For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Parentesi.

Parentesi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Parentesi
Parentesi
Ein Bausatz der Parentesi
Ein Bausatz der Parentesi

Parentesi ist eine Leuchte, die vom italienischen Industriedesigner Achille Castiglioni gemeinsam mit Pio Manzù 1970 entworfen wurde. Produziert und vertrieben wird sie vom meranischen Leuchtenhersteller Flos.

Die Leuchte besteht aus einer drehbaren Fassung an einer höhenverstellbaren Montierung, die an einem vertikal gespannten Draht gehalten wird. Dadurch wird eine hohe Flexibilität bezüglich der Höhe und der Neigung der Lichtintensität ermöglicht. Sie ist aus einfachsten Formen und Materialien zusammengesetzt, der gesamte Bausatz besteht lediglich aus sieben Teilen.[1] Das Prinzip der individuellen Regulierbarkeit der Lichtintensität wurde seitdem von vielen Herstellern durch Spots und Lichtschienen übernommen.[2]

Pio Manzù arbeitete für die Designabteilung von Fiat, für die er etwa den Fiat 127 entwarf. Wahrscheinlich kam ihm die Idee der flexiblen Ausleuchtung bei der Entwicklung von Autoscheinwerfern. Er kam 1969 bei einem Autounfall ums Leben und hinterließ Skizzen zu Parentesi, die von Castiglioni bis zur Marktreife fertig entwickelt wurden.[2] Benannt wurde die Leuchte nach der grammatischen Parenthese, bei der ein Einschub innerhalb eines Satzes mittels Satzzeichen abgetrennt wird. Dem entspricht bei der Leuchte der vertikal gespannte Draht von Decke zu Boden, an dem als Parantesi der Leuchtkörper angebracht ist.[3]

Parentesi gilt als Klassiker des Industriedesigns, die Leuchte befindet sich unter anderem in der Sammlung des Design Museum in London, des Museum of Modern Art in New York City,[4] oder des Triennale di Milano in Mailand.[5]

Literatur

  • Philippe Gardner: Parentesi. In: Charlotte Fiell, Peter Fiell (Hrsg.): 1000 Lights. Taschen, Köln 2013, ISBN 978-3-8365-4676-8, S. 360–361.
  • Catherine McDermott: Design A–Z. Designmuseum London. arsEdition, München 1999, ISBN 3-7607-1778-0, S. 153.

Anmerkungen

  1. Philippe Gardner: Parentesi. In: Charlotte Fiell, Peter Fiell (Hrsg.): 1000 Lights. Taschen, Köln 2013, S. 360–361.
  2. a b Catherine McDermott: Design A–Z. Designmuseum London. arsEdition, München 1999, S. 153.
  3. Parentesi bei Flos
  4. Parentesi im MoMa.
  5. Parentesi im Triennale di Milano.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Parentesi
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.