Wladimir Iwanowitsch Minaschkin - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Wladimir Iwanowitsch Minaschkin.

Wladimir Iwanowitsch Minaschkin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wladimir Iwanowitsch Minaschkin Schwimmen
Persönliche Informationen
Name: Wladimir Iwanowitsch Minaschkin
Nation: RusslandRussland Russland
Schwimmstil(e): Brust
Geburtstag: 16. November 1928
Geburtsort: Moskau
Sterbedatum: 2000
Medaillenspiegel

Wladimir Iwanowitsch Minaschkin (russisch Владимир Иванович Минашкин; * 16. November 1928 bei Moskau; † 2000) war ein russischer Brustschwimmer und Verdienter Meister des Sports, der acht Weltrekorde aufstellte, vier über 100 m Brust und vier mit der 4×100-Meter-Lagenstaffel der UdSSR.

Am 11. Februar 1953 stellte er nach einer Regeländerung – zuvor hatte sich nicht nur der Schmetterlingsarmzug, sondern sogar der Delphin-Beinschlag im Brustschwimmen etabliert, bevor die Fina die eigenständige Disziplin Schmetterling, geläufiger Delphin, schuf; Herbert Klein erreichte so am 17. Februar 1953 1:05,80 min., siehe auch Anmerkungen zu Liste der Schwimmweltrekorde über 100 Meter Brust – den Weltrekord über 200 m Brust auf 1:11,90 min. Minaschkin verbesserte dieses Resultat zwölf Tage später, ebenfalls in Leningrad, um sieben Zehntelsekunden und wurde am 18. Oktober 1953 von dem Polen Marek Petrusewicz (1:10,90) abgelöst. Minaschkin holte den Weltrekord wieder, diesmal am 24. Februar 1954 in Stockholm mit 1:10,50, bevor ihn Petrusewicz, der Großvater von Łukasz Wójt, am 23. Mai 1954 in Breslau neuerlich unterbot (1:09,80). Nachdem Masaru Furukawa den Rekord am 1. Oktober 1955 auf 1:08,20 gestellt hatte, kam es zu einer erneuten Regeländerung der Fina und die nächste Weltbestleistung erzielte am 1. Mai 1957 Vítěslav Svozil (1:12,70). Sodann wurde Lieh-Yung Chi mit 1:11,60 der Weltbeste, bevor Minaschkin den Rekord mit 1:11,50 min. am 15. September 1957 in Leipzig ein viertes Mal sein Eigen nennen konnte. Danach wurde er erst vier Jahre später am 5. Mai 1961 in Moskau durch Leonid Kolesnikow abgelöst.

Minaschkins Weltrekordzeiten mit der 4×100-m-Lagenstaffel der UdSSR waren 4:24,8 (1953), 4:21,3, 4:19,0 (1954) und 4:14,8 min. (1956).

Bei den Schwimmeuropameisterschaften 1958 in Budapest errang die 4×100-m-Lagenstaffel der Sowjetunion mit ihm die Goldmedaille in 4:16,5 min.

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Wladimir Iwanowitsch Minaschkin
Listen to this article