Mikaela Tommy - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Mikaela Tommy.

Mikaela Tommy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Mikaela Tommy Ski Alpin
Nation KanadaKanada Kanada
Geburtstag 10. Mai 1995 (26 Jahre)
Geburtsort Ottawa, Kanada
Größe 165[1] cm
Gewicht 59 kg
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G, Riesenslalom,
Slalom, Kombination
Verein Edelweiss Alpine Ski Club
Status aktiv
Medaillenspiegel
Junioren-WM 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
 Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Bronze Québec 2013 Mannschaft
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupdebüt 26. Januar 2013
 Gesamtweltcup 93. (2018/19)
 Riesenslalomweltcup 34. (2018/19)
letzte Änderung: 15. März 2020

Mikaela Tommy (* 10. Mai 1995 Ottawa, Ontario) ist eine kanadische Skirennläuferin. Die mehrfache WM-Teilnehmerin startet in allen Disziplinen, wobei ihre Stärken in Riesenslalom und Super-G liegen.

Biografie

Mikaela Tommy stammt aus Wakefield, Québec, und startet für den Edelweiss Ski Club. Vater Michael „Mike“ Tommy (* 1963) nahm 1984 und 1988 jeweils am olympischen Slalom teil. Ihre Mutter stand in Jugendjahren ebenfalls im kanadischen Nachwuchskader.[2][3] Sie studiert Umweltdesign an der University of Colorado.[4]

Jugend und Nor-Am Cup

Mit 15 bestritt Tommy in der Heimat ihre ersten FIS-Rennen. Nachdem sie im Dezember 2011 im Nor-Am Cup debütiert hatte, nahm sie im darauffolgenden Januar an den Olympischen Jugend-Winterspielen in Innsbruck teil, wo sie einen elften Rang im Super-G als bestes Ergebnis erreichte. Die Juniorenweltmeisterschaft in Roccaraso schloss sie mit einem 31. Rang im Riesenslalom ab. Am 4. Februar 2013 gewann sie mit dem Riesenslalom von Vail erstmals ein Nor-Am-Rennen und sicherte sich am Ende der Saison die Disziplinenwertung. Bei ihrer zweiten JWM-Teilnahme im heimischen Québec gewann sie mit Bronze im Mannschaftswettbewerb ihre einzige Medaille. Ihre bisher erfolgreichste Saison 2014/15 beendete sie nach zwei Siegen auf dem zweiten Gesamtrang. Bei den kanadischen Meisterschaften belegte sie im Februar Rang zwei im Super-G. Im März 2015 lag sie bei der Juniorenweltmeisterschaft in Hafjell nach dem ersten Riesenslalom-Durchgang klar in Führung,[5] fiel in der Entscheidung jedoch auf Rang vier zurück und verpasste die Bronzemedaille letztlich um 0,07 Sekunden. Bei ihrer fünften und letzten JWM-Teilnahme in Sotschi kam sie über Platz 25 im Riesenslalom nicht hinaus.

Weltcup und WM-Teilnahmen

Ihr Weltcup-Debüt gab sie im Alter von 17 Jahren am 26. Januar 2013 im Riesenslalom von Maribor. Nach dem ersten Nor-Am-Sieg wurde sie vom kanadischen Verband für die Weltmeisterschaft in Schladming nominiert, wo sie im ersten Durchgang des Riesenslaloms ausschied. Obwohl sie im Weltcup nicht überzeugen konnte, durfte sie auch an der WM in Vail/Beaver Creek teilnehmen, wo sie in ihrer Paradedisziplin den 22. Rang belegte. Zwei Jahre später ging sie in St. Moritz erstmals in mehreren Rennen an den Start. Nach einem 22. Rang im Super-G schied sie in Kombination, Riesenslalom und Slalom jeweils im zweiten Durchgang aus. Erst gute vier Jahre nach ihrem Weltcup-Debüt konnte sie im März 2017 in ihrem insgesamt 32. Rennen mit Rang 27 im Riesenslalom von Squaw Valley erstmals Punkte gewinnen. Für die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang konnte sie sich knapp nicht qualifizieren. Nach fünf Wintern im kanadischen Team koppelte sie sich zur Saison 2018/19 weitgehend von der Nationalmannschaft ab und trainierte mit dem Universitätsteam.[4] In der Folge gelang ihr eine Steigerung im Weltcup und sie erreichte die Ränge 26 in Killington, 19 in Courchevel und 18 am Semmering. Im WM-Riesenslalom von Åre kam sie nicht über Platz 26 hinaus, sorgte aber mit einem in die TV-Kamera gerichteten Valentinstagsaufruf für Aufmerksamkeit.[6]

Erfolge

Weltmeisterschaften

Weltcup

  • 1 Platzierung unter den besten 20

Weltcupwertungen

Saison Gesamt Slalom
Platz Punkte Platz Punkte
2016/17 128. 4 54. 4
2018/19 93. 30 34. 30

Nor-Am Cup

  • Saison 2012/13: 7. Gesamtwertung, 1. Riesenslalomwertung, 10. Super-G-Wertung
  • Saison 2013/14: 5. Gesamtwertung, 1. Kombinationswertung, 6. Riesenslalomwertung
  • Saison 2014/15: 2. Gesamtwertung, 2. Kombinationswertung, 2. Super-G-Wertung, 2. Riesenslalomwertung
  • Saison 2016/17: 6. Kombinationswertung, 7. Riesenslalomwertung
  • Saison 2017/18: 3. Gesamtwertung, 1. Riesenslalomwertung, 3. Kombinationswertung
  • Saison 2018/19: 9. Riesenslalomwertung
  • Saison 2019/20: 2. Riesenslalomwertung
  • 31 Podestplätze, davon 11 Siege:
Datum Ort Land Disziplin
4. Februar 2013 Vail USA Riesenslalom
14. März 2014 Nakiska Kanada Super-Kombination
16. März 2014 Nakiska Kanada Riesenslalom
16. Dezember 2014 Panorama Kanada Super-G
18. Februar 2015 Nakiska Kanada Riesenslalom
20. März 2017 Garceau Kanada Riesenslalom
22. März 2017 Sugarloaf USA Kombination
13. Februar 2018 Whiteface Mountain USA Riesenslalom
14. Februar 2018 Whiteface Mountain USA Riesenslalom
16. März 2018 Kimberley Kanada Riesenslalom
12. März 2019 Stowe Mountain USA Riesenslalom

Juniorenweltmeisterschaften

Sonstige

  • Kanadische Vizemeisterin im Super-G 2015
  • 4 Siege in FIS-Rennen

Einzelnachweise

  1. About me. Mikaela Tommy, abgerufen am 29. Dezember 2017 (englisch).
  2. Michael Tommy. Sports Reference LLC, abgerufen am 29. Dezember 2017 (englisch).
  3. 17-year-old Mikaela Tommy set to make World Cup debut in Slovenia. Outaouais ski zone, abgerufen am 29. Dezember 2017 (englisch).
  4. a b Simon Drouin: Mikaela Tommy: quand le ski devient «une job». La Presse, 14. Februar 2019, abgerufen am 18. Februar 2019 (französisch).
  5. Mikaela Tommy greift bei der Junioren-WM nach Riesenslalom-Gold. Skiweltcup.tv, 7. März 2015, abgerufen am 29. Dezember 2017.
  6. Splitter von der Ski-WM. Vorarlberger Nachrichten, 16. Februar 2019, abgerufen am 18. Februar 2019.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Mikaela Tommy
Listen to this article