Amaka Ogoegbunam - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Amaka Ogoegbunam.

Amaka Ogoegbunam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Amaka Ogoegbunam (* 3. März 1990) ist eine nigerianische Hürdenläuferin und Sprinterin.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 in Berlin erreichte sie über 400 m und 400 m Hürden das Halbfinale, wurde aber nachträglich disqualifiziert, weil sie positiv auf Methenolon getestet wurde. Auch in einem weiteren Dopingtest vom 31. Juli 2009 wurde diese Substanz entdeckt. Wegen dieses Verstoßes gegen die Dopingbestimmungen wurde sie für drei Jahre gesperrt.

2014 wurde sie über 400 m Hürden bei den Commonwealth Games in Glasgow im Finale disqualifiziert und gewann bei den Leichtathletik-Afrikameisterschaften in Marrakesch Silber. Beim Leichtathletik-Continentalcup in Marrakesch wurde sie Siebte über 100 m Hürden und Sechste über 400 m Hürden.

2015 schied sie über 400 m Hürden bei den WM in Peking im Vorlauf aus und siegte bei den Afrikaspielen in Brazzaville.

Persönliche Bestzeiten

  • 400 m: 52,16 s, 18. Juli 2009, Abuja
  • 110 m Hürden: 13,52 s, 19. Juni 2014, Calabar
  • 400 m Hürden: 55,46 s, 14. August 2014, Marrakesch
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Amaka Ogoegbunam
Listen to this article