cover image

Die Reichskreise waren übergeordnete territoriale Einheiten des Heiligen Römischen Reiches, die mehrere Landesherrschaften umfassten – zunächst mit Ausnahme der Kurfürstentümer und der habsburgischen Erblande. Sie wurden ab 1500 im Zuge der Reichsreform Maximilians I. geschaffen, um die Verwaltung des Reichs durch das Reichsregiment zu verbessern, und bestanden bis 1806.

Die 10 Reichskreise Mitte des 16. Jahrhunderts:
  • Burgundischer Kreis
  • Westfälischer Kreis
  • Niedersächsischer Kreis
  • Obersächsischer Kreis
  • Fränkischer Kreis
  • Oberrheinischer Kreis
  • Schwäbischer Kreis
  • Bayerischer Kreis
  • Österreichischer Kreis
  • Kurrheinischer Reichskreis
  • Kreisfreie Gebiete
  • Oops something went wrong: