Raffinerie Schwechat - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Raffinerie Schwechat.

Raffinerie Schwechat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Raffinerie Schwechat (2014)
Raffinerie Schwechat (2014)

Die Raffinerie Schwechat ist eine Erdölraffinerie in Schwechat bei Wien und wird von der OMV betrieben.

Die Raffinerie beschäftigt 700 Personen und erzeugt Benzin, Dieselkraftstoffe, Heizöl schwer, leicht und extraleicht und petrochemische Grundstoffe. Das erzeugte Kerosin wird über eine Pipeline direkt zum nahegelegenen Flughafen Wien-Schwechat gepumpt.[1]

Geschichte

1938 wurde auf den Grundstücken einer ehemaligen Ziegelfabrik in Schwechat bei Wien durch die NOVA Öl- und Brennstoffgesellschaft AG eine für damalige Verhältnisse große Ölraffinerie in Betrieb genommen. Nach einigen Bombenangriffen im Zweiten Weltkrieg wurde die Raffinerie von den sowjetischen Besatzungstruppen wieder aktiviert und ausgebaut. Nach Abschluss des Staatsvertrages 1955 ging die Raffinerie in das Eigentum der Republik Österreich über, kurze Zeit später wurde die Österreichische Mineralölverwaltung (ÖMV), die Vorgängerin der OMV, gegründet. Am 22. April 1958 wurde der Grundstein für den Ausbau der neuen Raffinerie gelegt, diese konnte am 27. Juni 1961 eröffnet werden. In den folgenden Jahren wurde die Raffinerie mehrmals ausgebaut und modernisiert.[2]

Einzelnachweise

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Raffinerie Schwechat
Listen to this article