Crosslauf-Weltmeisterschaften - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Crosslauf-Weltmeisterschaften.

Crosslauf-Weltmeisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Die Crosslauf-Weltmeisterschaften (offiziell: World Athletics Cross Country Championships, bis 2019 IAAF World Cross Country Championships) sind Leichtathletik-Wettkämpfe, die seit 1973 vom Leichtathletik-Weltverband World Athletics ausgerichtet werden. Dabei werden alle zwei Jahre (von 1973 bis 2011 jährlich) die Weltmeister im Crosslauf ermittelt.

Der Vorläufer der heutigen Crosslauf-Weltmeisterschaften war der Cross der Nationen (International Cross Country Championships), der seit 1903 von der International Cross Country Union (ICCU) durchgeführt wurde und, von zwei Unterbrechungen durch die Weltkriege abgesehen, im jährlichen Turnus bis 1972 stattfand.

Zunächst bestanden die Weltmeisterschaften aus drei Wettkämpfen – für Männer, für Frauen und für Junioren. 1989 wurde ein Rennen für Juniorinnen eingeführt, und von 1998 bis 2006 war für Männer und Frauen jeweils eine Kurzstrecke von ca. 4 Kilometer im Programm.

Die Distanzen der Wettbewerbe sind derzeit folgende:

  • Männer: ca. 12 Kilometer
  • Frauen: ca. 8 Kilometer
  • Junioren: ca. 8 Kilometer
  • Juniorinnen: ca. 6 Kilometer

Für alle Wettbewerbe gibt es auch eine Teamwertung für die teilnehmenden Nationen, in der bei den Männern die Platzierungen der besten sechs, bei den Frauen die der besten vier und bei den Junioren und Juniorinnen die der besten drei Läufer jeder Nation addiert werden (sofern mindestens so viele Teilnehmer eines Landes das Ziel erreicht haben) und diejenige mit der geringsten Punktzahl gewinnt.

Zwei deutsche Athleten haben bislang eine Medaille gewonnen: Detlef Uhlemann holte 1977 Bronze und Hans-Jürgen Orthmann 1980 Silber, beide für die BRD.

Statistik

Austragungsorte

Datum Ort
18. Februar 2023 Bathurst (Australien)
2022 Bathurst (Australien) verschoben auf 2023
2021 auf 2022 verlegt
30. März 2019 Aarhus (Dänemark)
26. März 2017 Kampala (Uganda)
28. März 2015 Guiyang (China)
24. März 2013 Bydgoszcz (Polen)
20. März 2011 Punta Umbría (Spanien)
28. März 2010 Bydgoszcz (Polen)
28. März 2009 Amman (Jordanien)
30. März 2008 Edinburgh (Schottland, Vereinigtes Königreich)
24. März 2007 Mombasa (Kenia)
1./2. April 2006 Fukuoka (Japan)
19./20. März 2005 Saint-Étienne/Saint-Galmier (Frankreich)
20./21. März 2004 Brüssel (Belgien)
29./30. März 2003 Lausanne/Avenches (Schweiz)
23./24. März 2002 Dublin (Irland)
24./25. März 2001 Ostende (Belgien)
18./19. März 2000 Vilamoura (Portugal)
27./28. März 1999 Belfast (Nordirland, Vereinigtes Königreich)
21./22. März 1998 Marrakesch (Marokko)
23. März 1997 Turin (Italien)
23. März 1996 Kapstadt/Stellenbosch (Südafrika)
25. März 1995 Durham (England, Vereinigtes Königreich)
26. März 1994 Budapest (Ungarn)
23. März 1993 Amorebieta-Etxano (Spanien)
21. März 1992 Boston (Vereinigte Staaten)
24. März 1991 Antwerpen (Belgien)
25. März 1990 Aix-les-Bains (Frankreich)
19. März 1989 Stavanger (Norwegen)
26. März 1988 Auckland (Neuseeland)
22. März 1987 Warschau (Polen)
23. März 1986 Neuenburg NE/Colombier NE (Schweiz)
24. März 1985 Lissabon (Portugal)
25. März 1984 New York City/East Rutherford (Vereinigte Staaten)
20. März 1983 Gateshead (England, Vereinigtes Königreich)
21. März 1982 Rom (Italien)
28. März 1981 Madrid (Spanien)
9. März 1980 Paris (Frankreich)
25. März 1979 Limerick (Irland)
26. März 1978 Glasgow (Schottland, Vereinigtes Königreich)
20. März 1977 Düsseldorf (Bundesrepublik Deutschland)
28. Februar 1976 Chepstow (Wales, Vereinigtes Königreich)
16. März 1975 Rabat (Marokko)
16. März 1974 Monza (Italien)
17. März 1973 Waregem (Belgien)

Siegerliste

Jahr Männer/Einzel Männer/Team Frauen/Einzel Frauen/Team
2019 Joshua Cheptegei (UGA) Uganda Uganda Hellen Obiri (KEN) Athiopien Äthiopien -12-
2017 Geoffrey Kipsang Kamworor -2- Athiopien Äthiopien -10- Irene Cheptai (KEN) Kenia Kenia -12-
2015 Geoffrey Kipsang Kamworor (KEN) Athiopien Äthiopien -9- Agnes Jebet Tirop (KEN) Athiopien Äthiopien -11-
2013 Japhet Kipyegon Korir (KEN) Athiopien Äthiopien -8- Emily Chebet Muge (KEN) Kenia Kenia -11-
2011 Imane Merga (ETH) Kenia Kenia -24- Vivian Jepkemoi Cheruiyot (KEN) Kenia Kenia -10-
2010 Joseph Ebuya (KEN) Kenia Kenia -23- Emily Chebet Muge (KEN) Kenia Kenia -9-
2009 Gebregziabher Gebremariam (ETH) Kenia Kenia -22- Florence Jebet Kiplagat (KEN) Kenia Kenia -8-
2008 Kenenisa Bekele -6- Kenia Kenia -21- Tirunesh Dibaba -3- Athiopien 1996
 Äthiopien -10-
2007 Zersenay Tadese (ERI) Kenia Kenia -20- Lornah Kiplagat (NED) Athiopien 1996
 Äthiopien -9-
2006 Kenenisa Bekele -5- Kenia Kenia -19- Tirunesh Dibaba -2- Athiopien 1996
 Äthiopien -8-
2005 Kenenisa Bekele -4- Athiopien 1996
 Äthiopien -7-
Tirunesh Dibaba (ETH) Athiopien 1996
 Äthiopien -7-
2004 Kenenisa Bekele -3- Athiopien 1996
 Äthiopien -6-
Benita Johnson (AUS) Athiopien 1996
 Äthiopien -6-
2003 Kenenisa Bekele -2- Kenia Kenia -18- Werknesh Kidane (ETH) Athiopien 1996
 Äthiopien -5-
2002 Kenenisa Bekele (ETH) Kenia Kenia -17- Paula Radcliffe -2- Athiopien 1996
 Äthiopien -4-
2001 Mohammed Mourhit -2- Kenia Kenia -16- Paula Radcliffe (GBR) Kenia Kenia -7-
2000 Mohammed Mourhit (BEL) Kenia Kenia -15- Derartu Tulu -3- Athiopien 1996
 Äthiopien -3-
1999 Paul Tergat -5- Kenia Kenia -14- Gete Wami -2- Athiopien 1996
 Äthiopien -2-
1998 Paul Tergat -4- Kenia Kenia -13- Sonia O’Sullivan (IRL) Kenia Kenia -6-
1997 Paul Tergat -3- Kenia Kenia -12- Derartu Tulu -2- Athiopien 1996
 Äthiopien
1996 Paul Tergat -2- Kenia Kenia -11- Gete Wami (ETH) Kenia Kenia -5-
1995 Paul Tergat (KEN) Kenia Kenia -10- Derartu Tulu (ETH) Kenia Kenia -4-
1994 William Sigei -2- Kenia Kenia -9- Hellen Chepngeno (KEN) Portugal Portugal
1993 William Sigei (KEN) Kenia Kenia -8- Albertina Dias (POR) Kenia Kenia -3-
1992 John Ngugi -5- Kenia Kenia -7- Lynn Jennings -3- Kenia Kenia -2-
1991 Khalid Skah -2- Kenia Kenia -6- Lynn Jennings -2- Kenia Kenia
1990 Khalid Skah (MAR) Kenia Kenia -5- Lynn Jennings (USA) Sowjetunion Sowjetunion -8-
1989 John Ngugi -4- Kenia Kenia -4- Annette Sergent -2- Sowjetunion Sowjetunion -7-
1988 John Ngugi -3- Kenia Kenia -3- Ingrid Kristiansen (NOR) Sowjetunion Sowjetunion -6-
1987 John Ngugi -2- Kenia Kenia -2- Annette Sergent (FRA) Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten -6-
1986 John Ngugi (KEN) Kenia Kenia Zola Budd -2- England England -3-
1985 Carlos Lopes -3- Athiopien 1975
 Äthiopien -5-
Zola Budd (ENG) Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten -5-
1984 Carlos Lopes -2- Athiopien 1975
 Äthiopien -4-
Maricica Puică -2- Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten -4-
1983 Bekele Debele (ETH) Athiopien 1975
 Äthiopien -3-
Grete Waitz -5- Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten -3-
1982 Mohamed Kedir (ETH) Athiopien 1975
 Äthiopien -2-
Maricica Puică (ROM) Sowjetunion Sowjetunion -5-
1981 Craig Virgin -2- Athiopien 1975
 Äthiopien
Grete Waitz -4- Sowjetunion Sowjetunion -4-
1980 Craig Virgin (USA) England England -3- Grete Waitz -3- Sowjetunion Sowjetunion -3-
1979 John Treacy -2- England England -2- Grete Waitz -2- Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten -2-
1978 John Treacy (IRL) Frankreich Frankreich Grete Waitz (NOR) Rumänien 1965
 Rumänien
1977 Leon Schots (BEL) Belgien Belgien -3- Carmen Valero -2- Sowjetunion 1955
 Sowjetunion -2-
1976 Carlos Lopes (POR) England England Carmen Valero (ESP) Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
1975 Ian Stewart (SCO) Neuseeland Neuseeland Julie Brown (USA) Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
1974 Erik De Beck (BEL) Belgien Belgien -2- Paola Cacchi -2- England England -2-
1973 Pekka Päivärinta (FIN) Belgien Belgien Paola Cacchi (ITA) England England

Siegerliste Kurzstrecke

Jahr Männer
Einzelwertung
Männer
Teamwertung
Frauen
Einzelwertung
Frauen
Teamwertung
2006 Kenenisa Bekele -5- Kenia Kenia -7- Gelete Burka (ETH) Athiopien 1996
 Äthiopien -5-
2005 Kenenisa Bekele -4- Athiopien 1996
 Äthiopien -2-
Tirunesh Dibaba (ETH) Athiopien 1996
 Äthiopien -4-
2004 Kenenisa Bekele -3- Athiopien 1996
 Äthiopien
Edith Masai -3- Athiopien Äthiopien -3-
2003 Kenenisa Bekele -2- Kenia Kenia -6- Edith Masai -2- Kenia Kenia
2002 Kenenisa Bekele (ETH) Kenia Kenia -5- Edith Masai (KEN) Athiopien 1996
 Äthiopien -2-
2001 Enock Koech (KEN) Kenia Kenia -4- Gete Wami (ETH) Athiopien 1996
 Äthiopien
2000 John Kemboi Kibowen -2- Kenia Kenia -3- Kutre Dulecha (ETH) Portugal Portugal
1999 Benjamin Limo (KEN) Kenia Kenia -2- Jackline Maranga (KEN) Frankreich Frankreich
1998 John Kemboi Kibowen (KEN) Kenia Kenia Sonia O’Sullivan (IRL) Marokko Marokko
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Crosslauf-Weltmeisterschaften
Listen to this article