Marc Hirschi - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Marc Hirschi.

Marc Hirschi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Marc Hirschi Straßenradsport
Marc Hirschi als U23-Weltmeister im Strassenrennen (2018)
Zur Person
Geburtsdatum 24. August 1998 (22 Jahre)
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Disziplin Strasse
Körpergröße 174 cm
Renngewicht 61 kg
Zum Team
Aktuelles Team UAE Team Emirates
Funktion Fahrer
Verein(e)
-2016
2017
RRC Bern
BMC Development Team
Team(s)
2018
2019–2020
2021
Development Team Sunweb
Team Sunweb
UAE Team Emirates
Wichtigste Erfolge
UCI WorldTour
La Fleche Wallone 2020
eine Etappe Tour de France 2020
UCI-Strassen-Weltmeisterschaften
– Strassenrennen 2020
Letzte Aktualisierung: 10. Januar 2021

Marc Hirschi (* 24. August 1998 in Bern) ist ein Schweizer Radsportler, der Rennen auf Bahn und Strasse bestreitet.

Sportliche Laufbahn

2014, in seinem ersten Jahr als Junior, belegte Marc Hirschi den dritten Platz der Schweizer Junioren-Meisterschaft im Strassenrennen. Im Jahr darauf liess er die Fachwelt aufhorchen, als er mehrere renommierte Junioren-Rennen gewann, wie etwa den Grand Prix Général Patton in Luxemburg sowie den GP Rüebliland. 2016 entschied er die Berner Rundfahrt sowie die Tour du Pays de Vaud in der Juniorenklasse für sich und wurde erneut Schweizer Strassenmeister der Junioren. Ebenfalls 2016 wurde Hirschi gemeinsam mit Reto Müller Junioren-Weltmeister im Zweier-Mannschaftsfahren, wenige Monate später errangen die beiden Sportler den nationalen Titel der Elite in dieser Disziplin. Bei den UEC-Strassen-Europameisterschaften 2016 wurde er Vize-Europameister im Einzelzeitfahren.

Im seinem ersten Jahr bei den Erwachsenen, 2017, errang er bei den Europameisterschaften Bronze im Strassenrennen der U23.

Im Jahr 2018 schloss er sich dem Development Team Sunweb an, einem UCI Continental Team, das als Farmteam des UCI WorldTeam Sunweb dient. Er wurde bei den UEC-Straßen-Europameisterschaften 2018 Europameister im Strassenrennen und zum Ende der Saison gewann er bei den UCI-Strassen-Weltmeisterschaften auch das U23-Strassenrennen, nachdem er sich zehn Kilometer vor dem Ziel von einer dreiköpfigen Fluchtgruppe in der Abfahrt hatte distanzieren können.[1]

Zum Jahreswechsel 2010 wurde Hirsch in das WorldTeam übernommen. Er gewann die Nachwuchswertung der Deutschland Tour 2019 und belegte bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2019 in Yorkshire belegte er im Einzelzeitfahren der U23 Platz 13 und im Straßenrennen der Elite Platz 27.

Bei der Tour de France 2020 belegte Hirschi auf der 2. Etappe im Sprint Platz zwei hinter dem Franzosen Julian Alaphilippe.[2] Auf der bergigen 9. Etappe setzte sich Hirschi aus einer Fluchtgruppe ab und wurde nach einer 60 Kilometer lange Solo-Fahrt zwei Kilometer vor dem Ziel gestellt und belegte am Ende Rang drei.[3] Wenige Tage später gelang es ihm, die 12. Etappe für sich zu entscheiden, nachdem er sich rund 30 Kilometer vor dem Ziel abgesetzt hatte und mit einem Vorsprung von 47 Sekunden gewann.[4] Hirschi wurde als kämpferischster Fahrer der Rundfahrt ausgezeichnet.[5]

Nach der Tour de France 2020 wurde er bei den Weltmeisterschaften Dritter im Straßenrennen.[6] Anschließend gewann er mit der Flèche Wallonne seinen ersten Klassiker, nachdem er das Vorderfeld an der Zielsteigung distanziert hatte.[7] Damit war er der erste Schweizer seit Ferdy Kübler im Jahr 1952, der dieses Rennen für sich entscheiden konnte.[8]

Im Januar 2021 wurde bekannt gegeben, dass der noch bis Saisonende 2021 gültige Vertrag von Hirschi mit seiner nunmehr Team DSM heißende Mannschaft auf Veranlassung der Teamleitung einvernehmlich aufgelöst worden sei. Über die Gründe der Vertragsauflösung wurde Stillschweigen vereinbart.[9] Kurz darauf wechselte Hirschi zum UAE Team Emirates.[10]

Trivia

Der Schweizer Nationaltrainer Daniel Gisiger sagte im April 2016 über Marc Hirschi: «Einen Fahrer mit einem so grossen Potential hat man als Nationaltrainer selten.»[11] Hirschi lebt in Ittigen, dem Ort, in dem auch sein Vorbild Fabian Cancellara wohnt.[12]

2018 wurde Hirschi mit einem Swiss Cycling Award als Schweizer Nachwuchs-Radsportler des Jahres,[13] 2020 als Schweizer Radsportler des Jahres ausgezeichnet.[14]

Erfolge

Strasse

2015
  • Schweizer Junioren-Meister – Strassenrennen
2016
2017
2018
2019
2020

Bahn

2016

Wichtige Platzierungen

Grand Tour20192020
Maglia Rosa Giro d’Italia
Gelbes Trikot Tour de France54
Rotes Trikot Vuelta a España
Weltmeisterschaft20192020
Straßenrennen273
Einzelzeitfahren
Mannschaftszeitfahren
Monument des Radsports20192020
Mailand–Sanremo48
Flandern-Rundfahrt
Paris–Roubaix
Lüttich–Bastogne–Lüttich512
Lombardei-Rundfahrt

Einzelnachweise

  1. World Championships: Hirschi wins under-23 road race. In: cyclingnews.com. 28. September 2018, abgerufen am 28. September 2018 (englisch).
  2. Alaphilippe holt Sieg und Gelb – Marc Hirschi verpasst Sensationssieg um Zentimeter. In: srf.ch. 30. August 2020, abgerufen am 30. August 2020.
  3. Michael Behringer: Tour de France #9: Tadej Pogacar fängt Marc Hirschi noch ab. In: velomotion.de. 6. September 2020, abgerufen am 6. September 2020.
  4. Hirschi triumphiert in Sarran, Schachmann Sechster. In: radsport-news.com. 10. September 2020, abgerufen am 10. September 2020.
  5. Hirschi kämpferischster Fahrer der 107. Frankreich-Rundfahrt. In: radsport-news.com. 19. September 2020, abgerufen am 19. September 2020.
  6. Hirschi: „Der Bauch sagte Bronze“. In: radsport-news.com. 27. September 2020, abgerufen am 30. September 2020.
  7. Hirschi lässt es an der brutalen Mur spielend leicht aussehen. In: radsport-news.com. 30. September 2020, abgerufen am 30. September 2020.
  8. Hirschi ist an der Mur de Huy der Stärkste. In: radsport-news.com. 30. September 2020, abgerufen am 30. September 2020.
  9. Vertragsklausel legt fest: Gründe für Hirschis Wechsel müssen unkommentiert bleiben. In: rad-net.de. 19. Januar 2021, abgerufen am 19. Januar 2021.
  10. Hirschi wird Teamkollege von Toursieger Pogacar. In: radsport-news.com. 9. Januar 2021, abgerufen am 10. Januar 2021.
  11. Michael Forster: Eine Herkunft, die verpflichtet. (PDF) Solothurner Zeitung, 4. September 2016, abgerufen am 5. Oktober 2016.
  12. Zukunftshoffnung Marc Hirschi hat eine Herkunft, die verpflichtet. In: basellandschaftlichezeitung.ch. 4. Oktober 2016, abgerufen am 5. Oktober 2016.
  13. Gold und Gloria am Galaabend. In: Swiss-Cycling. 9. November 2018, abgerufen am 14. November 2018.
  14. Reusser und Hirschi Schweizer Radsportler des Jahres. In: radsport-news.com. 29. Dezember 2020, abgerufen am 10. Januar 2021.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Marc Hirschi
Listen to this article