Kaliningrad [kaˈliːniːnɡʀaːt] (seit 1946 russisch Калинингра́д [kəlʲɪnʲɪnˈɡrat], bis 1946 Königsberg) ist die Hauptstadt der Oblast Kaliningrad. Die vormals deutsche Hauptstadt Ostpreußens wurde im Ergebnis des Zweiten Weltkrieges von der Sowjetunion unter dem Namen Kaliningrad russifiziert und Bestandteil der Russischen Sowjetrepublik. Benannt ist sie nach dem 1946 verstorbenen sowjetischen Staatsoberhaupt Michail Kalinin. Seit der Unabhängigkeit der baltischen Staaten 1991 ist die Oblast Kaliningrad – von der Erreichbarkeit über die internationalen Gewässer der Ostsee abgesehen – eine Exklave Russlands zwischen Polen und Litauen.

Quick facts: Flagge, Wappen, Geographische Lage...
Stadt
Kaliningrad
Калининград
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Kaliningrad
Stadtkreis Kaliningrad
Innere Gliederung 3 Stadtrajons
Oberhaupt Jewgeni Ljubiwy
Gegründet 1255 (Königsberg)
1946 (Kaliningrad)
Frühere Namen Twangste (bis 1255)
Königsberg (1255–1946)
Stadt seit 1286
Fläche 223 km²
Bevölkerung 431.902 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1937 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 4,8 m
Zeitzone UTC+2
Telefonvorwahl (+7) 4012
Postleitzahl 236000–236042
Kfz-Kennzeichen 39, 91
OKATO 27 401
Website klgd.ru
Geographische Lage
Koordinaten 54° 44′ N, 20° 29′ O
Kaliningrad (Europäisches Russland)
Lage im Westteil Russlands
Kaliningrad (Oblast Kaliningrad)
Lage in der Oblast Kaliningrad
Liste der Städte in Russland
Close

Die Stadt ist Verkehrsknotenpunkt sowie Wirtschafts- und Kulturzentrum mit Universitäten, Hochschulen, Forschungsinstituten, Theatern und Museen. Kaliningrad hatte bei der letzten Volkszählung (14. Oktober 2010) 431.902 vorwiegend russische Einwohner.[1]