Willy Trepp - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Willy Trepp.

Willy Trepp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Willy Trepp, 1959
Willy Trepp, 1959

Willy Trepp (* 23. Dezember 1938 in Vicosoprano) ist ein ehemaliger Schweizer Radrennfahrer.

Sportliche Laufbahn

Seine Laufbahn begann Trepp 1956, er gewann auf Anhieb die Meisterschaft von Zürich in der Klasse der Junioren.[1] 1959 wurde Willy Trepp erstmals Schweizer Meister in der Einerverfolgung der Amateure, nachdem er schon im Jahr zuvor Dritter in dieser Disziplin geworden war. 1960 (dem Jahr seines Übertritts zu den Berufsfahrern) und 1961 konnte er diesen nationalen Titel als Profi erneut erringen. Ebenfalls 1959 belegte er bei den Bahn-Weltmeisterschaften in Amsterdam Rang drei in der Verfolgung der Amateure. Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1960 in Zürich wurde er Vize-Weltmeister in der Verfolgung der Profis und 1961 erneut, beide Male geschlagen von dem Deutschen Rudi Altig. Trepp startete auch bei Strassenrennen wie der Tour de Suisse und der Tour de France. Bei der Tour 1960 startete er für die gemischte Mannschaft Luxemburg/Schweiz, schied aber schon auf der 2. Etappe aus. 1961 gewann er die Vier-Kantone-Rundfahrt. Nach den Meisterschaftsrennen in der Schweiz 1962 trat er vom aktiven Radsport zurück.

Berufliches

Trepp absolvierte eine Ausbildung zum Bauzeichner[1] und war als Bauingenieur spezialisiert auf den Abbruch großer Stahlbetongebäude. Nach eigenen Angaben hat er in vierzig Berufsjahren weltweit über 8000 Baustellen geleitet.[2]

Trivia

Heute ist Willy Trepp ein bekannter Weinkenner, der u. a. Etiketten von Weinflaschen sammelt und dazu veröffentlicht.[3][4]

Einzelnachweise

  1. a b Schweizerischer Radsportverband (Hrsg.): SRB-Kalender 1965. Grenchen 1965, S. 142.
  2. Mitglieder stellen sich vor. In: Flaschen-Ansichten 27, Deutscher Freundeskreis Weinetiketten-Sammler, Frankfurt 2013, ISSN 1610-367X, Seite 22.
  3. campiana.blogspot.com abgerufen am 17. Dezember 2011
  4. googlebooks, abgerufen am 17. Dezember 2011.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Willy Trepp
Listen to this article