laura Rodriguez Cordero Spanien ESP
8 Nikol Płosaj Polen POL
9 Alžbeta Bačíková Slowakei SVK
10 Argyro Milaki Griechenland GRE

Punktefahren

Die Schottin Katie Archibald gewann die Titel im Punktefahren und in der Mannschaftsverfolgung
Die Schottin Katie Archibald gewann die Titel im Punktefahren und in der Mannschaftsverfolgung
Männer
0# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg
Sebastián Mora Spanien ESP 51
Zilveren medaille.svg
Matteo Donegà Italien ITA 42
Bronzen medaille.svg
Daniel Crista Rumänien ROM 40
4 Raman Ramanau Belarus BLR 37
5 Ethan Vernon Vereinigtes Konigreich GBR 18
6 Wojciech Pszczolarski Polen POL 18
7 Andreas Graf Osterreich AUT 17
8 Nikita Bersenew Russland RUS 15
9 Simon Vitzthum Schweiz SUI 12
10 Krisztián Lovassy Ungarn HUN 50
Frauen
0# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg
Katie Archibald Vereinigtes Konigreich GBR 57
Zilveren medaille.svg
Silvia Zanardi Italien ITA 39
Bronzen medaille.svg
Karolina Karasiewicz Polen POL 35
4 Maria Martins Portugal POR 25
5 Tamara Dronowa Russland RUS 19
6 Ina Sawenka Belarus BLR 7
7 Léna Mettraux Schweiz SUI 5
8 Jarmila Machačová Tschechien CZE 5
9 Julia Birjukowa Ukraine UKR 1
10 Ziortza Isasi Spanien ESP - 15

Omnium

Männer
0# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg
Matthew Walls Vereinigtes Konigreich GBR 128
Zilveren medaille.svg
Jauhen Karaljok Belarus BLR 116
Bronzen medaille.svg
Iúri Leitão Portugal POR 115
4 Daniel Staniszewski Polen POL 104
5 Sergei Rostowzew Russland RUS 104
6 Albert Torres Spanien ESP 102
7 Denis Rugovac Tschechien CZE 99
8 Stefano Moro Italien ITA 97
9 Daniel Crista Rumänien ROM 89
10 Krisztián Lovassy Ungarn HUN 69
Frauen
0# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg
Elisa Balsamo Italien ITA 135
Zilveren medaille.svg
Laura Kenny Vereinigtes Konigreich GBR 126
Bronzen medaille.svg
Marija Nowolodskaja Russland RUS 115
4 Nikol Płosaj Polen POL 111
5 Maria Martins Portugal POR 110
6 Olivija Baleišytė Litauen LTU 103
7 Ina Sawenka Belarus BLR 101
8 Aline Seitz Schweiz SUI 100
9 Eukene Larrarte Spanien ESP 77
10 Petra Ševčíková Tschechien CZE 70

Madison (Zweier-Mannschaftsfahren)

Sebastián Mora und Albert Torres (hier 2018) gewannen das Zweier-Mannschaftsfahren
Sebastián Mora und Albert Torres (hier 2018) gewannen das Zweier-Mannschaftsfahren
Männer
0# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg
Sebastián Mora
Albert Torres
Spanien ESP 51
Zilveren medaille.svg
Ivo Oliveira
Rui Oliveira
Portugal POR 43
Bronzen medaille.svg
Francesco Lamon
Stefano Moro
Italien ITA 33
4 Lew Gonow
Nikita Bersenew
Russland RUS 30
5 Raman Zischkou
Jauhen Karaljok
Belarus BLR 12
6 Tristan Marguet
Lukas Rüegg
Schweiz SUI 12
7 Andreas Graf
Stefan Matzner
Osterreich AUT 7
8 Daniel Rugovac
Daniel Babor
Tschechien CZE 5
9 Wojciech Pszczolarski
Daniel Staniszewski
Polen POL −18
10 Witalij Hryniw
Roman Hladysch
Ukraine UKR −37
Frauen
0# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg
Elisa Balsamo
Vittoria Guazzini
Italien ITA 52
Zilveren medaille.svg
Diana Klimowa
Marija Nowolodskaja
Russland RUS 51
Bronzen medaille.svg
Laura Kenny
Elinor Barker
Vereinigtes Konigreich GBR 38
4 Nikol Płosaj
Patrycja Lorkowska
Polen POL 13
5 Anna Nahirna
Viktoria Bondar
Ukraine UKR 5
6 Aline Seitz
Michelle Andres
Schweiz SUI 4
7 Tania Calvo
Eukene Larrarte
Spanien ESP 0
8 Jarmila Machačová
Petra Ševčíková
Tschechien CZE 0

Medaillenspiegel

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 6 3 2 11
2 Russland Russland 5 3 3 13
3 Italien Italien 3 7 4 14
4 Portugal Portugal 2 2 2 6
5 Spanien Spanien 2 1 3
6 Deutschland Deutschland 2 2
7 Tschechien Tschechien 1 2 3
8 Ukraine Ukraine 1 1 4 6
9 Belarus Belarus 2 2
10 Griechenland Griechenland 2 2
11 Litauen Litauen 1 1
Polen Polen 1 1
Rumänien Rumänien 1 1
Schweiz Schweiz 1 1
Total 22 22 22 66

Aufgebote

Deutschland

Swiss Cycling

Österreichischer Radsport-Verband

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. UEC sucht neue Austragungsorte für die Bahn-Europameisterschaften. In: rad-net.de. 14. September 2020, abgerufen am 14. September 2020.
  2. UEC bestätigt Bahn-Europameisterschaften in Fiorenzuola und Plovdiv. In: classic.rad-net.de. 15. September 2020, abgerufen am 16. September 2020.
  3. Kein Start der Nationalmannschaft. In: bdr-medienservice.de. 3. November 2020, abgerufen am 3. November 2020.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
UEC-Bahn-Europameisterschaften 2020
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.