Content-Management-System

Software zur Erstellung, Bearbeitung und Organisation von Inhalten / aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Liebe Wikiwand-AI, fassen wir uns kurz, indem wir einfach diese Schlüsselfragen beantworten:

Können Sie die wichtigsten Fakten und Statistiken dazu auflisten Content-Management-System?

Fass diesen Artikel für einen 10-Jährigen zusammen

ZEIGE ALLE FRAGEN

Ein Content-Management-System (kurz CMS, deutsch Inhaltsverwaltungssystem) ist eine Software oder Service zur gemeinschaftlichen Erstellung, Bearbeitung, Organisation, Darstellung und Auslieferung digitaler Inhalte (Content) zur Verwendung in Webseiten, Apps, Digital Signage und anderen Medienformen.

Neben den Autoren, die Inhalte damit verwalten und veröffentlichen und dem Publikum dieser Medien (oder Kunden dieser Unternehmen), wird ein solches System von weiteren Nutzergruppen genutzt. Entwickler passen die Funktionen des Systems für den Nutzungszweck an und der Betrieb sorgt für die reibungslose und sichere Nutzbarkeit für alle Nutzergruppen. Bei größeren Systemen für Unternehmen, können weitere Rollen zur Planung oder Einhaltung von hiermit verbundenen (Unternehmens-)Zielen hinzukommen.

Je nach Umfang und Ausrichtung der Systeme variieren die Funktionen für diese Nutzergruppen oder überlassen sie teilweise anderen Software Systemen. Die Qualität eines Content-Management-Systems misst sich besonders in der reibungslosen und unabhängigen Nutzung durch diese sehr unterschiedlichen Nutzergruppen (Leser/Kunden, Autoren, Entwickler, Betrieb etc.) im ununterbrochenen Einsatz dieser Systeme. Je nach Zweck können Ausfälle oder geplante Betriebsunterbrechungen erhebliche Zielkonflikte darstellen. Daher liegt für viele (größere) Systeme und Anbieter ein Fokus auf Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit.

Systeme dieser Art existieren in einer großen Bandbreite von einer Vielzahl von Entwicklern, Open Source-Projekten und Technologieunternehmen jeder Größe. Ihr Umfang und ihre Architektur variieren stark und unterliegen seit spätestens den 1990er Jahren einem starken Wandel.

Viele CMS legen besonderen Wert auf eine medienneutrale Datenhaltung, dass das Erstellen von Inhalten neben HTML auch für andere Medienformate unterstützt. Viele der Systeme verwenden für die interne Speicherung klassische relationale Datenbanken. Daneben gibt es Flat-File-Content-Management-Systeme, bei denen die Inhalte in Dateien gespeichert werden oder hochskalierbare Systeme die File Hosting nutzen.

Per Januar 2023 weist WordPress einen Marktanteil von über 63 % unter den Web-CMSs in Deutschland auf.[1] Zu den bekanntesten und meistverwendeten Web-CMS im gleichen Zeitraum zählten außerdem Joomla, TYPO3, Drupal, Wix.com, Shopify und Adobe.[1][2]

Oops something went wrong: