Henriette Smeby - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Henriette Smeby.

Henriette Smeby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Henriette Smeby Skispringen

Henriette Smeby am Holmenkollen 2005

Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 13. November 1986
Geburtsort Raufoss, NorwegenNorwegen Norwegen
Karriere
Verein Raufoss IL
Nationalkader seit 2003
Pers. Bestweite 134 m (Trondheim)
Status zurückgetreten
Karriereende 2006
Medaillenspiegel
Nationale Medaillen 2 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
 Norwegische Meisterschaften
Gold 2002 Rælingen Normalschanze
Gold 2004 Bardu Normalschanze
Silber 2004 Oslo Großschanze
Bronze 2005 Lillehammer Normalschanze
Bronze 2005 Lillehammer Großschanze
Silber 2006 Kongsberg Normalschanze
Skisprung-Continental-Cup (COC)
 Debüt im COC 23. Juli 2004
 Gesamtwertung COC 12. (2004/05)
 Ladies-Grand-Prix 2. (2001)
 

Henriette Smeby (* 13. November 1986 in Raufoss, Vestre Toten) ist eine ehemalige norwegische Skispringerin.

Mit 13 Jahren begann Smeby ihre internationale Karriere als Vorspringerin im Skisprung-Continental-Cup.[1] 2001 trat sie beim FIS-Ladies-Grand-Prix an und erreichte in der Gesamtwertung den 2. Platz. 2002 gewann sie bei den Norwegischen Sommermeisterschaften in Rælingen die Goldmedaille. Ab 2003 startete sie bei FIS-Springen. Bei den Norwegischen Meisterschaften 2004 in Bardu gewann sie Gold von der Normalschanze. Von der Großschanze gewann sie in Oslo die Silbermedaille. Am 23. Juli 2004 gab sie ihr Debüt im Continental Cup. Dabei konnte sie in Park City zweimal den 6. Platz erreichen. Bei den Norwegischen Meisterschaften 2005 in Lillehammer gewann Smeby Bronze von der Normal- und der Großschanze. Nach mehreren guten Platzierungen, darunter dem 7. Platz in Vikersund, beendete sie die Saison 2004/05 auf dem 12. Platz.

2005 beendete Smeby ihre internationale Karriere, nachdem sie auf Grund der Erkrankung mit Anorexia nervosa nur noch 39 kg wog.[2][3] Ihre letzten offiziellen Wettbewerb sprang sie bei den Norwegischen Meisterschaften 2006 in Kongsberg. Dort gewann sie noch einmal Silber von der Normalschanze.

Henriette Smeby ist die Schwester des Skisprungtrainers Jostein Smeby, der mit der Schwedin und späteren Teamkollegin Helena Olsson Smeby verheiratet ist.

Einzelnachweise

  1. Henriette Smeby. skisprungfan.de. Archiviert vom Original am 12. April 2005. Abgerufen am 5. September 2020.
  2. Vektregelen ga meg anoreksi. www.dagbladet.no. 14. Juli 2005. Abgerufen am 7. März 2010.
  3. Magersucht durch BMI-Regel?. skisprungfan.de. 19. Juli 2005. Archiviert vom Original am 29. November 2015. Abgerufen am 5. September 2020.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Henriette Smeby
Listen to this article