Chambéry - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Chambéry.

Chambéry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Chambéry
Chambéry
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Savoie (Präfektur)
Arrondissement Chambéry
Kanton Chambéry-1 (Hauptort)
Chambéry-2 (Hauptort)
Chambéry-3 (Hauptort)
Gemeindeverband Chambéry Métropole-Cœur des Bauges
Koordinaten 45° 34′ N, 5° 55′ OKoordinaten: 45° 34′ N, 5° 55′ O
Höhe 245–560 m
Fläche 20,99 km2
Einwohner 58.919 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 2.807 Einw./km2
Postleitzahl 73000
INSEE-Code
Website www.mairie-chambery.fr

Blick von der Anhöhe Les Monts auf die Stadt
Kathedrale Saint-François-de-Sales
Kathedrale Saint-François-de-Sales

Chambéry (deutsch veraltet Kamrach)[1] ist eine Stadt in der Region Auvergne-Rhône-Alpes in Frankreich. Sie ist die Präfektur (Verwaltungssitz) des Départements Savoie.

Die Stadt bildet ein Siedlungszentrum im Sillon alpin, verfügt über einen Flughafen und beherbergt den Sitz der Universität Savoyen. Auf einer Fläche von 20,99 km² wohnen 58.919 Einwohner (Stand: 1. Januar 2017).

Chambéry wurde zur Alpenstadt des Jahres 2006 gekürt und gilt offiziell als Stadt der Kunst und der Geschichte.

Geografie

Die Stadt liegt auf 270 m am Fuße der Savoyer Alpen. Nicht weit entfernt befinden sich im Südwesten der Regionale Naturpark Chartreuse und im Nordosten der Regionale Naturpark Massif des Bauges, mit dem die Gemeinde als Zugangsort assoziiert ist. Im Süden liegen die Weinlagen der Coteaux de la Combe de Savoie, im Norden ist der Lac du Bourget vier Kilometer von Chambéry entfernt, im Westen liegt der kleinere Lac d’Aiguebelette.

Der Lac du Bourget ist der größte Natursee Frankreichs und wird zum größten Teil von Fluss Leysse gespeist, der das Stadtgebiet von Süden nach Norden durchquert.

Im Zentrum Chambérys liegt die Place Saint-Léger mit vielen repräsentativen Häusern, vornehmlich aus dem 18. Jahrhundert. Ursprünglich wurden diese Gebäude um eine kleine Insel herum gebaut, die vom Fluss Albanne gebildet worden war. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde die Albanne verlegt, so dass in der Stadt die Fläche des Platzes gewonnen wurde. Die Albanne (der Name bedeutet «die Weiße») fließt heute ein wenig weiter östlich in die Leysse. Westlich des Stadtzentrums mündet die Hyère in die Leysse.

Seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts führt die Rue de Boigne quer durch das Stadtzentrum. Sie wurde im Zuge der sogenannten Haussmannisierung angelegt und durchbrach die kleingliedrigen Stadtstrukturen und brachte gehobene Wohn- und Geschäftshäuser in die Altstadt. Die Strasse führt vom flussübergang über die Leysse in gerader Linie zum Schloss von Chambéry.

Im weiten Stadtgebiet liegen ausserhalb des Altstadt mehrere Aussenquartiere und Dörfer. Die Stadt besteht aus den Quartieren:

  • Biollay: Hôpital, Maché
  • Bissy: Challot, Chamoux, Charrière-Neuve, la Labiaz, les Landiers, Z.I. Bissy
  • Centre: Angleterre, Bellevue, la Cassine, le Covet, la Gare, le Grand Verger, Montjay, le Stade
  • Laurier: Buisson-Rond, Curial, les Charmettes, Joppet, Lémenc, les Monts, Mérande
  • Chambéry-le-Vieux: Les Bois, le Carré, le Fromaget, Morraz, Putigny, Saint-Ombre
  • Hauts-de-Chambéry: Beauvoir, Chantemerle, les Châtaigniers, la Chenavière, les Combes, la Croix-Rouge, le Mollard, le Piochet, Pugnet.

In der aktuellen Stadtgeographie Savoyens spricht man dank der regionalen Siedlungs- und Wirtschaftsentwicklung vom zusammengehörenden Raum des «Beckens von Chambéry», das neben der Zentralstadt auch die Gemeinden Barberaz, Bassens, Cognin, Jacob-Bellecombette, La Motte-Servolex, La Ravoire, Saint-Alban-Leysse, Sonnaz und Aix-les-Bains umfasst.

Geschichte

Bereits die Römer hatten an der Stelle des heutigen Chambéry eine Siedlung, die sie Lemencum nannten. Chambéry kommt erstmals 1029 als Camberiacum in Urkunden vor und war vom 11. bis zum 13. Jahrhundert eine selbstständige Grafschaft. 1232 wurde es vom Grafen Thomas I. von Savoyen erworben, der den Einwohnern wichtige Privilegien verlieh. Graf Amadeus V. machte Chambéry 1295 zur Hauptstadt der Grafschaft Savoyen, welchen Status sie bis 1563 behielt.

Die Herzöge von Savoyen bewahrten das Turiner Grabtuch, nachdem sie es 1453 von einer Nachfahrin Geoffroy de Charnys erworben hatten, mit Unterbrechungen in Chambéry auf und schließlich dauerhaft von 1502 bis 1578 in der Sainte-Chapelle von Chambéry. Beim Brand der Sainte-Chapelle am 4. Dezember 1532 wurde das Grabtuch beschädigt und trägt seitdem die heute sichtbaren Brandlöcher. 1578 ließ Herzog Emanuel Philibert von Savoyen die Reliquie von Chambéry in seine neue Residenzstadt Turin in den Turiner Dom überführen.

Zwischen 1536 und 1713 wurde Chambéry mehrfach von den Franzosen besetzt. Der Friede von Utrecht sprach es wieder Savoyen zu. 1730 ließ sich der König Viktor Amadeus II. von Sardinien, nachdem er die Regierung niedergelegt hatte, hier nieder. 1742 wurde Chambéry von einer französisch-spanischen Armee erobert. Von 1792 bis 1814 stand die Stadt erneut unter französischer Herrschaft und war Hauptort des Départements Mont-Blanc. Hatte der Erste Pariser Frieden vom 30. Mai 1814 Chambéry bei Frankreich gelassen; so kam es im Zweiten Pariser Frieden vom 20. November 1815 an Sardinien zurück. 1860 wurde es mit Savoyen endgültig an Frankreich abgetreten.

Im Zweiten Weltkrieg war der Bahnhof von Chambéry ein Ziel der Bombardierungen am 26. Mai 1944. Wegen der grossen Streuung fielen zahlreiche Bomben auch auf die Innenstadt, wodurch dreihundert Gebäude zerstört wurden; 120 Personen kamen dabei ums Leben und über dreihundert wurden verletzt.

1961 fusionierte die Stadt mit den ehemaligen Nachbargemeinden Bissy (Savoyen) und Chambéry-le-Vieux.

Politik

2020 wurde Thierry Repentin von der linken Liste LDVG zum Bürgermeister gewählt. Er gewann gegen den konservativen Amtsinhaber Michel Dantin, der seit 2014 dieses Amt innehatte.[2]

Sehenswürdigkeiten

Schloss der Herzöge von Savoyen
Schloss der Herzöge von Savoyen

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Chambéry

  • Kathedrale Saint-François-de-Sales aus dem 15. und 16. Jahrhundert, Bischofskirche des Erzbistums Chambéry
  • Schloss Chambéry, ehemaliger Wohnsitz der Herzöge von Savoyen
  • Kirche Saint-Pierre de Lémenc
  • Schloss Buisson-Rond (Château de Boigne)
  • Schloss Caramagne
  • Fontaine des Éléphants (Elefantenbrunnen) zu Ehren des Generals Benoît de Boigne von 1838
  • Musée des Beaux-Arts (Kunstmuseum)
  • Musée savoisien (Museum für die Kulturgeschichte Savoyens)
  • Ringlokschuppen (Rotonde)
  • Carmel de Chambéry
  • Markthallen Halles de Chambéry
  • Denkmal für Joseph de Maistre und Xavier de Maistre
  • Denkmal Jean-Jacques Rousseau

Kultur

Seit 2003 findet in der Stadt einmal im Jahr ein Comic-Festival statt.[3]

Sport

Der Handballclub Chambéry Savoie HB gehört zu den Spitzenclubs der französischen 1. Division.

1989 fanden die UCI-Straßen-Weltmeisterschaften in Chambéry statt.

Partnerstädte

Chambéry unterhält seit 1997 eine Partnerschaft mit der italienischen Großstadt Turin im Piemont und seit 1979 eine Partnerschaft mit Albstadt in Baden-Württemberg. Ferner gibt es freundschaftliche Beziehungen zu Carouge im Schweizer Kanton Genf und zu Blainville (Québec) in Kanada. Eine Kooperation besteht mit der Stadt Ouahigouya in Burkina Faso.[4]

Wirtschaft

In der Stadt befinden oder befanden sich mehrere Industriefirmen: Pechiney (heute teil von Alcan), Transalpine, Cafés Folliet, Placoplatre, Opinel, Vetrotex.

In den 1950er Jahren errichtete der Industriekonzern Saint-Gobain ein Produktionswerk in der neuen Gewerbezone von Chambéry.

Die Eisenbahngesellschaft SNCF führt bei Chambéry ein regionales Unterhaltswerk.

Chambéry zählt zu den französischen Grossstädten, die für ihre bedeutende Start-up-Wirtschaft das staatliche Label French Tech erhalten haben.

Verkehr

Nahe der Stadt, auf dem Gebiet der Gemeinde La Motte-Servolex und am Lac du Bourget, befindet sich der Flughafen Chambéry-Savoie.

Der Bahnhof Chambéry - Challes-les-Eaux ist an das TGV-Hochgeschwindigkeits-Netz angebunden. Er liegt an der Bahnstrecke Culoz–Modane und ist Endpunkt der Bahnstrecke Saint-André-le-Gaz–Chambéry. In der Nähe des Bahnhofs liegt der auch durch Fernbusse bediente Busbahnhof, der von Transdev betrieben wird.

Durch Chambéry führt die Schnellstrasse N 201 und ganz im Norden liegt ein kurzes Stück der Autobahn A 43 im Stadtgebiet.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Verbunden mit der Stadt

  • Thomas I. von Savoyen (1178–1233), der zweite Gründer des savoyischen Staates, Stadtherr von Chambéry seit 1232.
  • Jean-Jacques Rousseau (1712–1778), Genfer Schriftsteller, Philosoph und Pädagoge lebte von 1729 bis 1742 in Chambéry. Ihm ist ein Denkmal und eine Mediothek in der Stadt gewidmet.
  • Amélie Gex (1835–1883), frankoprovenzalisch-französische Schriftstellerin.

Einzelnachweise

  1. Wolfgang von Stromer, Die Nürnberger Handelsgesellschaft Gruber-Podmer-Stromer im 15. Jahrhundert, Nürnberg 1963, Seite. 146, Fußnote 25
  2. Résultats des élections municipales : Chambéry bei francetvinfo.fr, abgerufen am 5. Juli 2020
  3. Offizielle Seite des Comic-Festivals (frz.)
  4. Website Chambéry
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Chambéry
Listen to this article