Hilge Nordmeier - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Hilge Nordmeier.

Hilge Nordmeier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Straßenschild zu Hilge Nordmeier im Rüsternkamp (Steenkampsiedlung)
Straßenschild zu Hilge Nordmeier im Rüsternkamp (Steenkampsiedlung)

Hilge Martha Dorette Nordmeier, geb. Stuhr, (* 5. Juli 1896 in Hamburg[1]; † 9. September 1975 ebenda[2]) war eine Politikerin der SPD und Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft.

Leben

Kissenstein im Garten der Frauen
Kissenstein im Garten der Frauen

Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte Hilge Nordmeier ab Oktober 1946 der ersten demokratischen Bürgerschaft nach über 14 Jahren an. Diesen Sitz behielt sie nur diese eine Wahlperiode bis 1949. Danach saß sie für ihre Partei in der Bezirksversammlung Altona.[3] Sie wohnte seit 1922 in der Steenkampsiedlung im Rüsternkamp 12.[4]

Seit 1920 war sie mit dem kaufmännischen Angestellten Carl Otto August Nordmeier (1890–1954) verheiratet.[5]

Ihr Grabstein befindet sich im Garten der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Geburtsregister StA Hamburg 3, Nr. 1215/1896
  2. Sterberegister StA Hamburg-Altona, Nr. 2147/1975
  3. Bezirksamt Altona. (Memento vom 28. Juli 2014 im Internet Archive) In: Hamburger Abendblatt. Nr. 143 vom 17. Oktober 1949, abgerufen am 14. Januar 2016.
  4. Das nächste Straßenschild: Hilge-Nordmeier-Kamp, 23. Juni 2020
  5. Heiratsregister StA Hamburg 21a, Nr. 933/1920
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Hilge Nordmeier
Listen to this article