Herchsheim - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Herchsheim.

Herchsheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Herchsheim
Koordinaten: 49° 37′ 56″ N, 9° 56′ 45″ O
Höhe: 288 m ü. NN
Einwohner: 168 (1. Jul. 2015)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1978
Postleitzahl: 97232
Vorwahl: 09334
Herchsheim

Lage von Herchsheim in Bayern

Evangelische Kirche mit Robinie links im Bild

Herchsheim ist ein Ortsteil des Marktes Giebelstadt im unterfränkischen Landkreis Würzburg im Nordwesten von Bayern.

Geographie und Verkehrsanbindung

Der Ort liegt etwa zwei Kilometer südlich des Kernortes Giebelstadt an der Bundesstraße 19. Im Ort hat der Esbach seine Quelle. Er mündet nach kurzem Lauf südlich des Ortes in den Seebach. An Herchsheim führt der Fränkische Marienweg vorbei.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung Herchsheims datiert von 779. Jedoch weisen Hügelgräberfelder nördlich der Ortschaft darauf hin, dass es bereits vor Christi Geburt große keltische Siedlungen gab.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kam Herchsheim als selbständige Gemeinde ohne weitere Ortsteile zum Bezirksamt und später zum Landkreis Ochsenfurt. Nach dessen Auflösung 1972 wurde sie im Zuge der Gemeindegebietsreform 1978 nach Giebelstadt eingegliedert.[2]

Mindestens eine der seit Jahrhunderten im Dorf lebenden Familien stammt nachweislich ursprünglich aus dem heutigen Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim und dort vor allem aus dem Ort Lipprichhausen der heutigen Gemeinde Hemmersheim.[3]

Sehenswürdigkeiten

Literatur

  • Fritz Mägerlein: Rund um Uffenheim (Uffenheimer Land). Uffenheim 1977.

Einzelnachweise

  1. Einwohnerzahlen der Gemeinde
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 756.
  3. Mägerlein, Fritz: Rund um Uffenheim (Uffenheimer Land). S. 175.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Herchsheim
Listen to this article