Leichtathletik-U23-Europameisterschaften 2011 - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Leichtathletik-U23-Europameisterschaften 2011.

Leichtathletik-U23-Europameisterschaften 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

8. Leichtathletik-U23-Europameisterschaften 2011

Stadion Ostrava-Vítkovice 2015
Stadt TschechienTschechien Ostrava, Tschechien
Stadion Městský stadion
Teilnehmende Länder 42
Teilnehmende Athleten 949[1]
Wettbewerbe 44
Eröffnung 14. Juli 2011
Schlusstag 17. Juli 2011
Chronik
U23-EM 2009 U23-EM 2013

Die 8. Leichtathletik-U23-Europameisterschaften fanden vom 14. bis 17. Juli 2011 im Městský stadion (zu deutsch: städtisches Stadion) im Stadtteil Vítkovice in der tschechischen Stadt Ostrava statt. Als Gastgeber der Leichtathletik-Jugendweltmeisterschaften 2007 und des jährlichen Leichtathletik-Meetings Golden Spike war Ostrava bereits zuvor als Ausrichter internationaler Großereignisse bekannt.

949[1] Athleten aus 42 Ländern gingen an den Start.[2]

Medaillen wurden in 44 Wettbewerben, jeweils 22 für Männer und Frauen, vergeben. Die Disziplinen waren dieselben wie bei Leichtathletik-Europameisterschaften in der Hauptklasse. Es fehlten allerdings der Marathonlauf bei Männern und Frauen sowie das 50 km Gehen der Männer.

Ergebnisse

Männer

100 m

James Alaka siegte im 100-Meter-Lauf und wurde Zweiter im 200-Meter-Lauf.
James Alaka siegte im 100-Meter-Lauf und wurde Zweiter im 200-Meter-Lauf.
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 James Alaka Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 10,45
2 Michael Tumi ItalienItalien ITA 10,47
3 Andrew Robertson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 10,52
4 Francesco Basciani ItalienItalien ITA 10,57
5 Delmas Obou ItalienItalien ITA 10,59
6 Elvijs Misāns LettlandLettland LAT 10,63
7 Dániel Karlik UngarnUngarn HUN 10,64
8 Eduard Viles SpanienSpanien ESP 10,69

Wind: −1,5 m/s

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Im Vorlauf ausgeschieden: Pascal Mancini (SUI), 10,63 s

200 m

Pavel Maslák nach dem Gewinn der Bronzemedaille
Pavel Maslák nach dem Gewinn der Bronzemedaille
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Lykourgos-Stefanos Tsakonas GriechenlandGriechenland GRE 20,56 NUR
2 James Alaka Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 20,60
3 Pavel Maslák TschechienTschechien CZE 20,67
4 Danny Talbot Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 20,71
5 Aljaksandr Linnik WeissrusslandWeißrussland BLR 20,81
6 Steven Colvert IrlandIrland IRL 21,03
7 Alex Wilson SchweizSchweiz SUI 21,07
8 Iván Jesús Ramos SpanienSpanien ESP 21,11

Wind: −1,4 m/s

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Im Halbfinale ausgeschieden: Robin Erewa (GER), 21,10 s
Im Vorlauf ausgeschieden: Pascal Mancini (SUI), 21,61 s

400 m

Brian Gregan gewann die einzige Medaille für Irland.
Brian Gregan gewann die einzige Medaille für Irland.
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Nigel Levine Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 46,10
2 Brian Gregan IrlandIrland IRL 46,12 PB
3 Luke Lennon-Ford Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 46,22
4 Wladimir Krasnow RusslandRussland RUS 46,29 SB
5 Mame-Ibra Anne FrankreichFrankreich FRA 46,32 PB
6 Mateusz Fórmański PolenPolen POL 46,33
7 Jewhen Huzol UkraineUkraine UKR 46,56 PB
8 Witalij Butrym UkraineUkraine UKR 46,96

800 m

Halleneuropameister Adam Kszczot (Mitte) wurde seiner Favoritenrolle gerecht.
Halleneuropameister Adam Kszczot (Mitte) wurde seiner Favoritenrolle gerecht.
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Adam Kszczot PolenPolen POL 1:46,71
2 Kevin López SpanienSpanien ESP 1:46,93
3 Mukhtar Mohammed Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1:48,01
4 Giordano Benedetti ItalienItalien ITA 1:48,05 SB
5 Mario Scapini ItalienItalien ITA 1:48,43
6 Anthony Lieghio IrlandIrland IRL 1:48,77
7 Jan Van Den Broeck BelgienBelgien BEL 1:49,41
8 Paul Renaudie FrankreichFrankreich FRA 1:49,82

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Im Vorlauf ausgeschieden: Patrick Schoenball (GER), 1:49,32 min; Martin Bischoff (GER), 1:49,88 min

1500 m

Florian Carvalho (rechts) siegte vor James Shane (links) und David Bustos (Mitte).
Florian Carvalho (rechts) siegte vor James Shane (links) und David Bustos (Mitte).
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Florian Carvalho FrankreichFrankreich FRA 3:50,42
2 James Shane Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3:50,58
3 David Bustos SpanienSpanien ESP 3:50,59
4 Andreas Vojta OsterreichÖsterreich AUT 3:50,75
5 Jeroen D'Hoedt BelgienBelgien BEL 3:51,56
6 Timo Benitz DeutschlandDeutschland GER 3:51,76
7 Iwan Tuchtatschew RusslandRussland RUS 3:51,83
8 Alberto Imedio SpanienSpanien ESP 3:51,93

5000 m

Jesper van der Wielen feierte den Gewinn der Bronzemedaille.
Jesper van der Wielen feierte den Gewinn der Bronzemedaille.
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Sindre Buraas NorwegenNorwegen NOR 14:22,69
2 Ross Millington Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 14:22,78
3 Jesper van der Wielen NiederlandeNiederlande NED 14:23,31
4 Erik Johansson SchwedenSchweden SWE 14:24,44
5 Roberto Alaiz SpanienSpanien ESP 14:24,62
6 Indelau Tekele IsraelIsrael ISR 14:24,75
7 Richard Ringer DeutschlandDeutschland GER 14:24,86
8 Sjarhej Platonau WeissrusslandWeißrussland BLR 14:26,18

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 14: Alexander Hahn (GER), 14:30,09 min

10.000 m

Sondre Nordstad Moen holte die erste Medaille für Norwegen.
Sondre Nordstad Moen holte die erste Medaille für Norwegen.
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Sondre Nordstad Moen NorwegenNorwegen NOR 28:41,66 PB
2 Ahmed El Mazouri ItalienItalien ITA 28:46,97 PB
3 Musa Roba-Kinkal DeutschlandDeutschland GER 28:57,91 SB
4 Roman Posdjajkin RusslandRussland RUS 29:07,23 PB
5 Wjatscheslaw Schalamow RusslandRussland RUS 29:15,84 PB
6 Koen Naert BelgienBelgien BEL 29:18,73
7 Stijn Garain BelgienBelgien BEL 29:25,47 PB
8 Mats Lunders BelgienBelgien BEL 29:26,49 PB

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 11: Christoph Ryffel (SUI), 29:35,32 min (PB)
Platz 17: Robert Krebs (GER), 30:36,27 min

3000 m Hindernis

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Sebastián Martos SpanienSpanien ESP 8:35,35
2 Abdelaziz Merzougui SpanienSpanien ESP 8:36,21
3 Alexandru Ghinea RumänienRumänien ROU 8:38,51
4 Antonio Abadía SpanienSpanien ESP 8:41,82
5 Patrick Nasti ItalienItalien ITA 8:42,37 PB
6 Tanguy Pepiot FrankreichFrankreich FRA 8:43,48
7 Krystian Zalewski PolenPolen POL 8:45,33
8 Tom Erling Kårbø NorwegenNorwegen NOR 8:46,96 PB

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

Platz 11: Benedikt Karus (GER), 8:56,80 min

110 m Hürden

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Sergei Schubenkow RusslandRussland RUS 13,56
2 Balász Baji UngarnUngarn HUN 13,58 NUR
3 Lawrence Clarke Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 13,62
4 Thomas Delmestre FrankreichFrankreich FRA 13,62 PB
5 Alexei Dryomin RusslandRussland RUS 13,74
6 Martin Mazáč TschechienTschechien CZE 13,81
7 Vladimir Vukicevic NorwegenNorwegen NOR 13,90
8 Julian Marquart DeutschlandDeutschland GER 13,91

400 m Hürden

Nathan Woodward wurde Zweiter hinter seinem Landsmann Jack Green.
Nathan Woodward wurde Zweiter hinter seinem Landsmann Jack Green.
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Jack Green Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 49,13
2 Nathan Woodward Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 49,28
3 Emir Bekrić SerbienSerbien SRB 49,61 NR
4 Nikita Andrijanow RusslandRussland RUS 49,62 PB
5 Hugo Grillas FrankreichFrankreich FRA 49,76 PB
6 David Gollnow DeutschlandDeutschland GER 49,97 PB
7 Tibor Koroknai UngarnUngarn HUN 50,28 PB
8 Niall Flannery Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 50,32

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Im Halbfinale ausgeschieden: Tobias Giehl (GER), 50,56 s; Jonathan Puemi (SUI), 51,70 s; Karim Manaoui (SUI), 51,97 s; Kariem Hussein (SUI), 52,55 s; Christian Heimann (GER), 52,69 s
Im Vorlauf ausgeschieden: Florian Mayrhofer (AUT), 52,21 s (PB)

20 km Gehen

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Dawid Tomala PolenPolen POL 1:24:21
2 Denis Strelkow RusslandRussland RUS 1:24:25
3 Waleri Filiptschuk RusslandRussland RUS 1:24:30
4 Máté Helebrandt UngarnUngarn HUN 1:25:14 SB
5 Federico Tontodonati ItalienItalien ITA 1:26:07
6 Veli-Matti Partanen FinnlandFinnland FIN 1:26:37 SB
7 Riccardo Macchia ItalienItalien ITA 1:28:31
8 Andrea Adragna ItalienItalien ITA 1:29:13

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Disqualifiziert: Carl Dohmann (GER)

4 × 100-m-Staffel

Platz Land Athleten Zeit (s)
1 ItalienItalien Italien Michael Tumi
Francesco Basciani
Davide Manenti
Delmas Obou
39,05 NUR
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Andrew Robertson
Kieran Showler-Davis
Richard Kilty
Daniel Talbot
39,10
3 DeutschlandDeutschland Deutschland Florian Hübner
Maximilian Kessler
Robin Erewa
Felix Göltl
39,19
4 PolenPolen Polen Mateusz Biegajło
Artur Zaczek
Cezary Bagiński
Grzegorz Zimniewicz
39,40
5 TschechienTschechien Tschechien Václav Zich
Lukáš Šťastný
Pavel Maslák
Tomáš Kavka
39,41
6 NiederlandeNiederlande Niederlande Wouter Brus
Dennis Spillekom
Erik Stevens
Joeri Jaegers
39,60 NUR
GriechenlandGriechenland Griechenland Konstadinos Koutsouklakis
Mihail Dardaneliotis
Efstratios Fraggoulis
Likourgos-Stefanos Tsakonas
DNF
FrankreichFrankreich Frankreich Benbezi Zeze
Benjamin Georg
Dylan Rigot
Ben Bassaw
DSQ

4 × 400-m-Staffel

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Nigel Levine
Thomas Phillips
Jamie Bowie
Luke Lennon-Ford
3:03,53
2 PolenPolen Polen Michal Pietrzak
Jakub Krzewina
Łukasz Krawczuk
Mateusz Fórmanski
3:03,62
3 RusslandRussland Russland Alexej Kenig
Anton Wolobujew
Artem Waschow
Wladimir Krasnow
3:04,01
4 FrankreichFrankreich Frankreich Angel Chelala
Martial Minyem
Mame-Ibra Anne
Hugo Grillas
3:04,04
5 DeutschlandDeutschland Deutschland Niklas Zender
Benjamin Jonas
Benedikt Wiesend
Marco Kaiser
3:04,93
6 SpanienSpanien Spanien Javier Sanz
Samuel García
Marc Orozco
Pablo Fernández
3:07,58
7 LettlandLettland Lettland Kārlis Daube
Jānis Baltušs
Martins Zacests
Jānis Leitis
3:08,42 SB
8 ItalienItalien Italien Andrea Gallina
Giacomo Panizza
Domenico Fontana
Francesco Cappellin
3:09,07

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Im Vorlauf ausgeschieden: Schweiz (Daniele Angelella, Jonathan Puemi, Silvan Lutz, Kariem Hussein), 3:15,11 min

Hochsprung

Wegen der höheren Anzahl von Fehlversuchen wurde Sergej Mudrow Zweiter hinter dem höhengleichen Bohdan Bondarenko.
Wegen der höheren Anzahl von Fehlversuchen wurde Sergej Mudrow Zweiter hinter dem höhengleichen Bohdan Bondarenko.
Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Bohdan Bondarenko UkraineUkraine UKR 2,30 PB
2 Sergei Mudrow RusslandRussland RUS 2,30 PB
3 Miguel Ángel Sancho SpanienSpanien ESP 2,21 =SB
4 Szymon Kiecana PolenPolen POL 2,21 PB
5 Marco Fassinotti ItalienItalien ITA 2,21
6 Jarosław Rutkowski PolenPolen POL 2,21
7 Kourosh Foroughi IrlandIrland IRL 2,18
8 Matúš Bubeník SlowakeiSlowakei SVK 2,18

Stabhochsprung

Paweł Wojciechowski sprang mit persönlicher Freiluft-Bestleistung zum Sieg.
Paweł Wojciechowski sprang mit persönlicher Freiluft-Bestleistung zum Sieg.
Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Paweł Wojciechowski PolenPolen POL 5,70 PB
2 Karsten Dilla DeutschlandDeutschland GER 5,60
3 Dmitri Scheljabin RusslandRussland RUS 5,55 PB
4 Claudio Michel Stecchi ItalienItalien ITA 5,55 PB
5 Anton Iwakin RusslandRussland RUS 5,50 =PB
6 Raphael Holzdeppe DeutschlandDeutschland GER 5,50
7 Iwan Jerjomin UkraineUkraine UKR 5,30
8 Rasmus Jørgensen DanemarkDänemark DEN 5,30

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
In der Qualifikation ausgeschieden: Marquis Richards (SUI), 4,95 m; Florian Gaul (GER), 4,80 m

Weitsprung

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Alexander Menkow RusslandRussland RUS 8,08
2 Marcos Chuva PortugalPortugal POR 7,94
3 Guillaume Victorin FrankreichFrankreich FRA 7,86 PB
4 Darius Aučyna LitauenLitauen LTU 7,81
5 Elvijs Misāns LettlandLettland LAT 7,72
6 Roni Ollikainen FinnlandFinnland FIN 7,71
7 Alyn Camara DeutschlandDeutschland GER 7,71
8 Eusebio Cáceres SpanienSpanien ESP 7,64

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
In der Qualifikation ausgeschieden: Mario Kral (GER), 7,35 m; Julian Howard (GER), 7,13 m

Dreisprung

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Sheryf El-Sheryf UkraineUkraine UKR 17,72 CR NUR
2 Alexei Fjodorow RusslandRussland RUS 16,85
3 Juri Kowaljow RusslandRussland RUS 16,82
4 Daniele Greco ItalienItalien ITA 16,55
5 Alexandru George Baciu RumänienRumänien ROU 16,44 PB
6 Slatosar Atanasow BulgarienBulgarien BUL 16,39 PB
7 Jewgeni Schukow RusslandRussland RUS 16,31
8 Darius Aučyna LitauenLitauen LTU 16,25

Kugelstoßen

David Storl siegte mit neuem Meisterschaftsrekord.
David Storl siegte mit neuem Meisterschaftsrekord.
Platz Athlet Land Weite (m)
1 David Storl DeutschlandDeutschland GER 20,45 CR
2 Dmytro Sawyzkyj UkraineUkraine UKR 19,18 PB
3 Marin Premeru KroatienKroatien CRO 18,83
4 Martin Stašek TschechienTschechien CZE 18,43
5 Ladislav Prášil TschechienTschechien CZE 18,41 PB
6 Patrick Cronie NiederlandeNiederlande NED 18,38 PB
7 Hendrik Müller DeutschlandDeutschland GER 18,37
8 Sjarhej Bachar WeissrusslandWeißrussland BLR 18,29

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 10: Max Bedewitz (GER), 17,80 m
In der Qualifikation ausgeschieden: Alexander Zinchenko (AUT), 17,01 m

Diskuswurf

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Lawrence Okoye Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 60,70
2 Mykyta Nesterenko UkraineUkraine UKR 59,67
3 Fredrik Amundgård NorwegenNorwegen NOR 59,42 SB
4 Marin Premeru KroatienKroatien CRO 58,93
5 Christoph Harting DeutschlandDeutschland GER 58,65
6 Daniel Jasinski DeutschlandDeutschland GER 57,71
7 Gordon Wolf DeutschlandDeutschland GER 57,34
8 Tomáš Voňavka TschechienTschechien CZE 56,43

Hammerwurf

Das Siegertreppchen bei den Hammerwerfern: Javier Cienfuegos, Paweł Fajdek und Aleh Dubizki (v. l.)
Das Siegertreppchen bei den Hammerwerfern: Javier Cienfuegos, Paweł Fajdek und Aleh Dubizki (v. l.)
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Paweł Fajdek PolenPolen POL 78,54 PB
2 Javier Cienfuegos SpanienSpanien ESP 73,03
3 Aleh Dubizki Weissrussland 1995
 BLR
72,52
4 Markus Johansson SchwedenSchweden SWE 72,27
5 Wojciech Nowicki PolenPolen POL 72,20
6 Sjarhej Kalamojez Weissrussland 1995
 BLR
71,84
7 Andrij Martynjuk UkraineUkraine UKR 71,47
8 Ákos Hudi UngarnUngarn HUN 70,75

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
In der Qualifikation ausgeschieden: Johannes Bichler (GER), 66,00 m

Speerwurf

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Till Wöschler DeutschlandDeutschland GER 84,38 PB
2 Fatih Avan TurkeiTürkei TUR 84,11
3 Dmitri Tarabin RusslandRussland RUS 83,18
4 Kim Amb SchwedenSchweden SWE 79,48 PB
5 Łukasz Grzeszczuk PolenPolen POL 79,02
6 Sampo Lehtola FinnlandFinnland FIN 78,50 PB
7 Thomas Röhler DeutschlandDeutschland GER 78,20 PB
8 Tanel Laanmäe EstlandEstland EST 73,20

Zehnkampf

Thomas Van Der Plaetsen knackte erstmals die 8000-Punkte-Marke.
Thomas Van Der Plaetsen knackte erstmals die 8000-Punkte-Marke.
Platz Athlet Land Punkte
1 Thomas Van der Plaetsen BelgienBelgien BEL 8157 NUR
2 Eduard Michan Weissrussland 1995
 BLR
8152 PB
3 Mihail Dudaš SerbienSerbien SRB 8117 PB
4 Adam Sebastian Helcelet TschechienTschechien CZE 7966
5 Ilja Schkurenjow RusslandRussland RUS 7894 PB
6 Kai Kazmirek DeutschlandDeutschland GER 7800
7 Dominik Distelberger OsterreichÖsterreich AUT 7735
8 Petter Olson SchwedenSchweden SWE 7724 PB

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 10: Maximilian Gilde (GER), 7618 Punkte
Platz 19: Jan Felix Knobel (GER), 6774 Punkte

Frauen

100 m

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Andreea Ogrăzeanu RumänienRumänien ROU 11,65
2 Leena Günther DeutschlandDeutschland GER 11,75
3 Anna Kiełbasińska PolenPolen POL 11,77
4 Émilie Gaydu FrankreichFrankreich FRA 11,79
5 Wiktorija Kaschtschejewa UkraineUkraine UKR 11,90
6 Jekaterina Filatowa RusslandRussland RUS 12,01
7 Jessie Saint-Marc FrankreichFrankreich FRA 32,85
Darja Pyschankowa UkraineUkraine UKR DSQ

Wind: −1,7 m/s

Die zweitplatzierte Darja Pischankowa aus der Ukraine wurde nach einem positiven Dopingtest nachträglich disqualifiziert.[3]

200 m

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Anna Kiełbasińska PolenPolen POL 23,23 PB
2 Moa Hjelmer SchwedenSchweden SWE 23,24
3 Marit Dopheide NiederlandeNiederlande NED 23,32 PB
4 Kadene Vassell NiederlandeNiederlande NED 23,61 PB
5 Anouk Hagen NiederlandeNiederlande NED 23,62
6 Andreea Ogrăzeanu RumänienRumänien ROU 23,69
7 Martyna Opoń PolenPolen POL 23,95
Darja Pischankowa UkraineUkraine UKR DSQ

Wind: −1,0 m/s

Die Siegerin Darja Pischankowa aus der Ukraine wurde nach einem positiven Dopingtest nachträglich disqualifiziert.

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Im Halbfinale ausgeschieden: Jacqueline Gasser (SUI), 23,81 s

400 m

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Olga Topilskaja RusslandRussland RUS 51,45
2 Julija Terechowa RusslandRussland RUS 52,63
3 Lena Schmidt DeutschlandDeutschland GER 52,66
4 Meliz Redif TurkeiTürkei TUR 53,08
5 Alina Lohwynenko UkraineUkraine UKR 53,43
6 Marie Gayot FrankreichFrankreich FRA 53,86
7 Line Kloster NorwegenNorwegen NOR 54,18
Marit Dopheide NiederlandeNiederlande NED DSQ

800 m

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Merve Aydin TurkeiTürkei TUR 2:00,46 SB
2 Lynsey Sharp Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 2:00,65 PB
3 Alexandra Bulanowa RusslandRussland RUS 2:01,40
4 Anne Kesselring DeutschlandDeutschland GER 2:02,97
5 Selina Büchel SchweizSchweiz SUI 2:04,25 PB
6 Katarzyna Broniatowska PolenPolen POL 2:04,62
7 Mirela Lavric RumänienRumänien ROU 2:12,99
Jelena Arschakowa RusslandRussland RUS DSQ

Der ursprünglichen Siegerin, Jelena Arschakowa aus Russland, wurde die Goldmedaille nachträglich wegen Dopings aberkannt.

1500 m

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Tugba Karakaya TurkeiTürkei TUR 4:20,80
2 Corinna Harrer DeutschlandDeutschland GER 4:21,52
3 Katarzyna Broniatowska PolenPolen POL 4:22,06
4 Danuta Urbanik PolenPolen POL 4:22,37
5 Diana Sujew DeutschlandDeutschland GER 4:22,89
6 Stacey Smith Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4:23,53
7 Elina Sujew DeutschlandDeutschland GER 4:23,88
8 Lindsey De Grande BelgienBelgien BEL 4:25,24

Der ursprünglichen Siegerin, Jelena Arschakowa aus Russland, wurde die Goldmedaille nachträglich wegen Dopings aberkannt.

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Im Vorlauf ausgeschieden: Jennifer Wenth (AUT), 4:21,55 min

5000 m

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Layes Abdullayeva AserbaidschanAserbaidschan AZE 15:29,47 NR
2 Stevie Stockton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 15:58,51 PB
3 Clémence Calvin FrankreichFrankreich FRA 16:02,07
4 Olha Skrypak UkraineUkraine UKR 16:05,65
5 Bogdana Mimić SerbienSerbien SRB 16:08,94
6 Emma Pallant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 16:12,57
7 Hannah Walker Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 16:13,06
8 Jana Soethout DeutschlandDeutschland GER 16:24,00 PB

Der ursprünglich zweitplatzierten Russin Jekaterina Gorbunowa wurde die Silbermedaille nachträglich wegen Dopings aberkannt.

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
DNF: Maren Kock (GER)

10.000 m

Layes Abdullayeva lief im Alleingang einem ungefährdeten Sieg entgegen. Zwei Tage später gewann sie in ähnlicher Manier auch den 5000-Meter-Lauf.
Layes Abdullayeva lief im Alleingang einem ungefährdeten Sieg entgegen. Zwei Tage später gewann sie in ähnlicher Manier auch den 5000-Meter-Lauf.
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Layes Abdullayeva AserbaidschanAserbaidschan AZE 32:18,05 CR NR
2 Ljudmyla Kowalenko UkraineUkraine UKR 33:35,36
3 Caterina Ribeiro PortugalPortugal POR 34:10,39 PB
4 Lisa Hahner DeutschlandDeutschland GER 34:12,05 PB
5 Ourania Rembouli GriechenlandGriechenland GRE 34:15,15 NUR
6 Matea Matošević KroatienKroatien CRO 34:28,94 NR
7 Carla Salomé Rocha PortugalPortugal POR 34:46,29
8 Wolha Masuronak WeissrusslandWeißrussland BLR 34:46,79 PB

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 9: Céline Hauert (SUI), 35:20,38 min (PB)
Platz 13: Tanja Eberhart (AUT), 36:15,09 min
Disqualifiziert: Christina Kröckert (GER)

20 km Gehen

Platz Athletin Land Zeit (h)
1 Julia Takács SpanienSpanien ESP 1:31:55
2 Antonella Palmisano ItalienItalien ITA 1:36:26
3 Eleonora Giorgi ItalienItalien ITA 1:38:41
4 Anita Kažemāka LettlandLettland LAT 1:38:59
5 Katarzyna Golba PolenPolen POL 1:39:36
6 Emilie Menuet FrankreichFrankreich FRA 1:41:52
7 Georgiana Enache RumänienRumänien ROU 1:43:56 PB
8 Magdalena Jasińska PolenPolen POL 1:44:18

Die beiden erstgereihten Russinnen Tatjana Minejewa und Nina Ochotnikowa wurden im Nachhinein wegen Dopings disqualifiziert.

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 9: Christin Elss (GER), 1:44:27 min

100 m Hürden

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Alina Talaj Weissrussland 1995
 BLR
12,91 SB
2 Lisa Urech SchweizSchweiz SUI 13,00
3 Cindy Roleder DeutschlandDeutschland GER 13,10
4 Aisseta Diawara FrankreichFrankreich FRA 13,26
5 Nina Argunowa RusslandRussland RUS 13,26
6 Olena Janowska UkraineUkraine UKR 13,49
7 Yariatou Touré FrankreichFrankreich FRA 13,62
Anne Zagré BelgienBelgien BEL DNF

Wind: −1,0 m/s

400 m Hürden

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Hanna Jaroschtschuk UkraineUkraine UKR 54,77 PB
2 Hanna Titimez UkraineUkraine UKR 54,91
3 Meghan Beesley Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 55,69 PB
4 Vera Barbosa PortugalPortugal POR 55,81 NR
5 Jessie Barr IrlandIrland IRL 56,62 NUR
6 Christiane Klopsch DeutschlandDeutschland GER 57,05 SB
7 Valentine Arrieta SchweizSchweiz SUI 57,43
8 Marzena Kościelniak PolenPolen POL 57,99 SB

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Im Vorlauf ausgeschieden: Anna Raukuc (GER), 58,66 s; Raffaela Dorfer (AUT) 1:00,15 min

3000 m Hindernis

Gülcan Mıngır setzte sich knapp gegen Jana Sussmann durch.
Gülcan Mıngır setzte sich knapp gegen Jana Sussmann durch.
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Gülcan Mıngır TurkeiTürkei TUR 9:47,83
2 Jana Sussmann DeutschlandDeutschland GER 9:48,01
3 Marija Schatalowa UkraineUkraine UKR 9:48,22 SB
4 Matylda Szlęzak PolenPolen POL 9:48,77 PB
5 Martina Tresch SchweizSchweiz SUI 9:51,96 NR
6 Eilish McColgan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 9:52,02
7 Giulia Martinelli ItalienItalien ITA 9:53,12
8 Eva Krchová TschechienTschechien CZE 9:54,71 PB

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Im Vorlauf ausgeschieden: Fabienne Schlumpf (SUI), 10:31,10 min

4 × 100-m-Staffel

Platz Land Athletinnen Zeit (s)
1 RusslandRussland Russland Jekaterina Filatowa
Aljona Tamkowa
Jekaterina Kusina
Nina Argunowa
44,14
2 FrankreichFrankreich Frankreich Yariatou Toure
Sarah Goujon
Orlann Ombissa
Cornnelly Calydon
44,26
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Annabelle Lewis
Emily Diamond
Torema Thompson
Asha Philip
44,34
4 ItalienItalien Italien Martina Balboni
Michaela D'Angelo
Martina Amidei
Ilenia Draisci
44,41 SB
5 NiederlandeNiederlande Niederlande Nikki van Leeuwen
Anouk Hagen
Judith Bosker
Kadene Vassell
44,61
6 PolenPolen Polen Ewa Zarębska
Małgorzata Kołdej
Martyna Opoń
Anna Kiełbasińska
44,67
7 TschechienTschechien Tschechien Petra Urbánková
Jana Slaninová
Jana Branišová
Barbora Procházková
45,31
UkraineUkraine Ukraine Olena Janowska
Darja Pischankowa
Wiktorija Pjatatschenko
Uljana Lepska
DSQ

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Im Vorlauf ausgeschieden: Schweiz (Joelle Curti, Jacqueline Gasser, Marisa Lavanchy, Aurélie Humair), DNF

Die ursprünglich siegreiche Staffel aus der Ukraine wurde nach positiven Dopingstests von Darja Pischankowa und Uljana Lepska nachträglich disqualifiziert.[3]

4 × 400-m-Staffel

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 RusslandRussland Russland Jewgenija Subbotina
Jekaterina Jefimowa
Julija Terechowa
Olga Topilskaja
3:27,72
2 UkraineUkraine Ukraine Kateryna Pljaschetschuk
Alina Lohwynenko
Hanna Jaroschtschuk
Julija Olischewska
3:30,13 NUR
3 FrankreichFrankreich Frankreich Clemence Sorgnard
Marie Gayot
Elea Mariama Diarra
Floria Gueï
3:31,73
4 PolenPolen Polen Kinga Sadłowska
Iga Baumgart
Marzena Kościelniak
Joanna Linkiewicz
3:36,42
5 RumänienRumänien Rumänien Paula Băduleț
Mihaela Nunu
Andreea Ionescu
Mirela Lavric
3:36,76
6 PortugalPortugal Portugal Dorothé Évora
Vera Barbosa
Joceline Monteiro
Cátia Nunes
3:37,28 NUR
7 NorwegenNorwegen Norwegen Benedicte Hauge
Tara Marie Norum
Martine Eikemo Borge
Julie Bertheussen Falkanger
3:40,10

Hochsprung

Esthera Petre stellte den Meisterschaftsrekord der Russin Swetlana Lapina ein.
Esthera Petre stellte den Meisterschaftsrekord der Russin Swetlana Lapina ein.
Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Esthera Petre RumänienRumänien ROU 1,98 =CR
2 Oksana Okunjewa UkraineUkraine UKR 1,94 PB
3 Burcu Ayhan TurkeiTürkei TUR 1,94 NR
4 Tonje Angelsen NorwegenNorwegen NOR 1,92 PB
5 Magdalena Ogrodnik PolenPolen POL 1,92 PB
6 Julija Kostrowa RusslandRussland RUS 1,92 =PB
7 Ana Šimić KroatienKroatien CRO 1,90
8 Marie-Laurence Jungfleisch DeutschlandDeutschland GER 1,87

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
In der Qualifikation ausgeschieden: Lisa Egarter (AUT), 1,80 m

Stabhochsprung

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Holly Bleasdale Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4,55
2 Ekaterini Stefanidi GriechenlandGriechenland GRE 4,45 NUR
3 Annika Roloff DeutschlandDeutschland GER 4,40 PB
4 Anna Katharina Schmid SchweizSchweiz SUI 4,30 SB
5 Malin Dahlström SchwedenSchweden SWE 4,25
6 Anastassija Sawtschenko RusslandRussland RUS 4,20
7 Denise Groot NiederlandeNiederlande NED 4,20
8 Leonie Schilder NiederlandeNiederlande NED 4,20 =PB

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 9: Victoria von Eynatten (GER), 4,00 m
Ohne gültigen Versuch im Finale: Katharina Bauer (GER)

Weitsprung

Die Medaillengewinnerinnen im Weitsprung: Ivana Španović, Darja Klischina und Sosthene Moguenara (v. l.)
Die Medaillengewinnerinnen im Weitsprung: Ivana Španović, Darja Klischina und Sosthene Moguenara (v. l.)
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Darja Klischina RusslandRussland RUS 7,05 CR
2 Ivana Španović SerbienSerbien SRB 6,74
3 Sosthene Moguenara DeutschlandDeutschland GER 6,74 PB
4 Anna Jagaciak PolenPolen POL 6,62 SB
5 Māra Grīva LettlandLettland LAT 6,59 PB
6 Nastassja Mirontschyk-Iwanowa WeissrusslandWeißrussland BLR 6,54
7 Laura Stratia ItalienItalien ITA 6,36 PB
8 Jana Gubar RusslandRussland RUS 6,27

Ivana Španović wurde vor Sosthene Moguenara gewertet, weil ihr zweitbester Versuch weiter ging.

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
In der Qualifikation ausgeschieden: Xenia Atschkinadze (GER), 6,00 m

Dreisprung

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Paraskevi Papachristou GriechenlandGriechenland GRE 14,40
2 Carmen Toma RumänienRumänien ROU 13,92
3 Anna Jagaciak PolenPolen POL 13,86
4 Jenny Elbe DeutschlandDeutschland GER 13,73
5 Hanna Minenko UkraineUkraine UKR 13,61
6 Eleonora D'Elicio ItalienItalien ITA 13,57 PB
7 Maitane Azpeitia SpanienSpanien ESP 13,47 SB
8 Swetlana Denjajewa RusslandRussland RUS 13,86

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Nicht zum Finale angetreten: Kristin Gierisch (GER)

Kugelstoßen

Jewgenija Kolodko siegte mit deutlichem Vorsprung.
Jewgenija Kolodko siegte mit deutlichem Vorsprung.
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Jewgenija Kolodko RusslandRussland RUS 18,87
2 Sophie Kleeberg DeutschlandDeutschland GER 17,92 PB
3 Melissa Boekelman NiederlandeNiederlande NED 17,88
4 Paulina Guba PolenPolen POL 17,17 PB
5 Anita Márton UngarnUngarn HUN 17,09
6 Halyna Obleschtschuk UkraineUkraine UKR 16,87
7 Olesja Swiridowa RusslandRussland RUS 16,81
8 Samira Burkhardt DeutschlandDeutschland GER 16,38

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 12: Ana Zogovic (SUI), 13,29 m

Diskuswurf

Julia Fischer sicherte sich mit einer persönlichen Bestleistung den Sieg.
Julia Fischer sicherte sich mit einer persönlichen Bestleistung den Sieg.
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Julia Fischer DeutschlandDeutschland GER 59,60 PB
2 Nastassja Kaschtanawa Weissrussland 1995
 BLR
56,25
3 Anita Márton UngarnUngarn HUN 54,14
4 Hrisoula Anagnostopoulou GriechenlandGriechenland GRE 53,43
5 Irina Rodrigues PortugalPortugal POR 52,71
6 Tamara Apostolico ItalienItalien ITA 51,63
7 Coralie Glatre FrankreichFrankreich FRA 50,88
8 Anna-Katharina Weller DeutschlandDeutschland GER 50,32

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
In der Qualifikation ausgeschieden: Elisabeth Graf (SUI), 47,71 m

Hammerwurf

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Bianca Perie RumänienRumänien ROU 71,59 CR
2 Joanna Fiodorow PolenPolen POL 70,06 PB
3 Sophie Hitchon Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 69,59 NR
4 Kateřina Šafránková TschechienTschechien CZE 67,94
5 Jessika Guehaseim FrankreichFrankreich FRA 67,09
6 Alina Kastrowa WeissrusslandWeißrussland BLR 65,09
7 Tereza Králová TschechienTschechien CZE 65,05
8 Jenny Ozorai UngarnUngarn HUN 63,48

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 9: Gabi Wolfarth (GER), 63,30 m
In der Qualifikation ausgeschieden: Elisabeth Graf (SUI), 47,71 m

Speerwurf

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Sarah Mayer DeutschlandDeutschland GER 59,29 PB
2 Wira Rebryk UkraineUkraine UKR 58,95
3 Oona Sormunen FinnlandFinnland FIN 58,54 PB
4 Sanni Utriainen FinnlandFinnland FIN 56,25
5 Hanna Hazko UkraineUkraine UKR 58,58
6 Anna Wessman SchwedenSchweden SWE 55,50
7 Tatjana Mirković SerbienSerbien SRB 55,44
8 Lisanne Schol NiederlandeNiederlande NED 53,77

Siebenkampf

Platz Athletin Land Punkte
1 Grit Šadeiko EstlandEstland EST 6134 PB
2 Kateřina Cachová TschechienTschechien CZE 6123 PB
3 Jana Maksimawa Weissrussland 1995
 BLR
6075
4 Anastassija Beljakowa RusslandRussland RUS 6010
5 Carolin Schäfer DeutschlandDeutschland GER 5941 PB
6 Alina Fjodorowa UkraineUkraine UKR 5896
7 Kristina Sawizkaja RusslandRussland RUS 5834
8 Judith Nagy RumänienRumänien ROU 5772 PB

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 14: Elisabeth Graf (SUI), 5279 Punkte (PB)
Platz 15: Michelle Zeltner (SUI), 5238 Punkte (PB)
Platz 16: Léa Sprunger (SUI), 4808 Punkte

Abkürzungen

  • WR = Weltrekord
  • WJR = Juniorenweltrekord
  • OR = olympischer Rekord
  • YOR = olympischer Jugendrekord
  • AR = Kontinentalrekord
  • AJR = Juniorenkontinentalrekord
  • NR = nationaler Rekord
  • NJR = nationaler Juniorenrekord
  • CR = Meisterschaftsrekord
  • MR = Veranstaltungsrekord
  • WB = Weltbestleistung
  • WJB = Juniorenweltbestleistung
  • WYB = Jugendweltbestleistung
  • AB = Kontinentbestleistung
  • AJB = Juniorenkontinentalbestleistung
  • AYB = Jugendkontinentalbestleistung
  • NB = nationale Bestleistung
  • NJB = nationale Juniorenbestleistung
  • NYB = nationale Jugendbestleistung
  • PB = persönliche Bestleistung
  • SB = persönliche Saisonbestleistung
  • QB = Qualifikationsbestleistung
  • WL = Weltjahresbestleistung
  • WJL = Juniorenweltjahresbestleistung
  • WYL = Jugendweltjahresbestleistung
  • DSQ = disqualifiziert (engl. Disqualified)
  • DNS = Wettkampf nicht angetreten (engl. Did Not Start)
  • DNF = Wettkampf nicht beendet (engl. Did Not Finish)

Medaillenspiegel

Medaillenspiegel
Endstand nach 44 Entscheidungen
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 RusslandRussland Russland 9 5 6 20
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 6 6 8 20
3 DeutschlandDeutschland Deutschland 4 4 7 15
4 PolenPolen Polen 4 3 3 10
5 UkraineUkraine Ukraine 3 7 1 11
6 RumänienRumänien Rumänien 3 1 1 5
6 TurkeiTürkei Türkei 3 1 1 5
8 GriechenlandGriechenland Griechenland 2 1 0 3
9 NorwegenNorwegen Norwegen 2 0 1 3
10 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 2 0 0 2
11 SpanienSpanien Spanien 1 3 3 7
12 Weissrussland 1995
 Weißrussland
1 2 2 5
13 ItalienItalien Italien 1 2 0 3
14 FrankreichFrankreich Frankreich 1 1 2 4
15 BelgienBelgien Belgien 1 0 0 1
EstlandEstland Estland 1 0 0 1
17 SerbienSerbien Serbien 0 1 2 3
18 PortugalPortugal Portugal 0 1 1 2
TschechienTschechien Tschechien 0 1 1 2
UngarnUngarn Ungarn 0 1 1 2
21 IrlandIrland Irland 0 1 0 1
SchwedenSchweden Schweden 0 1 0 1
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 0 1
24 NiederlandeNiederlande Niederlande 0 0 3 3
25 FinnlandFinnland Finnland 0 0 1 1
KroatienKroatien Kroatien 0 0 1 1
Gesamt 44 44 44 132
  • Results auf den EAA-Webseiten, 14. – 17. Juli 2011, Ostrava, abgerufen 18. März 2017 (englisch)
  • Ergebnisse, auf: leichtathletik.de, erneuert 18. März 2017

Einzelnachweise

  1. a b 899 laut engl. Wiki
  2. Final entries confirmed for Tampere 2013, auf: european-athletics.org, erneuert 18. März 2017
  3. a b leichtathletik.de: Nachträglich EM-Silber für Leena Günther, vom 11. August 2011, erneuert 18. März 2017
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Leichtathletik-U23-Europameisterschaften 2011
Listen to this article