Józef Daniel Krzeptowski - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Józef Daniel Krzeptowski.

Józef Daniel Krzeptowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Józef Daniel Krzeptowski Nordische Kombination SkilanglaufSkispringen
Nation PolenPolen Polen
Geburtstag 29. Juli 1921
Geburtsort InowrocławPolen
Größe 167 cm
Gewicht 75 kg
Beruf Handwerker
Trainer
Sterbedatum 13. August 2002
Sterbeort Zakopane, Polen
Karriere
Disziplin Nordische Kombination
Skilanglauf
Skispringen
Verein SN PTT Zakopane (1936–1950)
CWKS Zakopane (1951–1956)
Karriereende 1956
Medaillenspiegel
Nationale Medaillen 12 × Gold 5 × Silber 4 × Bronze
Teilnehmer in der Nordische Kombination Nordischen Kombination
 Polnische Meisterschaften
Silber 1947 Zakopane Einzel
Gold 1948 Karpacz Einzel
Gold 1949 Szczyrk Einzel
Gold 1950 Zakopane Einzel
Gold 1951 Zakopane Einzel
Silber 1952 Zakopane Einzel
Gold 1953 Zakopane Einzel
Gold 1954 Wisła Einzel
Gold 1955 Zakopane Einzel
Teilnehmer im Skilanglauf Skilanglauf
 Polnische Meisterschaften
Bronze 1948 18 km
Bronze 1948 Staffel
Gold 1949 18 km
Silber 1949 Staffel
Gold 1950 18 km
Gold 1950 Staffel
Gold 1951 Staffel
Bronze 1951 18 km
Bronze 1953 18 km
Gold 1954 Staffel
Teilnehmer im Skispringen Skispringen
 Polnische Meisterschaften
Silber 1947 Zakopane Einzel
Silber 1950 Zakopane Einzel
 

Józef Daniel Krzeptowski (* 29. Juli 1921 in Inowrocław; † 13. August 2002 in Zakopane) war ein polnischer nordischer Skisportler. Er wurde zwölfmal polnischer Meister.

Werdegang

Zu Beginn seiner Karriere startete Daniel Krzeptowski für SN PTT Zakopane, der damals der erfolgreichste Sportverein in Zakopane war. Bereits unter den Junioren stellte er sein Talent unter Beweis, jedoch musste er seine Karriere aufgrund des Ausbruchs des Zweiten Weltkrieges unterbrechen. Nachdem er zunächst als Kurier tätig war, gelangte er 1940 nach Frankreich, wo er sich der polnischen Armee anschloss.[1] Daniel Krzeptowski war von 1940 bis zum Kriegsende Kriegsgefangener im Stalag XI B und Zwangsarbeiter in einem Kohlebergwerk.

Nach seiner Freilassung widmete sich Daniel Krzeptowski wieder dem Sport. So nahm er 1947 an der Internationalen Skiwoche in Chamonix teil, wo er unter anderem Fünfter im Kombinationswettbewerb wurde.[1] Seine Vielseitigkeit stellte Daniel Krzeptowski bei den Olympischen Winterspielen 1948 in St. Moritz unter Beweis, als er in allen drei Ski Nordisch-Disziplinen in die Wertung kam. Sein bestes Einzelresultat erzielte er mit dem 22. Rang in der Kombination. Bei den Olympischen Winterspielen 1952 in Oslo bekam er zwar einen olympischen Ausweis vom Olympischen Komitee ausgestellt, nahm allerdings an keinem Wettbewerb teil.[1] Vier Jahre später ging er beim olympischen Kombinationswettkampf in Cortina d’Ampezzo an den Start und belegte den 29. Platz mit 396,1 Punkten.

Daniel Krzeptowski gewann in seiner Karriere sechsmal einen Wettbewerb beim Czech-Marusarzówna-Memorial in Zakopane, viermal davon in der Nordischen Kombination sowie jeweils einmal im Skispringen und im 18-km-Skilanglauf. Auf nationaler Ebene gewann er insgesamt 21 Medaillen und wurde dabei zwölfmal polnischer Meister.

Er wurde am 17. November 2000 vom polnischen Präsidenten Aleksander Kwaśniewski zum Leutnant der polnischen Armee ernannt.[1] Nach seinem Tode im August 2002 wurde er auf dem Neuen Friedhof in Zakopane begraben.[1]

Resultate

Olympische Winterspiele

Jahr und Ort Wettbewerb
Nordische Kombination Skispringen Skilanglauf Einzel Skilanglauf Staffel
SchweizSchweiz 1948 St. Moritz 22. 30. 62. 10.
ItalienItalien 1956 Cortina d’Ampezzo 29.

Auszeichnungen

  • Armia Krajowa Cross (Kreuz der Heimatarmee)
  • Krzyż Czynu Bojowego Polskich Sił Zbrojnych na Zachodzie (Kreuz der Kampfhandlung der polnischen Streitkräfte im Westen)
  • Krzyż Partyzancki (Partisanen Kreuz)
  • Medal Zwycięstwa i Wolności 1945 (Medaille des Sieges und der Freiheit 1945)
  • Zasłużony Mistrz Sportu (Verdienter Meister des Sports)

Einzelnachweise

  1. a b c d e Wojciech Szatkowski: Józef Krzeptowski - Daniel. In: skijumping.pl. 15. August 2003, abgerufen am 11. Mai 2019 (polnisch).
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Józef Daniel Krzeptowski
Listen to this article