Valdez-Cordova Census Area - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Valdez-Cordova Census Area.

Valdez-Cordova Census Area

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Der Valdez-Cordova Census Area ist eine Census Area im US-Bundesstaat Alaska. Er erstreckt sich vom Prinz-William-Sund entlang der Küste des Golfs von Alaska bis zur Grenze zum kanadischen Territorium Yukon und beinhaltet das Delta des Copper River.

Im Jahr 2010 betrug die Bevölkerungszahl 9.636. Valdez-Cordova gehört zum Unorganized Borough und hat somit keinen Verwaltungssitz. Der Census Area hat eine Fläche von 104.115 km², wovon 88.886 km² auf Land und 15.229 km² auf Wasser entfallen. Die größte Stadt der Region ist Valdez.

Die Kennecott Mines haben seit Juni 1986 den Status von eines National Historic Landmarks.[1]
Die Kennecott Mines haben seit Juni 1986 den Status von eines National Historic Landmarks.[1]

28 Bauwerke und Stätten der Census Area sind im National Register of Historic Places (NRHP) eingetragen (Stand 1. Mai 2020), darunter haben die Bering Expedition Landing Site, die Kennecott Mines und der Palugvik Archeological District den Status von National Historic Landmarks.[2]

Einzelnachweise

  1. Listing of National Historic Landmarks by State: Alaska. National Park Service, abgerufen am 1. Mai 2020.
  2. Suchmaske Datenbank im National Register Information System. National Park Service, abgerufen am 1. Mai 2020 2020.
    Weekly List im National Register Information System. National Park Service, abgerufen am 1. Mai 2020.
    Listing of National Historic Landmarks by State: Alaska. National Park Service, abgerufen am 1. Mai 2020.


Koordinaten: 61° 12′ N, 146° 18′ W

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Valdez-Cordova Census Area
Listen to this article