Wei Yongli - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Wei Yongli.

Wei Yongli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wei Yongli Leichtathletik
Nation China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Geburtstag 11. Oktober 1991 (28 Jahre)
Geburtsort Bose, China
Größe 168 cm
Gewicht 58 kg
Karriere
Disziplin Sprint
Verein Guangxi Athletic Team
Trainer Tian Yumei
Status aktiv
Medaillenspiegel
Asienspiele 2 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
Asienmeisterschaften 4 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
Hallenasienmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
 Asienspiele
Gold Incheon 2014 100 m
Gold Incheon 2014 4 × 100 m
Silber Incheon 2014 200 m
Silber Jakarta 2018 4 × 100 m
Bronze Jakarta 2018 100 m
Bronze Jakarta 2018 200 m
Asienmeisterschaften
Silber Kōbe 2011 100 m
Silber Kōbe 2011 4 × 100 m
Gold Pune 2013 100 m
Gold Pune 2013 4 × 100 m
Gold Wuhan 2015 4 × 100 m
Bronze Wuhan 2015 100 m
Gold Doha 2019 4 × 100 m
Bronze Doha 2019 100 m
Hallenasienmeisterschaften
Gold Hangzhou 2012 60 m
letzte Änderung: 12. November 2019

Wei Yongli (chinesisch 韋 永麗 / 韦 永丽, Pinyin Wéi Yǒnglì; * 11. Oktober 1991 in Bose) ist eine chinesische Sprinterin.

Sportliche Laufbahn

Erste internationale Erfahrungen sammelte Wei Yongli bei den Asienmeisterschaften in Kōbe, bei denen sie in 11,70 s die Silbermedaille im 100-Meter-Lauf hinter der Usbekin Guzel Khubbieva. Auch mit der chinesischen 4-mal-100-Meter-Staffel gewann sie Silber hinter der Mannschaft aus Japan. Mit der Staffel nahm sie im September an den Weltmeisterschaften in Daegu teil und wurde dort im Vorlauf disqualifiziert. Im Jahr darauf siegte sie über 60 Meter bei den Hallenasienmeisterschaften in Hangzhou und erreichte bei den Hallenweltmeisterschaften in Istanbul das Halbfinale. Über 100 Meter qualifizierte sie sich für die Olympischen Spiele in London, bei denen sie mit 11,48 s im Vorlauf ausschied. 2013 siegte sie bei den Asienmeisterschaften in Pune in 11,29 s über 100 Meter und mit der 4-mal-100-Meter-Stafette, kam aber bei den Weltmeisterschaften in Moskau mit der chinesischen Stafette nicht über den Vorlauf hinaus. Bei den Ostasienspielen in Tianjin gelang ihr ein Dreifachsieg über 100- und 200 Meter sowie mit der 4-mal-100-Meter-Staffel.

2014 gelangte sie bei den Hallenweltmeisterschaften in Sopot über 60 Meter bis in das Halbfinale. Bei den Asienspielen im südkoreanischen Incheon holte sie Gold über 100 Meter und in der 4-mal-100-Meter-Staffel sowie Silber über 200 Meter. 2015 folgte der Gewinn einer Goldmedaille mit der Staffel sowie der Bronzemedaille über 100 Meter bei den Asienmeisterschaften in Wuhan. Damit qualifizierte sie sich für die Weltmeisterschaften in Peking, bei denen sie über 100 Meter mit 11,27 s im Halbfinale ausschied. Mit der Staffel schied sie in 43,18 s im Vorlauf aus. 2016 nahm sie ein weiteres Mal an den Hallenweltmeisterschaften in Portland teil und schied dort mit 7,26 s im Halbfinale aus. Sie nahm auch erneut an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teil und schied über 100 Meter in 11,48 s im Vorlauf aus. Auch mit der Staffel reichte eine Zeit von 42,70 s nicht für den Finalauszug.

Bei den IAAF World Relays 2017 auf den Bahamas gewann die chinesische Mannschaft die Bronzemedaille mit der 4-mal-100-Meter-Staffel. Mit der 4-mal-200-Staffel belegte sie den achten Platz. Im August nahm sie über 100 Meter an den Weltmeisterschaften in London teil und schied dort mit 11,37 s in der ersten Runde aus. Mit der Staffel wurde sie im Vorlauf disqualifiziert. Bei den Hallenweltmeisterschaften in Birmingham schied sie über 60 Meter in der Vorrunde aus. Ende August nahm sie erneut an den Asienspielen in Jakarta teil und gewann dort über 100 und 200 Meter jeweils die Bronzemedaille sowie mit 42,84 s die Silbermedaille mit der 4-mal-100-Meter-Staffel hinter der Mannschaft aus Bahrain. Im Jahr darauf siegte sie bei den Asienmeisterschaften in Doha mit neuem Meisterschaftsrekord von 42,87 s mit der Staffel und gewann in 11,37 s die Bronzemedaille über 100 Meter hinter der Kasachin Olga Safronowa und ihrer Landsfrau Liang Xiaojing. Sie qualifizierte sich auch für die Weltmeisterschaften ebendort im September, bei denen sie über 100 Meter mit 11,28 s im Halbfinale ausschied. Zudem gelangte sie in der Staffel bis in das Finale, wurde dort aber disqualifiziert. Zuvor schied gelangte sie bei den World Relays in Yokohama in der 4-mal-200-Meter-Staffel in 1:32,76 min auf den zweiten Platz hinter Frankreich und in der 4-mal-100-Meter-Staffel wurde sie im Vorlauf disqualifiziert.

2012 und 2015 wurde Wei Chinesische Meisterin im 100- und 200-Meter-Lauf sowie 2012 auch mit der 4-mal-100-Meter-Staffel. In der Halle gewann sie 2011 die Titel über 60 und 200 Meter. Sie absolvierte ein Lehramtsstudium für Sport an der Guangxi Normal University.

Persönliche Bestzeiten

  • 100 Meter: 10,99 s (+1,2 m/s), 1. Juli 2018 in La Chaux-de-Fonds
  • 60 Meter (Halle): 7,17 s, 28. Februar 2016 in Nanjing
  • 200 Meter: 22,97 s (+1,6 m/s), 22. Juni 2018 in Madrid
    • 200 Meter (Halle): 23,61 s, 22. März 2014 in Peking
Chinesische Personennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Das ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Wei ist hier somit der Familienname, Yongli ist der Vorname.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Wei Yongli
Listen to this article