Olympische Sommerspiele 1936/Leichtathletik – 3000 m Hindernis (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1936/Leichtathletik – 3000 m Hindernis (Männer).

Olympische Sommerspiele 1936/Leichtathletik – 3000 m Hindernis (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 3000-Meter-Hindernislauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 28 Athleten aus 13 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Berlin
Wettkampfphase 3. August 1936 (Vorläufe)
8. August 1936 (Finale)
Siegerzeit 9:03,8 min
Medaillengewinner
FinnlandFinnland Volmari Iso-Hollo (FIN)
FinnlandFinnland Kalle Tuominen (FIN)
Deutsches Reich NS
Alfred Dompert (GER)
1932 1948

Der 3000-Meter-Hindernislauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin wurde am 3. und 8. August 1936 im Olympiastadion Berlin ausgetragen. 28 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der Finne Volmari Iso-Hollo mit neuer Weltbestzeit und neuem olympischen Rekord vor seinem Landsmann Kalle Tuominen. Bronze gewann der Deutsche Alfred Dompert.

Bestehende Rekorde

Durchführung des Wettbewerbs

Die Läufer traten am 3. August zu drei Vorläufen an. Die jeweils vier besten Athleten qualifizierten sich für das Finale am 8. August.

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

Vorläufe

3. August 1936, 18.00 Uhr

Wetterbedingungen: Nieselregen, 16 °C, Windgeschwindigkeit bei 2,4 m/s.[3]

Es sind nicht alle Zeiten überliefert.

Vorlauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Alfred Dompert Deutsches Reich NS
 Deutsches Reich
9:27,2 min
2 Martti Matilainen FinnlandFinnland Finnland 9:28,4 min
3 Voldemārs Vītols LettlandLettland Lettland 9:28,8 min
4 Glen Dawson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 9:29,2 min
5 Tom Evenson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 9:41,2 min
6 Harry Ekman SchwedenSchweden Schweden 9:43,2 min
7 Bedřich Hošek Tschechoslowakei 1920
 Tschechoslowakei
k. A.
8 Giuseppe Lippi Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien
9 Roger Cuzol Dritte Französische Republik
 Frankreich

Vorlauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Volmari Iso-Hollo FinnlandFinnland Finnland 9:34,0 min
2 Harold Manning Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 9:34,8 min
3 Wilhelm Heyn Deutsches Reich NS
 Deutsches Reich
9:41,2 min
4 Harry Holmqvist SchwedenSchweden Schweden 9:44,4 min
5 Jenő Szilágyi Ungarn 1918
 Ungarn
9:53,4 min
6 Oscar van Rumst BelgienBelgien Belgien 10:05,0 min
7 René Desroches Dritte Französische Republik
 Frankreich
k. A.
8 Václav Hošek Tschechoslowakei 1920
 Tschechoslowakei
9 Tetsuo Imai Japan 1870
 Japan

Vorlauf 3

Die Medaillengewinner (v. l. n. r.): Alfred Dompert (DEU), Volmari Iso-Hollo (FIN), Kalle Tuominen (FIN)
Die Medaillengewinner (v. l. n. r.): Alfred Dompert (DEU), Volmari Iso-Hollo (FIN), Kalle Tuominen (FIN)
Volmari Iso-Hollo
Volmari Iso-Hollo
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Kalle Tuominen FinnlandFinnland Finnland 9:40,4 min
2 Joe McCluskey Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 9:45,2 min
3 Roger Rérolle Dritte Französische Republik
 Frankreich
9:50,6 min
4 Lars Larsson SchwedenSchweden Schweden 9:52,4 min
5 James Ginty Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 9:56,6 min
6 Hideo Tanaka Japan 1870
 Japan
10:00,4 min
7 Bruno Betti Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien k. A.
8 Josef Hušek Tschechoslowakei 1920
 Tschechoslowakei
9 Ladislaus Simacek OsterreichÖsterreich Österreich
DNF Hans Raff Deutsches Reich NS
 Deutsches Reich

Finale

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Volmari Iso-Hollo FinnlandFinnland Finnland 9:03,8 min WBL / OR
2 Kalle Tuominen FinnlandFinnland Finnland 9:06,8 min
3 Alfred Dompert Deutsches Reich NS
 Deutsches Reich
9:07,2 min
4 Martti Matilainen FinnlandFinnland Finnland 9:09,0 min
5 Harold Manning Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 9:11,2 min
6 Lars Larsson SchwedenSchweden Schweden 9:16,6 min
7 Voldemārs Vītols LettlandLettland Lettland 9:18,8 min
8 Glen Dawson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 9:21,1 min
9 Wilhelm Heyn Deutsches Reich NS
 Deutsches Reich
9:26,4 min
10 Joe McCluskey Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 9:29,4 min
11 Roger Rérolle Dritte Französische Republik
 Frankreich
9:40,8 min
DNF Harry Holmqvist SchwedenSchweden Schweden

8. August 1936, 16.00 Uhr

Wetterbedingungen: bedeckt, ca. 19 °C, Windgeschwindigkeit von 1,5 m/s.[4]

Die eindeutige Favoritenrolle hatten die drei finnischen Läufer, allen voran der Olympiasieger von 1932, Volmari Iso-Hollo. Der deutsche Teilnehmer Alfred Dompert war eigentlich nur eine Verlegenheitsmeldung des Deutschen Leichtathletik-Verbands, Dompert hatte über 1500 Meter die Olympianorm verfehlt und an den Deutschen Meisterschaften über 3000 Meter Hindernis gar nicht teilgenommen.

Im Finale schlug Iso-Hollo von Beginn an ein hohes Tempo an, es folgten zunächst nur der Inhaber der inoffiziellen Weltbestzeit, Harold Manning (USA), der Finne Martti Matilainen und völlig überraschend Alfred Dompert. Dann arbeitete sich auch der dritte Finne Kalle Tuominen an die Spitzengruppe heran, die bis zwei Runden vor Schluss so zusammenblieb. An dieser Stelle forcierte Iso-Hollo enorm und setzte sich von allen anderen ab. Manning fiel deutlich zurück. Tuominen lag an zweiter Stelle, dicht dahinter folgten Dompert und Matilainen, der dann jedoch auch abreißen lassen musste. In dieser Reihenfolge kamen die Läufer ins Ziel, Gold also für Iso-Hollo mit neuem olympischen Rekord, Silber für Tuominen und eine völlig unerwartete Bronzemedaille für Dompert.[5]

Volmari Iso-Hollo gewann im fünften olympischen Finale die vierte Goldmedaille für Finnland. Finnische Läufer errangten bis dahin acht von 15 vergebenen olympischen Medaillen.

Volmari Iso-Hollo war der erste Goldmedaillengewinner in dieser Disziplin, der seinen Olympiasieg wiederholen konnte.

Alfred Dompert gewann die erste deutsche Medaille über 3000 Meter Hindernis.

Alle Läufer bis einschließlich Rang fünf blieben unter dem bis dahin gültigen Olympiarekord.

Literatur

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 285f

Einzelnachweise

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 286
  2. IAAF Weltrekorde. 3000 m Hindernis Männer, abgerufen am 10. März 2019
  3. Offizieller Bericht S. 649, engl. (PDF)
  4. Offizieller Bericht S. 650, engl. (PDF)
  5. Offizieller Bericht S. 605, engl. (PDF)
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1936/Leichtathletik – 3000 m Hindernis (Männer)
Listen to this article