Manuela Riegler - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Manuela Riegler.

Manuela Riegler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Manuela Riegler Snowboard
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 15. Juni 1974
Geburtsort Schwarzach im Pongau
Karriere
Disziplin Parallel-Riesenslalom, Parallelslalom,
Snowboardcross
Verein USC Flachau
Status zurückgetreten
Karriereende 2010
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
Nationale Meisterschaften 5 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
 Snowboard-Weltmeisterschaften
Silber 1996 Lienz Riesenslalom
Silber 1997 Innichen Snowboardcross
Bronze 2001 Madonna di Campiglio Parallel-Riesenslalom
Gold 2005 Whistler Parallel-Riesenslalom
Platzierungen
Weltcup
 Debüt im Weltcup 24. November 1994
 Weltcupsiege 12
 Gesamtweltcup 1. (1998/99, 1999/2000)
 Parallel-Weltcup 2. (1999/2000)
 Snowboardcross-Weltcup 2. (1996/97, 1997/98, 1998/99)
 PGS-Weltcup 2. (1999/2000)
 GS-Weltcup 3. (1999/2000)
 PSL-Weltcup 14. (2001/02)
 SL-Weltcup 3. (1995/96, 1997/98, 1998/99)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Parallel 7 11 9
 Sonst. Renndisziplinen 1 5 5
 Snowboardcross 4 9 5
 

Manuela Riegler (* 15. Juni 1974 in Schwarzach) ist eine ehemalige österreichische Snowboarderin.

Riegler wurde Vize-Weltmeisterin bei der Snowboard-Weltmeisterschaft 1996 im Riesen-Slalom, sowie bei der WM 1997 im Snowboardcross. Bei den Weltmeisterschaften 2001 gewann sie Bronze im Parallel-Riesen-Slalom. 2005 wurde sie in derselben Disziplin Weltmeisterin.

In der Saison 1995/96 wurde sie Zweite im Gesamt-Weltcup, in der darauf folgenden Saison Dritte. 1998/99 und 1999/2000 konnte sie den Gesamt-Weltcupsieg erringen. Riegler ist derzeit die Athletin mit den meisten Starts im Weltcup.

Ihre ältere Schwester Claudia (nicht zu verwechseln mit der für Neuseeland gestarteten Salzburger Alpin-Skiläuferin Claudia Riegler) ist ebenfalls als Snowboard-Profi aktiv.

Auszeichnungen (Auszug)

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Manuela Riegler
Listen to this article